Peter Dinklage spielte in "Game of Thrones" den Fan-Liebling Tyrion Lannister.
Peter Dinklage spielte in "Game of Thrones" den Fan-Liebling Tyrion Lannister.Bild: HBO

"Kein Risiko": Peter Dinklage übt Kritik an neuer "Game of Thrones"-Serie

27.01.2022, 10:42

Mit "Game of Thrones" endete 2019 eine der erfolgreichsten Serien der TV-Geschichte. Nun freuen sich viele Fans auf "House of the Dragon" – ein Spin-off, das 200 Jahre vorher spielt und dieses Jahr Premiere feiern soll. Die Geschichte steht komplett im Zeichen der Targaryens, deren Dynastie näher erforscht wird. Die Produzenten von HBO hoffen natürlich, dass der Ableger genauso einschlagen wird wie das Original.

Vom "Game of Thrones"-Cast wird niemand für die neue Serie zurückkehren. Tyrion-Darsteller Peter Dinklage verfolgt das Projekt aber offenbar dennoch mit einem gewissen Interesse. Im Gespräch mit Marc Maron für dessen Podcast "WTF" gab er nun eine erste Einschätzung zu "House of the Dragon" ab.

Das denkt Peter Dinklage über das "Game of Thrones"-Prequel

"Niemand aus dem Original ist Teil der Serie, aber es gibt noch eine weitere, weil 'Game of Thrones' ihnen Geld eingebracht hat. Wozu ich eine Meinung habe", leitet der Schauspieler sein Statement ein und gibt damit schon zu verstehen, dass hinter dem neuen Projekt seitens der Macher vor allem finanzielle Gründe stehen.

Der 52-Jährige ist sich schon jetzt sicher, dass das Prequel "eine wirklich verdammt gute Serie wird" und gibt zu verstehen, dass er vor allem auf die Produzenten Miguel Sapochnik und Ryan J. Condal große Stücke hält. Allerdings hat er nicht nur positive Worte für "House of the Dragon" übrig. Vielmehr bringt er auch Kritik am Konzept des Networks HBO an:

"Mit unserer Serie ist HBO ein großes Risiko eingegangen. Es war zwar ein zäher Start, aber warum tun sie es nicht wieder so? Das jetzt ist kein Risiko. Es ist eine bewährte Sache, die funktioniert."

Aus Sicht des Darstellers gehen die Macher also zu sehr auf Nummer sicher und ruhen sich gewissermaßen auf ihren Lorbeeren aus, indem sie eine etablierte Marke einfach fortführen. Dabei ist aber durchaus fraglich, ob "House of the Dragon" den Erfolg von "Game of Thrones" wiederholen kann. Schließlich wurden bereits die letzten Staffeln oder Originalserie stark kritisiert, weshalb nicht vorausgesetzt werden kann, dass "House of the Dragon" ein Selbstläufer wird.

Warum es für "House of the Dragon" schwer werden könnte

Nicht zuletzt wird der "Game of Thrones"-Ableger die Vermutung widerlegen müssen, dass im Bereich epischer Fantasy-Serien eine gewisse Übersättigung eingetreten ist – und die Tatsache, dass mit Amazons "Herr der Ringe"-Projekt ein potentiell extrem starker Konkurrent lauert, macht es keineswegs einfacher.

George R.R. Martin fungiert bei "House of the Dragon" übrigens nur als ausführender Produzent, ist also nicht am kreativen Prozess beteiligt, was einer der Hauptgründe für die Skepsis einiger Fans ist. Nicht wenige vertreten die Ansicht, dass "Game of Thrones" genau ab dem Moment an Qualität eingebüßt hat, als die literarische Vorlage des Autors aufgebraucht war.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Amira reagiert jetzt auf Pocher-Aktion zum Muttertag: "Habe mich im ersten Moment sehr erschrocken"

Diese Aktion kam bei Amira Pocher wohl nicht gut an. Anlässlich des Muttertages am vergangenen Sonntag teilte ihr Mann Oliver auf Instagram ein Foto von der 29-Jährigen mit ihren Kindern. Amira und Oliver halten sie stets strikt aus der Öffentlichkeit heraus. Noch nicht einmal die Namen ihrer Söhne sind bekannt. Auch seine Ex-Frau Sandy Meyer-Wölden bedachte er mit einem Muttertagsgruß. Auch hier zeigte er die drei gemeinsamen Kids. Die Gesichter versah er allerdings bei seinem Nachwuchs jeweils mit einem großen Emoji.

Zur Story