Unterhaltung
Bangkok, Thailand - June 10, 2019 : iPhone 7 showing its screen with Netflix and other video streaming applications.

Viele Streamingdienste, wenig gute Noten: Stiftung Warentest ist nicht überzeugt. Bild: gettyimages

Netflix, Amazon Prime, Apple TV: Stiftung Warentest gibt Streamingdiensten schlechte Noten

Netflix, Amazon Prime, Maxdome, Apple TV – die Liste der Streamingdienste wird immer länger. Doch Masse bedeutet nicht unbedingt Klasse. In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schneidet kein Anbieter richtig gut ab.

Am besten bewerten die Tester noch Netflix. Mit der Note 2,8 wird dieser als "befriedigend" eingestuft. Pluspunkte sammelte Netflix mit der nutzerfreundlichen Handhabung. Auf dem zweiten Platz landet Amazon Prime. Der Anbieter erhält nur eine 3,3 – ebenfalls "befriedigend".

Repertoire ungenügend

Maxdome und Telekom Videoload, gemeinsam auf dem vordersten Platz, bekommen beide die Note 3,4. Apple TV belegt mit 3,5 den letzten Platz – allerdings ist der Dienst noch nicht lange verfügbar und das Repertoire daher entsprechend übersichtlich.

Das Repertoire ist insgesamt ein großer Kritikpunkt. Vor allem, was Filme angeht: Die Tester haben nach 200 populären Filmen gesucht, kein Portal hatte davon mehr als 58 im Angebot.

Gute Auflösung

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Bei Bild- und Tonqualität schnitten fast alle sehr gut ab. Dafür gibt es aus Sicht der Tester bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen viel auszusetzen. Auch die Datenschutzbedingungen sind ihnen zufolge oft mangelhaft, insbesondere bei Amazon Prime.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital-News

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel