Unterhaltung
TV

RTL-Fehlstart: Neues TV-Format fällt beim Publikum gnadenlos durch

Moderator Dieter K
"Achtung Verbrechen!" mit Moderator Dieter Könnes legte bei RTL einen Fehlstart hin.bild: rtl+
TV

Neues Live-Format bei RTL fällt gnadenlos durch – Zuschauer spotten

12.02.2023, 16:01
Mehr «Unterhaltung»

Am 9. Februar brachte RTL mit "Achtung Verbrechen!" ein neues Live-Format an den Start. Moderator Dieter Könnes nimmt darin wahre Betrugsfälle und weitere Verbrechen unter die Lupe. Somit erinnert das Konzept stark an die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY … ungelöst". Auch in der RTL-Sendung gibt es nachgestellt Szenen der Ereignisse, daneben kommen Betroffene und Expert:innen zu Wort.

Die erste Ausgabe widmete sich ausführlich gängigen Betrugsmaschen, die derzeit deutschlandweit zunehmen.

Zufrieden sein kann RTL mit dem Auftakt allerdings nicht. Nach Angaben von "DWDL" hat "Achtung Verbrechen!" quotentechnisch einen Fehlstart hingelegt. Obendrein gibt es kritische Kommentare im Netz.

Neue RTL-Show fällt durch

Lediglich 1,35 Millionen Menschen schalteten am Donnerstag zur Primetime bei "Achtung Verbrechen!" ein. Dies entspricht einem Gesamt-Marktanteil von 5,1 Prozent. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen liegt die Sendung mit 7,6 Prozent deutlich unter dem Senderschnitt.

Diejenigen, die einschalteten, waren dann oft auch alles andere als durchweg überzeugt. Viele konnten mit den Hinweisen für die Zuschauenden nicht besonders viel anfangen. In dem Magazin wurde unter anderem vor Erbschleichern gewarnt, die es auf ältere Menschen abgesehen haben und deren Gutgläubigkeit ausnutzen wollen. Falsche Handwerker:innen sowie Autohändler:innen wurden ebenfalls unter die Lupe genommen.

Mitunter wurde auch die Daseinsberechtigung von "Achtung Verbrechen!" neben "Aktenzeichen XY … ungelöst" generell angezweifelt. Die Mehrheit scheint am Ende lieber beim "Original" zu bleiben. Unter anderem ist die Rede von einem "dreisten Versuch, Fame abzugreifen".

RTL-Gast sorgt für Lacher

Als Experte in der Sendung war der Polizist Harald Schmidt eingeladen, der seit 2007 auch Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes fungiert. Bei seinem Auftritt dachten viele Personen auf Twitter aber plötzlich gar nicht mehr an Verbrechen, sondern vielmehr Schmidts berühmten Namensvetter – den sie wohl lieber gesehen hätten. Immerhin gab es so auch ein paar Lacher.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

"Achtung Verbrechen!": So geht es weiter bei RTL

"Eine weitere Folge von 'Achtung Verbrechen!' ist noch im ersten Halbjahr 2023 geplant", wie RTL bereits verkündet hat. Mehr Informationen zur Zukunft des Formats gibt es bislang nicht. Beim zweiten Anlauf jedoch wird die Show sicherlich bessere Quoten einfahren müssen, um längerfristig zu bestehen.

Promi erteilte "Let's Dance" Absage – wegen Joachim Llambi

"Let's Dance" hat es im Laufe der Jahre immer wieder geschafft, die unterschiedlichsten Stars für seine Show zu gewinnen. Giovane Elber, Rolf Schneider, Oliver Pocher, Maite Kelly und Jan Hofer sind nur einige der Promis, die bereits an der Tanzshow teilgenommen haben. Neben der Frage, wer Kandidat:in im aktuellen Dschungelcamp wird, beschäftigt TV-Fans kaum ein anderer Cast so sehr, wie der von "Let's Dance". Der Grund: Auch hier müssen Promis sich überwinden und eine ganz neue Seite von sich zeigen.

Zur Story