Unterhaltung
TV

"Tagesschau" in einfacher Sprache: Verband übt deutliche Kritik an ARD-Änderung

NORDDEUTSCHER RUNDFUNK
Tagesschau
Tagesschau
© NDR, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter NDR-Sendung und bei Nennung "Bild: NDR& ...
Die "Tagesschau" gibt es jetzt in einfacher Sprache. Bild: NDR
TV

"Tagesschau" in einfacher Sprache: Verband übt deutliche Kritik an ARD-Änderung

20.06.2024, 13:02
Mehr «Unterhaltung»

Nach ihrem Start 1952 hat sich die "Tagesschau" schnell als Stamm-Programm im deutschen Fernsehen etabliert. Millionen Menschen schalten täglich ein, wenn die wichtigsten Nachrichten präsentiert werden. Im vergangenen Jahr überraschte die ARD mit der Ankündigung, dass einschneidende Änderungen in der Sendung geplant seien. Dabei ging es um die Barrierefreiheit, die weiter ausgebaut werden solle.

Der Sender betonte: "Die ARD macht Programm für alle Menschen in Deutschland. Für alle Menschen bedeutet: auch jene, die nicht sehen oder hören können oder Schwierigkeiten mit komplizierten Texten haben. Das setzt voraus, dass die Angebote barrierefrei sind." 97 Prozent der Inhalte seien bereits untertitelt.

Für die "Tagesschau" wurde konkret eine Neuerung angekündigt. Es gibt nun nämlich eine Ausgabe "in einfacher Sprache". Dies sorgt allerdings nicht nur für positive Reaktionen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

ARD-Änderung der "Tagesschau" sorgt für Frust

Auf der Seite der "Tagesschau" hieß es zur neuen Sendung: "Etwa 17 Millionen Erwachsene in Deutschland haben Probleme damit, komplexe Texte zu verstehen." Und weiter: "Damit auch sie sich über aktuelle Themen informieren können, strahlt die 'Tagesschau' ab sofort Fernsehnachrichten in einfacher Sprache aus."

Demnach seien vertrauenswürdige tagesaktuelle Nachrichten für alle nicht nur wichtig, um sich informieren zu können, sondern auch dafür, um am gesellschaftlichen Diskurs teilzunehmen. "Doch die klassischen Nachrichten sind nicht immer für alle Menschen verständlich", hieß es. Aus diesem Grund gebe es nun die "Tagesschau" in einer anderen Version – ohne Fremdwörter und mit möglichst kurzen Sätzen.

Zu sehen ist das Format um 19 Uhr auf tagesschau24. Ab 18 Uhr wird die Sendung bereits online oder in der "Tagesschau"-App gesendet. Auch in der ARD-Mediathek sowie auf Youtube stehen die Ausgaben bereit. Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) äußerte sich jetzt deutlich zu diesem Schritt, eine vereinfachte Form der Nachrichtensendung zu zeigen. Sprecherin Annette Höinghaus meinte zu "BuzzFeed News Deutschland" von Ippen.Media:

"Menschen mit einer Legasthenie haben bei Fernseh- und Radiobeiträgen kein Problem, die Inhalte zu verstehen, da sie in ihrer Auffassungsgabe nicht beeinträchtigt sind. In diesem Fall ist die vereinfachte Sprache nicht wirklich ein Vorteil."

"Tagesschau"-Alternative könnte Vorurteile schüren

Die "Tagesschau" in einfacher Sprache könne den Eindruck erwecken, dass das Publikum Bildungslücken habe, hieß es. FDP-Politiker Christian Lindner wird beispielsweise nicht als Finanzminister bezeichnet, sondern als "Minister für Geld". Weil eine Person eine Leseschwäche habe, bedeute das nicht, dass sie nicht wüsste, was ein Finanzminister sei, merkte die Sprecherin an.

Höinghaus gab zudem zu bedenken: "Menschen mit einer Legasthenie verfügen über die gleichen intellektuellen Fähigkeiten wie andere Menschen auch." Daher könne das Angebot der "Tagesschau" negativ aufgenommen werden. Es würde sich zeigen, dass "Menschen mit einer Legasthenie bis heute als 'dumm oder faul' angesehen werden". Die Stigmatisierung und Diskriminierung sei folglich noch immer fest in der Gesellschaft verankert.

ARD: Esther Sedlaczek überrascht nach EM mit neuem TV-Job

Am Sonntag ist Esther Sedlaczek zum letzten Mal bei der EM 2024 im Einsatz. Zusammen mit Bastian Schweinsteiger führt sie durch die Übertragung des EM-Finalspiels zwischen Spanien und England – und wird dabei hoffentlich nicht von ihrem Experten im Stich gelassen wie zuletzt Alexander Bommes.

Zur Story