Unterhaltung
Streaming

"7 vs. Wild": Joey Kelly trifft drastische Entscheidung – Fans üben Show-Kritik

Joey Kelly ist zusammen mit Jan Schlappen bei "7 vs. Wild" angetreten.
Joey Kelly ist zusammen mit Jan Schlappen bei "7 vs. Wild" angetreten.bild: amazon
Streaming

"7 vs. Wild": Joey Kelly trifft drastische Entscheidung – Fans üben Show-Kritik

08.12.2023, 08:42
Mehr «Unterhaltung»

Die Luft wird dünner bei "7 vs. Wild": Vor Folge zwölf der dritten Staffel sind bereits zwei Teams ausgeschieden und in der elften Episode deutete sich ein weiterer Exit an. Jan Schlappen drohte an, hinzuwerfen und Joey Kelly versuchte, seinen Kollegen zum Durchhalten zu überreden.

Das Problem: Dieses Jahr treten die Promis erstmals als Duos an. Gibt einer auf, ist automatisch das ganze Team ausgeschieden – auch dann, wenn die andere Person eigentlich weitermachen möchte. Für Joey und Jan ist dies das große Thema in der zwölften Folge.

"7 vs. Wild": Jan Schlappen im Fokus

Jan Schlappen bleibt dabei: Er kann nicht mehr. Joeys Überzeugungsversuche fruchten nicht. "Ich würde für dich auch einen Tag länger bleiben. Was willst du im Hotel rumgammeln?", hält der 50-Jährige dem Wildcard-Kandidaten unter anderem vor.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Jan Schlappen hingegen ist überzeugt, dass er seine Werte verraten würde, wenn er durchzieht – was genau er damit meint, bleibt offen. Joey Kelly ist die Frustration anzumerken, letztlich muss er jedoch die Entscheidung seines Mitstreiters respektieren. "Ich akzeptiere es. Auch, wenn es für mich nicht gut ist", erklärt er.

Doch es gibt noch einen Twist: Joey möchte allein weitermachen und sich durch die kanadische Wildnis schlagen, gleichwohl es für ihn bei "7 vs. Wild" jetzt nichts mehr zu gewinnen gibt. Als Jan abgeholt wird, offenbart er:

"Damit sind wir als Team nicht mehr im Rennen. Aber ich bleibe. Ich gehe nicht."

Fans haben Mitleid mit Joey Kelly

Nachdem Jans Exit feststeht, wird bei "7 vs. Wild" ein Hinweis für das Publikum eingeblendet. Darin heißt es: "Durch Jans Abbruch ist sein Teampartner Joey Kelly automatisch mit ausgeschieden. Auf eigenen Wunsch wird er versuchen, die verbleibenden sieben Tage allein zu überstehen. Wie es Joey dabei ergangen ist, wird nach dem Staffelfinale in einer Bonusfolge auf Youtube gezeigt."

Joey und Jan sind als Team gescheitert.
Joey und Jan sind als Team gescheitert.Bild: Amazon

Bei Reddit wird daraufhin das neue Konzept der Show infrage gestellt. "Findet es noch jemand schade, dass Joey jetzt komplett rausgeschnitten wird?", fragt ein Fan auf der Plattform. Zwar müsse es Konsequenzen geben, wenn einer der Teilnehmer geht, "aber ich finde es voll schade, dass man jetzt nichts mehr erfährt, bis die Folge 17 auf Youtube kommt".

Ein User stimmt in den Kommentaren mit ein und verweist darauf, dass die Voraussetzungen für Joey ohnehin schwieriger waren als für den Rest. Sein ursprünglicher Teampartner Andreas Kieling wurde aufgrund fragwürdigen Verhaltens am Set disqualifiziert, mit Jan Schlappen musste sich Joey dann kurzfristig arrangieren. Dementsprechend heißt es in einer Antwort:

"Finde es schade für Joey. Erst die (gerechtfertigte) Disqualifikation von seinem Teampartner Andreas und dann einen lustlosen Jan an die Seite bekommen, der nach Tag sieben aufgibt."

Fan-Kritik an Jan Schlappen

Auch abseits dessen gibt es deutliche Kritik an Jan. Mehrere Fans können seinen freiwilligen Exit nur schwer nachvollziehen und werfen ihm fehlende Motivation vor. Ein Tweet auf X (ehemals Twitter) lautet: "Jan war für mich einfach eine große Enttäuschung in den zwölf Folgen." Eine andere Userin versucht sich an einem Wortspiel und bezeichnet den Kandidaten als "Schlapp(en)macher".

Helene Fischer muss sich gegen umstrittene Band geschlagen geben

Das vergangene Jahr stand für Helene Fischer ganz im Zeichen ihrer "Rausch"-Tour. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gab sie insgesamt 71 Konzerte. Dabei wurde sie von dem berühmten Cirque du Soleil begleitet. Im Laufe ihrer Karriere knackte die Sängerin bereits den einen oder anderen Rekord. 2018 schaffte sie es in die "Forbes"-Liste als eine der zehn bestverdienenden Musikerinnen. Ihr Album "Farbenspiel" aus dem Jahr 2013 feierte ebenso einen großen Erfolg.

Zur Story