COLOGNE, GERMANY - OCTOBER 07: Former German national player Lukas Podolski seen on the TV platform prior to the international friendly match between Germany and Turkey at RheinEnergieStadion on October 07, 2020 in Cologne, Germany. (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Lukas Podolski wird beim "Supertalent" auf dem Jurystuhl Platz nehmen. Bild: Lars Baron/Getty Images

Nach Lukas-Podolski-Hammer: Diese Stars könnten als Juroren beim "Supertalent" jetzt folgen

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass tatsächlich Lukas Podolski beim "Supertalent" in der neuen Staffel einer der Juroren sein wird. Damit folgt er als erstes auf Dieter Bohlen, der seit 2007 Teil der RTL-Show war. Der Sender machte in Bezug auf Podolski auch klar, dass dieses Format nicht das einzige sein wird, in dem der Weltmeister von 2014 überraschend mitwirkt. Der Grund: Es wird von "einer weitreichenden Zusammenarbeit" gesprochen, sowohl im Unterhaltungs- als auch im Sportbereich.

Der Fußballer sagte dazu übrigens selbst: "'Das Supertalent' habe ich immer gerne mit meiner Familie geschaut, jetzt sitze ich bald selbst auf dem Jurystuhl. Ich bin gespannt auf diese und weitere neue Herausforderungen bei meinem neuen Verein. Und das in meiner Heimatstadt Köln." "Bild" berichtete zudem, dass der 34-Jährige für einen Dreijahresvertrag bei RTL rund sechs Millionen Euro einstreichen soll. Das wären also um die zwei Millionen im Jahr. Nun will die Zeitung auch erfahren haben, mit welchen weiteren Stars für die 15. Staffel beim "Supertalent" Gespräche laufen sollen.

Diese Promis könnten beim "Supertalent" in die Fußstapfen von Bohlen treten

Nachdem RTL die fast 20-jährige Zusammenarbeit mit Bohlen beendet hat, wird nicht nur die Jury von "DSDS" komplett neu besetzt, sondern auch die vom "Supertalent". Nun soll es bereits neue potenzielle Juroren geben, die die Lücke vom langjährigen RTL-Gesicht füllen könnten. Laut "Bild" gibt es vier Promis, die als heiße Kandidaten für den Job gehandelt werden. Manche von ihnen sollen sogar bereits bei einem Casting für die Show teilgenommen haben.

Dazu zählen zwei TV-Köche: zum einen Tim Mälzer und zum anderen Nelson Müller. "Kitchen Impossible"-Star Mälzer sprang sogar bereits im April für den damals an Corona erkrankten Günther Jauch ein und moderierte die RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert". Nelson Müller ist ebenfalls wie Mälzer ein Publikumsliebling. 2020 stellte er sogar seine Gesangskünste unter Beweis und belegte als Nilpferd bei "The Masked Singer" den dritten Platz.

Auch Moderator und Gründer des Quatsch Comedy Clubs Thomas Hermanns sowie Influencer Riccardo Simonetti könnten die Jury komplett machen. Hermanns ist übrigens seit 2020 bereits Mit-Juror der RTL-Sendung "I Can See Your Voice". Die letzte Folge der zweiten Staffel lief am 4. Mai.

Riccardo Simonetti ist hingegen besonders als Modeblogger und Influencer bekannt geworden. Er zählt zu den erfolgreichsten Social-Media-Stars Deutschlands, tritt aber auch als Moderator, Buchautor und LGBTQ*-Sonderbotschafter für das Europäische Parlament in Erscheinung. 2019 wählte ihn sogar das "Forbes"-Magazin zu den 30 einflussreichsten Menschen unter 30.

Bisher sei allerdings noch nicht sicher, wer tatsächlich von ihnen einen Jury-Posten übernehmen werde. Doch nicht nur die Juroren werden künftig komplett getauscht. Sogar das Moderations-Duo Daniel Hartwich und Victoria Swarovski sollen in diesem Format keine Rolle mehr spielen. Vielmehr könnte Ex-Juror Chris Tall laut "Bild" den Moderatoren-Job übernehmen. RTL hält sich bisher mit der Enthüllung der weiteren Personalien bedeckt und sagt der Zeitung dazu, dass die komplette Jury rechtzeitig bekanntgegeben werde.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel