Unterhaltung
Bild

Der Physiker und Journalist Ranga Yogeshwar. Bild: screenshot ard

Ranga Yogeshwar bei "Anne Will": "Millionen Infizierte im Mai"

Das Coronavirus hält Europa, besonders Norditalien und auch Deutschland in Atem. Auch Anne Will behandelte am Sonntagabend das Thema.

Zu Gast waren Karl-Josef Laumann (NRWs Gesundheitsminister), Ranga Yogeshwar, Susanne Herold, Sibylle Katzenstein und Marcel Fratzscher.

Laumann zeigte sich bei "Anne Will" erleichtert über die Entscheidung Jens Spahns, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen abzusagen. "Das ist für die örtlichen Gesundheitsämter erleichternd, diese Fragen zu entscheiden", sagte er.

"Es ist wichtig, das konsequent durchzusetzen."

Karl-Josef Laumann über den Entscheid von Jens Spahn, Großevents abzusagen.

Vom Journalist und Physiker Ranga Yogeshwar möchte Will wissen, ob man, wenn man es ernst nehme mit dem Virus, wirklich 14 Tage in Quarantäne müsste.

"Was Spahn macht, ist richtig", ist Yogeshwar der Meinung und erklärt, was in seinen Augen das Entscheidende bei Corona ist. "Es ist ein exponentielles Wachstum. Anfang März sind wir bei 1000 Infizierten." Wenn man von einer Verdopplungszeit von einer Woche ausgehe, sagt Yogeshwar, dann wären es nächste Woche 2000 – Ende März kämen wir in Deutschland bereits auf 10.000, rechnet der Wissenschaftler vor. Er führt aus:

"Wenn man nichts tun würde, würde es rein rechnerisch daraus hinauslaufen, dass wir im Mai bei einer Million Infizierten wären."

Doch damit nicht genug. Mit der steigenden Zahl der Infizierten, nähmen gleichzeitig die Testkapazitäten ab, so Yogeshwar – alles würde knapper werden: Betten, Ausrüstung.

Appell vom Wissenschaftler bei "Anne Will"

Wichtig sei es jedoch, nicht panisch zu werden. "Es ist keine Situation, wo man morgen in den Supermarkt gehen muss, um Klopapier zu kaufen", so Yogeshwar. Ohnehin gebe es das dort nicht mehr, fügt er witzelnd hinzu.

Für ihn seien die teils drastischen Maßnahmen in Ordnung. Dann spiele man eben vier Wochen vor leere Stadienrängen, ist er der Meinung. Er vergleicht das mit dem Anschnallen im Auto. "Das macht jeder – aber nur für den worst case", erzählt er. Anschnallen heiße aber nicht automatisch, einen Unfall zu produzieren. Diese Sichtweise lasse sich auch auf die Virus-Vorkehrungen abwenden.

Das Wichtigste ist für ihn, die Verdopplungszeit der Ansteckung zu strecken und damit die Ausbreitung des Coronavirus ein wenig einzudämmen.

"Es herrscht eine Panik und Hysterie, bis in die Absurdität hinein, das muss aufhören."

Ranga Yogeshwar bei "Anne Will"

(lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Wendler-Aussagen: Auch Laura Müller verliert jetzt offenbar RTL-Show

Am Donnerstagabend hat Schlagersänger Michael Wendler auf seinem Instagram-Account sein "DSDS"-Aus verkündet – und Verschwörungsmythen verbreitet. Mittlerweile haben sich viele wichtige Geschäftspartner von ihm getrennt.

Das Werbevideo mit Kaufland wurde gelöscht und auch die Sportbekleidungsmarke "Uncle Sam" hat sich von den Aussagen des 48-Jährigen distanziert. Die Zusammenarbeit wurde beendet.

Besonders folgenreich ist jedoch der Bruch mit RTL. Michael Wendler war eigentlich gerade auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel