Bild

Dieter Bohlen freut sich, dass er den Wendler nun los ist. bild: screenshot instagram

"DSDS"-Aus: Dieter Bohlen äußert sich zu Wendler – und macht sich über ihn lustig

Die "DSDS"-Dreharbeiten hatten gerade erst begonnen, Michael Wendler war der Neue in der Jury um Dieter Bohlen. Nun steigt der Schlagersänger aus – und verbreitet Verschwörungsmythen. Auf Instagram gab der Wendler am Donnerstagabend sein "DSDS"-Aus bekannt.

Als Grund nannte er das Vorgehen von Bundesregierung und Medien in der laut Wendler "angeblichen Corona-Pandemie". "Nahezu alle Fernsehsender, inklusive RTL, machen sich mitschuldig, sind gleichgeschaltet, politisch gesteuert", gab der Wendler zu Protokoll.

RTL zeigte sich völlig schockiert von diesen Aussagen.

Weniger überrascht hingegen scheint Dieter Bohlen zu sein. Es ist kein Geheimnis, dass Bohlen den Wendler überhaupt nicht in der "DSDS"-Jury haben wollte. Entsprechend schadenfroh reagierte der Poptitan nun auf Instagram.

Bohlen macht sich über Wendler lustig

"Der böse, böse Wendler ist nicht mehr in der Jury. Was hat meine Mami immer zu mir gesagt? Die größten Probleme erledigen sich oft von selber, du musst nur ein bisschen warten", sagte Bohlen.

Nun habe Bohlen etwas gewartet – und schon sei der Wendler weg. "Das hat wahnsinnige Gründe. Verschwörung, die Welt ist eine Scheibe und ich weiß nicht was. Corona ist auch schuld, ach nee, die Regierung. Alle sind schuld, ich ausnahmsweise mal nicht", veralbert Bohlen den Wendler auf Instagram.

Zum Abschluss richtet er sich an seine Fans. Diese hatten seit der Verkündung, dass der Wendler in der "DSDS"-Jury sitzen sollen, unter Bohlens Instagram-Posts immer wieder heftig gegen diese Entscheidung gewettert. "Ihr wolltet es doch sowieso, dass er abhaut. Also freut euch alle", sagt Bohlen. "Ein Abend der Freude und der Besinnung. Gebt eurem Schatz einen Kuss."

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel