Viele Fans hatten damit gerechnet, dass Benedict in der dritten "Bridgerton"-Staffel im Vordergrund stehen würde.
Viele Fans hatten damit gerechnet, dass Benedict in der dritten "Bridgerton"-Staffel im Vordergrund stehen würde.Bild: Netflix
Streaming

"Bridgerton": Showrunnerin antwortet auf Fan-Ängste zu Benedict

19.05.2022, 15:45

In dieser Woche verkündete die Darstellerin Nicola Coughlan bei Instagram eine große Überraschung für alle "Bridgerton"-Fans: Ihre Serienfigur Penelope sowie Colin (Luke Newton) werden in der kommenden dritten Staffel im Mittelpunkt stehen. Damit weicht die Serie erstmals deutlich von den zugrundeliegenden Büchern ab: Hier behandelt der dritte Band die Lovestory von Fan-Liebling Benedict (Luke Thompson). Während viele User bei Social Media erfreut auf die Nachricht reagierten, zeigten sich andere skeptisch: Sie hatten sich einfach schon zu sehr auf Benedict als Hauptprotagonist gefreut.

Nun äußert sich die neue Showrunnerin Jess Brownell bei "Variety" zu den Plänen für Staffel drei und begründet die Entscheidung zugunsten von Penelope und Colin. Allen Benedict-Fans kann sie schon jetzt Entwarnung geben.

"Bridgerton": Showrunnerin gibt den Fans ein Versprechen für Staffel 3

"Nun, wir weichen ohnehin schon ein bisschen von den Büchern ab, weil wir eine Ensemble-Show sind", gibt Brownell zu verstehen. Die Bücher würden sich pro Band viel stärker auf ein einziges Paar konzentrieren, andere Figuren haben hier jeweils nur kleinere Auftritte. Dieses Konzept wäre für eine Fernsehserie wohl schlicht zu langweilig. So spielt sich in der Netflix-Show immer auch einiges am Rande ab.

Alle Fans von Benedict kommen auch mit Staffel drei auf ihre Kosten.
Alle Fans von Benedict kommen auch mit Staffel drei auf ihre Kosten.bild: netflix

Benedict wird im nächsten "Bridgerton"-Kapitel überraschend zwar nicht der Hauptcharakter sein, doch alle Fans von ihm werden dennoch auf ihre Kosten kommen. Die Showrunnerin verspricht:

"Ich denke, dass alle, die ihr erwarten würdet, auch zu sehen sein werden – Benedict, um den sich der dritte Band dreht, wird ein wichtiger Teil der dritten Staffel sein."

Und auch die übrigen Mitglieder der Bridgerton-Familie sollen nicht unter den Tisch fallen. "Wir wollen alle unsere Bridgerton-Geschwister weiterhin sehen", stellt Brownell klar. Konkret bedeutet das für die neuen Folgen: "Also ja, ihr werdet Daphne, Anthony und Kate auf jeden Fall sehen – in welchem Ausmaß möchte ich noch nicht sagen, ihr müsst einschalten."

Weiter erinnert die Showrunnerin daran, dass sich schon ihre Vorgängerin insgesamt acht "Bridgerton"-Staffeln gewünscht hatte. Sollte es wirklich dazu kommen, erhält ohnehin noch jeder Bridgerton seine "eigene Staffel". Für die Fans besteht kein Grund zur Sorge.

Brownell prophezeit auch schon, dass Penelope und Colin "viel Comedy" in die Serie bringen werden, die durch eine altbekannte "Bridgerton"-Qualität ausgeglichen werden soll: "ziemlich viel Sexyness und Romantik".

"Bridgerton": Darum sind jetzt Penelope und Colin an der Reihe

Doch warum hat man sich überhaupt dafür entschieden, die Story von Penelope und Colin vorzuziehen? Schließlich hätte die Reihenfolge aus den Romanen einfach beibehalten werden können. Hierauf antwortet die Showrunnerin: "Ich habe wirklich das Gefühl, dass die Zeit reif für Colin und Penelope ist. Da wir die beiden Schauspieler seit Staffel eins auf unseren Bildschirmen beobachten, haben wir bereits ein wenig in sie investiert. Wir wissen, wer sie als Menschen sind."

In Staffel zwei habe es "Momente der Spannung" zwischen den Figuren gegeben: Colin ist nah dran, herauszufinden, dass Penelope romantische Gefühle für ihn hegt, doch er ist noch nicht am Ziel. "Anstatt mit dieser Dynamik auf der Stelle zu treten, wollten wir ihre Season einschieben. Es fühlte sich wirklich wie der perfekte Moment an."

(ju)

"Gemischtes Hack": Felix Lobrecht spricht über mentale Probleme

Bei "Gemischtes Hack" nehmen Felix Lobrecht und Tommi Schmitt kein Blatt vor den Mund und packen auch immer wieder private Details aus. In der aktuellen Folge sagte Felix Lobrecht nun, dass er manchmal in ein "After-Tour-Depri-Loch" fallen würde und schilderte detailliert, was das mit ihm macht.

Zur Story