Bild

Wie es im "Vikings"-Finale mit Björn Eisenseite weitergeht, ist derzeit nicht auf Amazon Video zu sehen. Bild: TM Television Productions Limited / T5 Vikings Productions Inc. / Canal+ Séries

Staffelfinale von "Vikings" einfach gelöscht – aber nicht alle Fans haben damit ein Problem

Die kanadisch-irische Serie "Vikings" zählt mit ihren insgesamt 89 Episoden, aufgeteilt in sechs Staffeln, zu den größten Streaming-Erfolgen von Amazon Prime Video. Die Wikinger-Saga wurde hierzulande auf einigen verschiedenen Plattformen ausgestrahlt, beispielsweise sind die meisten Folgen auch auf Netflix verfügbar. Auf Amazon Prime Video lief aber beispielsweise die exklusive Deutschland-Premiere der vierten Staffel.

Nun gab es allerdings eine böse Überraschung für die "Vikings"-Zuschauer: Am 30. Dezember 2020 ging der zweite Teil der finalen, sechsten Staffel auf Amazon Prime Video online – mittlerweile sind die Folgen aber nicht mehr verfügbar. Einige Fans sind darüber allerdings gar nicht so traurig, wie man vermuten könnte.

"Vikings"-Finale wegen Lizenzrechten gelöscht

Kurios: Im Streaming-Bereich des Online-Versandtdienstes sieht es auf den ersten Blick so aus, als könne man wie gewohnt den zweiten Teil der letzten "Vikings"-Staffel schauen. Vorschaubild und Beschreibungstext der zehn Folgen sind vorhanden, doch der kleine Hinweis "Dieses Video ist derzeit nicht verfügbar" scheint einigen Usern den Serienabend nun vermiest zu haben.

Auf Twitter echauffiert sich ein Zuschauer unter einem Amazon-Beitrag, der über "Vikings" referiert, mit klaren Worten: "Ob ihr mich verarschen wollt, hab ich gefragt! Der letzte Teil ist einen Tag, bevor wir da angekommen sind, verschwunden. Nervt hart."

Groß gewarnt, dass die Episoden rund ein halbes Jahr nach Erscheinen wieder heruntergenommen würden, hatte Amazon Prime Video offenbar nicht. Nur vereinzelt wurde auf Fan-Nachfrage auf Twitter geantwortet: "Aktuell können wir Staffel 6.2 von Vikings aus lizenzrechtlichen Gründen nicht anbieten. Aber deinen Wunsch nach Wiederaufnahme haben wir gerne notiert und drücken die Daumen", hieß es vor Kurzem noch kryptisch von einer Amazon-Mitarbeiterin.

Nun gibt es wenigstens ein wenig Entwarnung, es heißt, der Staffelteil werde "zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Prime enthalten sein". Ein Termin zum Relaunch ist allerdings noch nicht bekannt.

Es ist zudem nicht das erste Mal, dass Teile von "Vikings" einfach verschwunden sind – im August 2020 war der erste Teil der sechsten Staffel kurzzeitig weg, kurze Zeit später wurden die Lizenzrechte offenbar verlängert und die Folgen waren ohne Ankündigung wieder da.

Nicht alle Zuschauer sind traurig über das Verschwinden des Finales

Nach dem ersten Teil der sechsten Ausgabe von "Vikings" gab es wie immer einige fiese Cliffhanger – ist der Sohn von Ragnar, Björn Eisenseite, tatsächlich bei einer großen Schlacht gegen die Rus-Wikinger gestorben? Und was ist aus dem Schiffbauer Floki geworden, den man im ersten Teil nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte?

Alle Fans, die sich für die Aufklärung dieser Fragen Zeit nehmen wollten, schauen nun also in die Röhre. Doch einige User, die das Finale bereits gesehen haben, zeigten sich unter dem Amazon-Post alles andere als traurig darüber, dass die Folgen vorübergehend verschwunden sind. Von einem Zuschauer heißt es:

"Es gibt Schlimmeres als diesen Teil der Serie verschwinden zu lassen. Der war inhaltlich ohnehin schwach in Relation zum grandiosen Rest. Staffel 6, Teil 1 bitte auch noch entfernen und nie wieder auftauchen lassen. Danke."

Für viele sei unter anderem Ivars Zeit bei den Rus zu langatmig, viele Szenen ziehen die Handlung unnötig in die Länge. Der Rat an alle, die den Teil noch nicht gesehen haben, lautet deswegen von dem User auf Twitter: "Ich weiß nicht, ob ihr euch da nicht auch viel Mist erspart. Behaltet Staffel 1 bis 6.1 so in Erinnerung, wie sie gewesen sind und glaubt einfach dran, dass ihr was echt Gutes verpasst... im Wissen nicht viel Gutes zu verpassen."

"Vikings: Valhalla" mit Spannung erwartet

Mit sehr viel größerer Spannung wird momentan das Spin-off zu "Vikings" erwartet, die Netflix-Produktion trägt den Namen "Vikings: Valhalla" und spielt rund 100 Jahre nach dem Finale der Ursprungsserie. Derzeit wird mit dem Start des Nachfolgers Anfang 2022 gerechnet, bei der "Geeked Week" gab es bereits erste Eindrücke vom Set.

Der Schöpfer von "Vikings" deutete an, dass es einige bekannte Gesichter in "Valhalla" zu sehen geben wird – und das trotz des immensen Zeitsprungs. Im Mittelpunkt der Handlung stehen jedoch der isländische Entdecker Leif Eriksson, seine Schwester Freydis, der Norwegen-König Harald III. Hardråde sowie Wilhelm der Eroberer. Eriksson soll der erste Europäer gewesen sein, der Nordamerika betreten hat.

Einen Bezug zum "Vikings"-Cast wird es mit Wilhelm dem Eroberer ebenfalls geben, er gilt als Nachfahre von Rollo, dem Bruder von Ragnar, der in der französischen Normandie Fuß fassen und seine Herrschaft aufbauen konnte.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wie im Märchen": Dieser "Let's Dance"-Profi ist schon der zweite, der sich nach der Staffel verlobt

Dieses Jahr scheinen die Funken bei den "Let's Dance"-Stars so richtig zu sprühen. Am 28. Mai ging die mittlerweile 14. Staffel des RTL-Tanzformats zu Ende, das amtierende Siegerpaar besteht aus der Profitänzerin Renata Lusin und dem ehemaligen Fußballprofi Rúrik Gíslason.

Doch wie in jeder Staffel interessierte die Zuschauer auch, was abseits des Tanzparketts passierte – eventuell auch, welches der Profi-Promi-Paare sich während der Proben vielleicht verliebte. Immerhin ging 2020 mit Luca …

Artikel lesen
Link zum Artikel