Bild

Er weiß die Antwort: "Wer wird Millionär"-Moderator Günther Jauch. Bild: screenshot rtl

2 Fragen bei "Wer wird Millionär" sorgen für Diskussionen auf Twitter

Aufgepasst, liebe Freunde des gepflegten Rätselspaßes: Wie heißt der deutsche Bundesfinanzminister?

Das wisst ihr, näh? (Kleiner Tipp: Der Nachname reimt sich auf Bolz.)

Für die Antwort auf diese Frage bekam man bei "Wer wird Millionär?" am Montagabend 8000 Euro. Die Frage war etwas komplizierter gestellt, einfach war sie dennoch, befanden zahlreiche Zuschauer auf Twitter.

Die Original-Frage bei "Wer wird Millionär" lautete:

"Bei wem muss man nur einen Vokal im Nachnamen austauschen, um den des Finanzministers daraus zu machen? Oppermann, Schulz, Gabriel, Nahles."

Manche konnten es kaum glauben, dass es dafür 8000 Euro gab.

Viele kritisierten die "Wer wird Millionär"-Kandidatin für ihr fehlendes Wissen.

Kandidatin Chantal Weindorf zeigte, dass die Frage nicht für jeden leicht war. "Das ist jetzt peinlich", sagte sie, als die Frage erschien. Sie habe die Finanzminister mal in der Schule gelernt... worauf Moderator Günther Jauch einwarf, dass der aktuelle Finanzminister wohl kaum schon während ihrer Schulzeit im Amt gewesen sein dürfte.

Weindorf zog den 50:50-Joker, rätselte, ob es nicht "Schilz" sein könnte. Schließlich wählte sie die richtige Antwortmöglichkeit B.

Bei der 16.000-Euro-Frage war aber dann Schluss. Weindorf ging mit 8000 Euro heim.

Hättet ihr's gewusst?

Bild

Bild: rtl screenshot

Richtig wäre gewesen: "Rot- und Weißwein."

Noch eine Frage bei "Wer wird Millionär" sorgte für Diskussionen:

Der letzte Kandidat der Folge, Oliver Krauss, bekam die Frage gestellt. Für die Antwort gab es 32.000 Euro.

Hättet ihr es gewusst?

Die richtige Antwort ist C: Amtszeit des US-Präsidenten. Krauss griff zum Telefon-Joker – und gewann die 32.000 Euro.

Bei der nächsten Frage stieg er aus.

Hier die Frage:

Bild

Bild: rtl screenshot

Richtig wäre "Hurrikane" gewesen.

Auf Twitter waren sich zahlreiche Zuschauer sicher: Die "Inaugurations"-Frage hätte doch jeder geschafft.

(ll)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel