So nah kam der Moderatorin die Abrissbirne.
So nah kam der Moderatorin die Abrissbirne.Bild: screenshot/ prosieben

"Duell um die Welt" mit Joko und Klaas: Linda Zervakis zittert bei ihrer Aufgabe vor Angst

13.12.2021, 07:16

In der zweiten Folge der neunten Staffel treten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf mit "Das Duell um die Welt" wieder in einem waghalsigen Wettkampf um ihren ganz eigenen Weltmeistertitel an. Dabei schickten sie auch diesmal zur Unterstützung vier Promis rund um die Welt, damit sie ihnen zum erhofften Sieg verhelfen konnten. Nachdem zuletzt Klaas seinen Titel verteidigen konnte, musste er dieses Mal umso mehr Gas geben. Am Samstagabend waren Moderatorin Linda Zervakis, Streaming-Star Knossi, Musiker Johannes Strate und Podcaster Tommi Schmitt mit von der Partie.

Ihre zugegebenermaßen nicht ungefährlichen Challenges mussten die Stars in Lettland, Spanien, Malta und den Niederlanden absolvieren. Joko und Klaas duellierten sich diesmal übrigens nicht nur in allerlei Studiospielen, sondern wurden auch noch gemeinsam von ihrem Sender Prosieben bestraft, weil sie ihre Show am Dienstagabend verloren hatten. Der Sender drohte schon im Vorfeld, dass sie "etwas Krasses" vorbereitet hätten.

Knossi kämpft mit Übelkeit

Bevor Jens "Knossi" Knossalla für Team Joko versuchte, den ersten Punkt zu holen, schickte Klaas seinem Kontrahenten anstatt eines warmen Willkommensgrußes Gewitterwolken in Form eines sehr speziellen Kostüms. Mit folgenden Worten begrüßte er Joko im Studio: "Es gibt einen fairen Verlierer, dem spende ich meinen Weltmeisterauftritt. Ich habe richtig investiert. Hier kommt der faire Verlierer." Über Jokos Outfit befand sich tatsächlich eine Wolke, die mächtig Regen spendete. Klitschnass läutete er die Show ein. "Die Suppe läuft mir in die Unterhose", klagte er.

Umso mehr freute er sich dann allerdings, dass er Knossi für sich ins Rennen schickte: "Für mich reist ein Mensch, der die virtuelle Welt schon bereist hat. Raab hat ihm eine eigene Show gegeben. Da hat er bewiesen, dass er gute Laune für drei Leben hat. In meinem Team tritt heute Abend als erstes Jens 'Knossi' Knossalla an." Die fiese Aufgabe von Klaas ließ allerdings nicht lange auf sich warten. In Spanien musste er nämlich auf einem Segelschiff einen Mast in schwindelerregender Höhe erklimmen. Klaas witzelte zu Beginn fies:

"Ich habe überlegt: Wie kann man ihn angreifen? Er ist internetsüchtig, hat keine Muskeln im Körper und einen empfindlichen Magen."
Joko und Klaas sorgten für allerlei fiese Aufgaben.
Joko und Klaas sorgten für allerlei fiese Aufgaben.Bild: screenshot/ prosieben

Da war die Challenge schnell gefunden. Angekommen in Alicante wurde Knossi dann knallhart empfangen. Mit einer Tüte über den Kopf ging es direkt aufs Schiff. Sein Handy wurde eingezogen. "Ich bin kein Kleinkind, mit dem man Spiele macht. Ich bin doch nicht internetsüchtig", wütete er. Gekleidet in einem schicken Smoking gab es zur Beruhigung ein großes Festmahl. Nach ein paar Gläsern Sekt und ordentlich Schlemmerei mit dekadenten Langusten wurde ihm schließlich seine Aufgabe kredenzt: "Um den Länderpunkt zu gewinnen, musst du auf den Mast hinaufklettern und Moderationen für die Show aufzeichnen." Ungläubig meinte der Internet-Star:

"Ich soll einfach nach oben klettern? In dem Zustand muss ich kotzen. Unpassender kann es nicht sein. Ist eine ganz miese Nummer, Klaas. Und das weiß er auch, deswegen hat er es gemacht, ist halt ein Schwein!"
Knossi war alles andere als begeistert.
Knossi war alles andere als begeistert.Bild: screenshot/ prosieben

Und weiter: "Jeder weiß, dass ich sehr sensibel bin, was meinen Magen betrifft. Ich bin vollgefressen, habe vier Glas Sekt drin. Für mich gibt es kein Neinsagen, ihr seid solche Wichser, mir so ein Essen hinzustellen. Wir ziehen es durch." Als er vor dem Mast stand, überkam ihn dann aber doch schnell die Angst: "Mein Herz fängt an zu rasen. Was ist, wenn ich da abrutsche? Du darfst nicht runtergucken. Unten ist einfach Wasser. Das ist einfach krank." Nach unten geschaut hat er natürlich trotzdem. Als Knossi schließlich kurz vor der Plattform war, wo er die Moderationen ablesen musste, war für in klar: "Todesangst. Ich dachte nicht, dass ich so starke Höhenangst habe. Meine Hände sind so nass."

