Investor Ralf Dümmel nimmt die Wasserwaage mit Flügel von

Judith Williams begutachtete in der Show diesen besonderen BH. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Bei "Höhle der Löwen" nicht gezeigt: Firmen-Aus schon vor TV-Ausstrahlung

In der vergangenen "Höhle der Löwen"-Folge stellten die Gründerinnen Paula Essam und Dilara Cakirhan ihr Unternehmen Pocketsy vor. Dabei handelte es sich um einen BH für 74 Euro. Das Besondere daran: Damit beim Ausgehen oder beim Bummeln keine lästige Tasche getragen werden muss, gab es bei dem Unterwäscheteil drei unsichtbare Taschen, in denen sich problemlos Schlüssel, EC-Karte oder der Personalausweis verstauen ließen.

Die beiden Frauen versuchten die Löwen von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen, um ihr Kleidungsstück auf dem hartumkämpften Markt etablieren können. Dafür wollten sie 100.000 Euro haben und waren bereit, 15 Prozent der Firmenanteile abzugeben. Doch so schnell wollte keiner der Investoren bei dem Handtaschen-Ersatz anbeißen.

Dagmar Wöhrl stellte schnell klar, dass der Textil-Markt sehr schwierig sei, Judith Williams meinte prompt: "Das muss echt eine Neuerung sein, sonst bin ich nicht zu begeistern." Ralf Dümmel war sich hingegen unsicher, ob denn wirklich genügend Platz im BH sei, um tatsächlich die wichtigsten Gegenstände verwahren zu können. Schließlich hat es für einen Deal in der Vox-Show nicht gereicht. Dies war im Endeffekt wohl eine weise Entscheidung, denn wie sich nun herausstellte, hat es die Kölner Firma schon während der Ausstrahlung am Montag nicht mehr gegeben.

Dilara Cakirhan (l.) und Paula Essam aus Köln präsentieren mit

Dilara Cakirhan und Paula Essam buhlten um ein Investment. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Das machen die Gründerinnen heute

Bereits im Frühjahr 2020 wurde die neue Staffel aufgezeichnet, sodass in der Zwischenzeit nicht nur bereits investierte Investments platzen können, sondern es kann natürlich auch vorkommen, dass die Gründer vor der TV-Ausstrahlung ihre Firma wieder auflösen. So ist es tatsächlich bei Pocketsy passiert, wie "Gründerszene" nun berichtet. Klickt man jetzt auf deren Website lässt sich nämlich anstatt des BHs nur noch folgender Satz finden:

"Vielen Dank für eure Unterstützung und euer Feedback. Wie angekündigt, wurde der Online-Shop zum 31.12.2020 23.59 Uhr geschlossen. Selbstverständlich stehen wir euch weiterhin für Fragen zu euren bereits aufgegebenen Bestellungen und anderen Support-Anfragen zur Verfügung."

Bild

Auf der Homepage wird deutlich, dass es das Unternehmen bereits seit Ende vergangenen Jahres nicht mehr gibt. Bild: pocketsy.de

Im Gespräch mit "Gründerszene" sagte Paula Essam jetzt, wie es zu dem überraschenden Firmen-Aus gekommen ist. "Vor allem aus persönlichen Gründen" hätten die beiden die Entscheidung getroffen, ihr Unternehmen aufzugeben. Dilara Cakirhan arbeite jetzt in einem Food-Unternehmen als leitende Angestellte im E-Commerce-Bereich. "Sie freut sich also, dass sie ihre Expertise und Erfahrung von Pocketsy in ihr weiteres Berufsleben mitnehmen kann", so Essam.

Investor Carsten Maschmeyer nimmt die Brotbackmischung mit Bier von

Carsten Maschmeyer erzählte in der Sendung, wie zeitintensiv der Beruf des Schauspielers sei. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Doch auch ihr ist ein Neustart geglückt. Bereits in der Sendung wurde thematisiert, dass Paula auch als Schauspielerin tätig sein möchte. Carsten Maschmeyer wies schon in der Show daraufhin, dass es kein leichtes Unterfangen sei, beide Standbeine zu vereinen. Diese Berufsperspektive verfolge die einstige Unternehmerin aber immer noch und erklärte weiter:

"Ich mache dieses Jahr meinen Abschluss an der Schauspielschule und es steht schon ein Kinofilm-Engagement vor der Tür."

Investor Ralf Dümmel nimmt die Wasserwaage mit Flügel von

Dilara Cakirhan und Paula Essam verfolgen keine gemeinsame berufliche Perspektive mehr. Bild: TVNOW/ Bernd-Michael Maurer

Zum Schluss betonte sie, dass die beiden für ihre Geschäftsidee durchweg positives Kundenfeedback erhalten haben, sodass das Firmen-Aus nicht aus wirtschaftlichen Gründen passiert sei.

(iger)

Virologin redet Politiker bei "Lanz" in Grund und Boden

Obwohl die Infektionszahlen in Deutschland weiter steigen, beschließen die meisten Bundesländer keine weitreichenden Corona-Maßnahmen - teilweise wird sogar geöffnet. Das kann Professorin Melanie Brinkmann absolut nicht verstehen und dreht am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" voll auf. Das Unverständnis der Virologin bekommt dabei insbesondere Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu spüren: "So Herr Kretschmer, jetzt haben wir ein Problem!"

"Ich würde mich auch mit Sputnik V …

Artikel lesen
Link zum Artikel