Unterhaltung
Streaming

Netflix: Sci-Fi-Film "Atlas" mit Jennifer Lopez trotz übler Kritik auf Platz 1

Jennifer Lopez' neuer Netflix-Film "Atlas" kommt bei der Kritik furchtbar an.
Jennifer Lopez' neuer Netflix-Film "Atlas" kommt bei der Kritik furchtbar an.Bild: Netflix
Streaming

Netflix-Film "Atlas" wird zerrissen und steht trotzdem auf Platz eins

28.05.2024, 09:57
Mehr «Unterhaltung»

Im Mai 2023 startete "The Mother" bei Netflix. Der Actionthriller mit Jennifer Lopez gehört zu den erfolgreichsten Eigenproduktionen des Streamingdienstes. Ein Jahr später legt die Schauspielerin und Sängerin ihren nächsten Netflix-Film vor: den Sci-Fi-Blockbuster "Atlas".

Die Geschichte spielt in einer fernen Zukunft, in der die Entwicklung von künstlicher Intelligenz weit fortgeschritten ist – so weit, dass KI-gesteuerte Androiden einen eigenen Willen gebildet und sich gegen die Menschen aufgelehnt haben. Nach der KI-Rebellion bricht ein Krieg aus.

Miese Kritiken für Netflix-Sci-Fi "Atlas"

Jennifer Lopez spielt die titelgebende Figur Atlas, eine Analystin, die das Innenleben der KI-Spezies besser versteht als jeder andere Mensch – und ihr mit großer Skepsis begegnet. Atlas wird jedoch unerwartet in eine Schlacht geworfen, die sie nur überleben kann, wenn sie künstliche Intelligenz einsetzt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Regie bei "Atlas" führte Brad Peyton, dessen letztes Projekt "Sweet Girl" ebenfalls bei Netflix erschien. Ein Kritik-Liebling ist der Regisseur ("San Andreas", "Rampage") aber ganz und gar nicht und sein Ruf bestätigte sich bei "Atlas" dann auch.

Auf den Bewertungsplattformen "Rotten Tomatoes" und "Meta Critic" sammelte sein neuester Film nur 17 Prozent beziehungsweise 38 Prozent Zustimmung, landete also jeweils weit unter dem Strich.

So schrieb etwa das Film-Magazin "Empire" in einer Kritik:

"Lopez wirft alles in die Waagschale, aber selbst das Charisma eines großen Filmstars kann die recycelten Storyelemente, die müde Exposition und das endlose Psycho-Geplapper nicht wettmachen. Vielleicht können die Maschinen das übernehmen und es besser machen."

Bei "Rotten Tomatoes" fallen die von den Kritiken getrennt gezählten Nutzerwerte mit 54 Prozent etwas besser, aber immer noch schwach aus.

Allerdings spiegelte sich das miese Kritiken-Echo in den ersten Zahlen ohnehin nicht wider.

"Atlas" dominiert die Netflix-Charts

So landete "Atlas" unter anderem in den deutschen und US-amerikanischen Netflix-Charts direkt auf Platz eins und setzte sich damit etwa gegen das Mystery-Drama "Gesang der Flusskrebse" durch.

Noch beachtlicher: Am Samstag nahm Netflix in Deutschland erstmals den Superheldenfilm "The Batman" mit Robert Pattinson ins Angebot auf, aber auch diese Kombination hatte keine Chance gegen die Anziehungskraft von Jennifer Lopez und "Atlas".

Die Aussagekraft der Netflix-Charts wird zwar immer wieder infrage gestellt, weil wohl schon das kurze Anspielen eines Filmes oder einer Serie als View gezählt wird. Zudem werden Eigenproduktionen dem Publikum prominenter angezeigt als lizenzierte Titel.

Dennoch sendet der Erfolg eine klare Nachricht: Auch schlechte Filme funktionieren bei Netflix.

ProSieben scheitert mit "TV total"-Experiment

Die Fußball-EM im eigenen Land wird in den kommenden vier Wochen das komplette TV-Programm dominieren. Deutsche Sender, die keine EM-Partien zeigen dürfen, versuchen gar nicht erst, mitzuhalten.

Zur Story