Knossi gelang es, den Mast zu bezwingen.
Knossi gelang es, den Mast zu bezwingen.Bild: screenshot/ prosieben

Geschafft hat er es trotzdem. Die zweite Aufgabe sollte ihn allerdings noch mal auf die Probe stellen: "Ich muss noch moderieren. Dann wurde mir schlecht und ich habe mich beim Moderieren angekotzt." Diese Anmoderationen mit unschönen Würgereflexen wurden schließlich in der Show noch einmal gezeigt. "Es war die krasseste Erfahrung für mich, hier dabei gewesen zu sein. Ich gehe mit einer ultimativen Höhenangst, aber wir haben den Länderpunkt geholt, für Joachim", freute sich Knossi schließlich.

Linda Zervakis zittert vor Angst

Nun war Linda Zervakis an der Reihe, die für Team Klaas nach Lettland reiste. Joko, der die Aufgabe stellte, witzelte: "Ich bin ein großer Freund der Physik, mir war es wichtig, dass man physikalische Regeln unter Beweis stellt. Sie ist von der Hochkultur zu ProSieben, deswegen mussten wir beide Welten vereinen." In Riga gelandet und standesgemäß in Empfang genommen, ging es dann nach einer Kutschfahrt und einer eigenwilligen Showeinlage zu einem abgelegenen Platz. "Das war die größte Scheiße, die ich gesehen habe. Das war Cringe", so die Moderatorin. Danach sollte es nicht besser werden.

Hier konnte Linda Zervakis noch lachen.
Hier konnte Linda Zervakis noch lachen.Bild: screenshot/ prosieben

Zervakis sollte in zehn Meter Höhe ihr Kinn auf eine Vorrichtung legen, einen Buzzer drücken und eine tonnenschwere Abrissbirne zum Schwingen bringen. Diese sollte genau dort landen, von wo sie startete: kurz vor dem Kopf der Moderatorin. Joko erklärte aus dem Off: "Was dann passiert, ist pure Physik. Sollte der Energieerhaltungssatz nach Joule zutreffen, dann schwingt die Abrissbirne genau bis zu ihrem Ausgangspunkt zurück – jedoch keinesfalls weiter."

Die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin sagte über diese Challenge: "Am liebsten wäre ich einfach nur davon gerannt. Nachdem ich mein Kinn in diese Vorrichtung gelegt habe, ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Ich bin wie in eine Schockstarre gekommen. Ich wollte jetzt nicht als Memme dastehen. Ich habe am ganzen Körper gezittert. Ich war so nah an der Kugel dran, wer garantiert mir, dass sie mich nicht trifft?" Nachdem sie beim ersten Versuch zu früh zurückschreckte, probierte sie es noch mal und holte sich den Punkt.

Dieser Spielabbruch sorgt für Unmut

Beim Studiospiel "Ich watsche meinen Koffer" kamen die Moderatorin, Joko und Klaas sowie die Zuschauer auf ihre Kosten. Angelehnt an "Ich packe meinen Koffer" mussten sich die Kontrahenten Dinge merken, die von dem jeweils anderem ins Gesicht gemacht wurden und diese Vorgänge wiederholen. Klaas entschied sich zuerst für einen Edding und malte Joko einen Zahn an. "Wir vergessen jedes Mal in dem Moment, dass uns das Gleiche auch passiert", witzelte Klaas zunächst. Und weiter: "Die Leute denken, wir gucken RTL2."

Klaas und Joko hatten sichtlich Spaß bei dem Spiel.
Klaas und Joko hatten sichtlich Spaß bei dem Spiel.Bild: screenshot/ prosieben

Joko wiederholte das Bemahlen des Zahns bei Klaas und griff dann zur Fliegenklatsche und strich ihm sanft fünf Mal über das Gesicht. Später folgte noch eine Paste, die auf die Stirn geklatscht wurde oder Glitzer. Und auch der Edding kam noch mal zum Einsatz, denn Joko bekam eine Monobraue verpasst, die dann Klaas' Antlitz verschönerte. Im Anschluss daran folgte Lippenstift. "Überschmink mich nicht so, es sieht nuttig aus, wie ein Flittchen", so Klaas.

Als er schließlich zum Rasierer griff und die beiden bisher keinen Fehler gemacht haben, unterbrach Jeannine Michaelsen zum großen Unmut der Zuschauer das Spiel: "Ihr kriegt beide einen Punkt, beide Sieger der Herzen." Twitter-Nutzer sagten deutlich dazu, was sie davon hielten.

Johannes Strate stand vor einer besonders schwierigen Aufgabe.
Johannes Strate stand vor einer besonders schwierigen Aufgabe.Bild: screenshot/ prosieben

Revolverheld-Sänger Johannes Strate scheitert

Johannes Strate wurde von Klaas nach Malta geschickt. Dort sollte er auf dem Festival "Wracken 2021 Atemnot feat. Johannes Strate" 40 Sekunden seine Gesangsküste zum Besten geben. Seine Bühne war allerdings eine kleine Box, die sich unter Wasser in einem Schiffswrack befand. Ohne Sauerstoffmaske sollte er zum Luft holen von Box zu Box schwimmen, denn erst dort konnte er wieder atmen. Mit einem Sicherheitstaucher ging es fünf Stockwerke unter Wasser.

Der Musiker zeigte deutlich, was er von der Aufgabe hielt.
Der Musiker zeigte deutlich, was er von der Aufgabe hielt.Bild: screenshot/ prosieben

"Wer denkt sich so einen kranken Scheiß aus?", fragte Johannes sichtlich schockiert von dieser Challenge, trat diese jedoch trotzdem an. Allerdings war er sich sicher: "Ich habe noch nie in meinem Leben einen größeren Schweinehund überwunden. Jetzt hängst du in diesem Schiffswrack und hast das Gefühl, dass du erstickt. Ich dachte, ich muss sterben. Ich musste mich erstmal wieder runteratmen, das war krass." Geklappt hat es nicht. Enttäuscht sagte Johannes: "Das war Malta für mich, ich bin weit über meine Grenzen gegangen, aber geschafft habe ich es nicht."

Für Johannes wurde unter Wasser klar, dass er diese Aufgabe abbrechen musste.
Für Johannes wurde unter Wasser klar, dass er diese Aufgabe abbrechen musste.Bild: screenshot/ prosieben

Tommi Schmitt kämpft mit dem Haschkeks

Tommi Schmitt war der letzte Promi, der antrat. Für Klaas musste er in die Niederlande und versuchen, Jokos Aufgabe zu meistern, die lautete: "Der größte Hasch-Cookie der Welt muss in 36 Stunden aufgegessen werden." Zudem gab es Ereigniskarten, die das Ganze noch schwieriger machten. Zum einen sorgte eine Pizza für eine leckere Versuchung und zum anderen musste Tommi in seinem Zustand für Instagram ein Video aufnehmen und der Nationalmannschaft für ein Länderspiel mit einer Motivationsrede die nötige Kraft für das Match geben.

Dieser Hasch-Keks musste gegessen werden.
Dieser Hasch-Keks musste gegessen werden.Bild: screenshot/ prosieben

Auch, wenn er zusammen mit dem Team vor Ort den Keks essen durfte, wurde schnell klar, dass dieser einfach zu groß war. Die Nebenwirkungen blieben dabei natürlich nicht aus und äußerten sich durch unkontrollierte Lachanfälle und große Müdigkeit. Nachdem klar war, dass sie es in der vorgegeben Zeit nicht mehr schaffen, zeigte sich der Podcaster enttäuscht und meinte: "Es ging dann nicht mehr, ich habe es nicht geschafft, den Länderpunkt nach Hause zu bringen."

So sah Tommi nach dem Verzehr von den Keksstücken aus.
So sah Tommi nach dem Verzehr von den Keksstücken aus.Bild: screenshot/ prosieben

Die Strafe von ProSieben lässt Joko triumphieren

Bevor es zum entscheidenden Studiospiel kam und über Sieg und Niederlage von Joko und Klaas entschieden werden konnte, folgte dann noch für die beiden Entertainer die Strafe von ProSieben. "Sie werden nun Teil eines Experiments, das es so noch nie gegeben hat. Gesetze von Raum und Zeit werden außer Kraft gesetzt", hieß es plötzlich. Und schon kamen "Future Joko" und "Future Klaas" ins Studio herein. Die beiden angeblichen Entertainer sind sichtlich gealtert, denn nun befand sich die Show im Jahr 2065. Die echten Moderatoren wurden von einem SWAT-Team abgeführt und in eine Lagerhalle gebracht, wo sie mitverfolgen konnten, was im Studio passiert.

Der stellvertretende Joko schnappte sich mit seinen Baggerkünsten den Sieg.
Der stellvertretende Joko schnappte sich mit seinen Baggerkünsten den Sieg.Bild: screenshot/ prosieben

Um den Pokal des Weltmeistertitels kämpften somit der ältere Joko und der ältere Klaas. Mit einem Bagger mussten die beiden ein Feuerzeug zum Glühen bringen. Zukunfts-Joko gewann übrigens und somit auch der echte Joko Winterscheidt.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Serienkiller-Serie sorgt für Aufsehen: Netflix reagiert auf Fan-Kritik

Mit "Dahmer – Monster" läuft wieder einmal eine True-Crime-Serie sehr erfolgreich. Die Geschichte basiert auf den Ereignissen rund um den Serienmörder Jeffrey Dahmer, der zwischen 1978 und 1991 mehrere junge Männer und Jugendliche tötete. Er gestand insgesamt 17 Morde und wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. 1994 erschlug ihn schließlich ein Mithäftling.

Zur Story