Joko Winterscheidt hatte eine Panne bei "Duell um die Welt" zu verantworten.
Joko Winterscheidt hatte eine Panne bei "Duell um die Welt" zu verantworten.Bild: Screenshot / ProSieben

"Duell um die Welt"-Panne: Joko Winterscheidts Promi-Aufgabe muss abgebrochen werden – "Wäre zermatscht"

07.12.2021, 15:28

"Das Duell um die Welt – Team Joko gegen Team Klaas" geht seit dem 4. Dezember auf ProSieben in die mittlerweile neunte Staffel. In der bislang letzten Folge setzte sich Klaas Heufer-Umlauf gegen seinen Kumpel durch und inszenierte sich zu Beginn der neuen Show auch gleich als großer Weltmeister, inklusive Take-That-Performance. Nun galt es, den Titel zu verteidigen und dabei ergaben sich schnell eklatante Probleme, von denen einige Joko Winterscheidt zu verantworten hatte. Aber in der Sendung sollte es nicht bei einem einzigen Patzer bleiben.

Zunächst hatte sich Joko eine Aufgabe für den Fanta-4-Rapper Michi Beck ausgedacht. Der Rapper musste nach Kroatien reisen und zunächst im Stil des Blockbusters "Tenet" einige Szenen rückwärts drehen. Die eigentliche Aufgabe war für Michi dann allerdings eine Spur zu lebensgefährlich.

Klaas Heufer-Umlauf, Jeannine Michaelsen und Joko Winterscheidt bei "Das Duell um die Welt".
Klaas Heufer-Umlauf, Jeannine Michaelsen und Joko Winterscheidt bei "Das Duell um die Welt".Bild: ProSieben / Benedikt Müller

Michi Becks "Duell um die Welt"-Aufgabe muss abgeblasen werden

Nach einigem Vorgeplänkel wurde Michi in Kroatien zu einem mehrere Meter tiefen Erdloch gebracht. Die Aufgabe: So an einem Seil in das Loch springen, dass es rückwärts abgespielt so aussieht, als würde er aus dem Loch herauskommen.

Dabei ist es in der ProSieben-Show üblich, dass ein Sicherheitsteam dabei ist, das für die körperliche Unversehrtheit der Kandidaten sorgen soll. Auch hier war ein Stunt-Experte anwesend – und die Aufgabe sollte vor der Durchführung zunächst mit einem Sack und einer Dummypuppe getestet werden. Die Seilkonstruktion, mit der Michi gesichert werden sollte, machte dabei einen beunruhigend unsicheren Eindruck.

Michi Beck begutachtet das Erdloch, in das er springen soll.
Michi Beck begutachtet das Erdloch, in das er springen soll.Bild: Screenshot / ProSieben

Beim Testsack riss schließlich das Seil. Kein gutes Zeichen für die Durchführung des Stunts. Der Stuntexperte Daniel kommentierte lediglich, man müsse "überprüfen, was schiefgelaufen ist". Michi zeigte sich jedoch zu diesem Zeitpunkt schon um einiges besorgter: "Ich dachte die ganze Zeit, man möchte mich verarschen. Aber ich hab dann schon gemerkt, da ist wirklich was schiefgelaufen. Da war richtig die Kacke am dampfen."

Als auch bei der Dummypuppe das Seil riss, bestätigte der Stuntexperte den aufkommenden, unguten Verdacht: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll, wir müssen es nochmal checken. Nach jetzigem Strand müssen wir die ganze Nummer absagen."

Gesagt getan, Joko gab zu, dass "sehr viel schiefgelaufen" sei, was "nicht hätte schieflaufen sollen." Das Problem war dann jedoch, dass es in der Show um einen Länderpunkt gehen sollte, den Michi Beck mit der bestandenen Aufgabe für Klaas verdient hätte. Joko wollte ihm diesen jedoch nicht zugestehen. Michis berechtigtes Fazit nach der abgebrochenen Challenge:

"Ich wäre jetzt zermatscht auf irgendeinem scheiß Höhlenboden in Kroatien. Ich bin gern überall dabei, aber Ich brauche eine Challenge, die ich machen kann."
Michi Beck bei "Das Duell um die Welt".
Michi Beck bei "Das Duell um die Welt".Bild: Screenshot / ProSieben

In der kommenden Staffel soll der Musikstar eine neue Aufgabe bekommen, der Einspieler endete nun allerdings für alle Beteiligten, inklusive der Zuschauer, äußerst unbefriedigend. Im Studio ging die Diskussion um den unmöglich zu erspielenden Länderpunkt weiter. Klaas fand deutliche Worte: "Wollen wir dieses absurde Theaterstück aufführen, du tust so, als wärst du ein bisschen blöd und tust so, als hätte er diesen Punkt nicht verdient?"

Die Lösung hatte dann allerdings die Moderatorin Jeannine Michaelsen parat: Per App sollten die Zuschauer darüber abstimmen, ob Michi Beck den Punkt verdient hat, obwohl er die lebensgefährliche Aufgabe nicht absolvieren konnte. Die Twitter-User waren über dieses Vorgehen jedoch nicht unbedingt glücklich und vermuteten teils, dass die Challenge nur deswegen so unfair war, damit die Zuschauer sich die App herunterladen:

Anschließend tat sich Michaelsen aber noch mit einer wichtigen Anmerkung hervor: "Für die Menschen, die auch nicht zu unrecht schockiert vom Fernsehen sind, das war die Probe aufs Exempel. Unsere Sicherheitsvorkehrungen ziehen, also wir checken Dinge. Und in diesem Fall haben sie nicht funktioniert." 83 Prozent des Publikums sprachen Michi Beck den Punkt nach dem Abstimmungsende zu.

Nikeata Thompson stellt sich lebensmüder Challenge

Nachdem Joko das Studiospiel für sich entschieden hat, bei dem die beiden TV-Gesichter möglichst viel Wasser aus ungewöhnlich großen Gefäßen trinken mussten, ging es mit der nächsten Challenge weiter. Die Tänzerin Nikeata Thompson wurde von Klaas nach Mexiko geschickt.

Dort sollte sie einen Tandem-Fallschirmsprung absolvieren, im Sprung jedoch den Schirm mit einer Leuchtpistole in Brand setzen. Klaas' Kommentar zu dieser extrem heiklen Angelegenheit:

"Ich habe in meinem Scheiße-Topf gewühlt und diese Aufgabe rausgezogen."

Joko pflichtete bei: "Diese ganze Aufgabe ist überunverhältnismäßig" – gerade auch wenn man bedenkt, dass Nikeata noch nie Fallschirmspringen war und es das erste Mal war, dass dieser Stunt mit zwei Personen gleichzeitig durchgeführt worden ist.

Nikeata Thompson bewies Mut beim Fallschirmspringen.
Nikeata Thompson bewies Mut beim Fallschirmspringen.Bild: Screenshot / ProSieben

Ohne viel nachzudenken nahm Nikeata die Herausforderung zur allgemeinen Überraschung des Teams tatsächlich an. Selbst der Stuntman, der ihr das Vorgehen erläuterte, ließ den Sprung von einem Kollegen durchführen. Doch auch hier sollte erstmal einiges nicht klappen. In der Luft angekommen zielte die 41-Jährige auf den Fallschirm, doch der entzündete sich nicht. Die verwendete Leuchtpistole sei zu klein gewesen.

Allein mit dem Versuch wäre die Aufgabe aber wohl mehr oder minder schon abgeschlossen gewesen, doch Nikeata bewies Unmengen an Mut und wollte den Stunt wiederholen. Zusätzlich mit Tennisbällen, die mit Schwarzpulver gefüllt waren, bewaffnet, schaffte sie es schließlich, den Fallschirm zusammen mit dem Stuntman anzuzünden. "Wenn ich was mache, dann will ich es richtig machen", beteuerte der Tanzcoach und rang den Moderatoren viel Respekt ab:

"Mir fällt niemand ein, der das schaffen und sich das trauen würde."
Nikeata Thompson schaffte es beim zweiten Anlauf, den Fallschirm zu entzünden.
Nikeata Thompson schaffte es beim zweiten Anlauf, den Fallschirm zu entzünden.Bild: Screenshot / ProSieben

Lucy Diakovska wollte gleich nochmal antreten

Nach einem weiteren Studiospiel wurde die No-Angels-Sängerin Lucy Diakovska nach Schweden geschickt. Dort dachte sie zunächst, dass sie die dortige Delikatesse Surströmming, also vergorener Fisch, mit einem Einheimischen in einem Auto verspeisen muss. Das wäre jedoch eindeutig viel zu einfach für "Duell um die Welt" gewesen.

Mit dem Auto, in dem der Fisch verspeist wurde, musste Lucy zusätzlich noch in ein Eisloch fahren und durfte erst dann wieder auftauchen, wenn es komplett mit Wasser vollgelaufen ist. "Das ist ein kaltes, eisiges Grab", stellte Klaas dazu aus dem Off fest. Joko ergänzte diebisch: "Nur, wenn sie es nicht schafft."

Lucy Diakovska kämpft sich in eisigem Wasser aus einem Auto.
Lucy Diakovska kämpft sich in eisigem Wasser aus einem Auto.Bild: Screenshot / ProSieben

Doch auch nach einem harten Aufprall und anfänglichen Schwierigkeiten, die Glasscheibe des Wagens zum Brechen zu bringen, schaffte es Lucy schließlich doch aus dem Auto heraus. "Die Freude nach so einem Erlebnis ist unbeschreiblich. Ich war so stolz auf mich, mich überwunden zu haben", stellte die Sängerin stolz fest. Und auch sie war ebenso wie Nikeata dermaßen beflügelt, dass auch Lucy die Aufgabe gleich noch einmal absolvieren wollte.

Schnell wurden Parallelen zu einer älteren "Duell um die Welt"-Episode deutlich, in der es ebenfalls um Eiswasser ging: Klaas scheute sich damals, von einem Eisloch zum nächsten zu schwimmen. Im Vergleich zu Lucys Challenge, war das eine schwache Leistung.

Axel Stein hat ein Déjà-vu

Axel Stein wurde zum zweiten Mal als Promi-Kandidat bestellt. Klaas stellte ihm bereits zuvor eine Aufgabe, die abgebrochen werden musste. Seinerzeit sollte er sich mit der kleinsten Waffe der Welt anschießen lassen. Dazu kam es in letzter Sekunde nicht, Axel wäre aber durchaus bereit gewesen.

Jetzt ging es wieder an den gleichen Ort in Liechtenstein, wo er sich dieses Mal "rechtlich in Ordnung" liegend von vier Flammenwerfern für 45 Sekunden anschießen lassen sollte, während er "wie eine Maultasche" in Teig eingewickelt ist. Der Schauspieler sagte skeptisch zu dieser Aufgabe zunächst:

"Wie soll ich das überleben, wenn diese Waffen aus der Hölle mich rösten?"

Und auch ein Experte pflichtete bei: "Also wenn dir was am Leben liegt, bleib liegen." Wenn der Teig ein Loch bekommen hätte, hätten ihm die Flammen wortwörtlich "das Fleisch von den Knochen gebrannt". Einen Haken hat die Geschichte noch zusätzlich, denn das Teiganrühren und das damit Bedecken sollte nur 20 Minuten in Anspruch nehmen. Ein Stunt-Koordinator sprach schließlich noch die Warnung aus, dass die Aktion lebensgefährlich ist und man sie deswegen bloß nicht nachmachen solle. Die Herausforderung nahm Axel Stein trotz der Warnung an.

Auch Joko betonte noch einmal, dass man die Aufgabe keinesfalls nachmachen sollte, Axel schaffte es seinerseits, "wie ein geschlüpftes Stockbrot" wieder aus der angekokelten Teigmasse aufzustehen.

Axel Stein ließ sich von Flammenwerfern beschießen.
Axel Stein ließ sich von Flammenwerfern beschießen.Bild: Screenshot / ProSieben

Weibliche Promis glänzen mit Mut, Joko und Klaas bekommen leichte TV-Spiele

Obwohl Axels Aufgabe nicht ohne war, setzte sich nach der Folge der Eindruck durch, dass die Frauen in "Duell um die Welt" eindeutig mehr gewagt und nicht eine Sekunde gezögert hatten.

In den weiteren Studiospielen verstärkte sich das noch einmal, denn als Joko und Klaas beispielsweise Gegenstände von einem Balkon aus in ein Cabrio werfen mussten, hatte Joko Probleme beim Spielen, denn er leidet unter großer Höhenangst. Jeannine Michaelsen stellte nach Lucys Einspieler zusätzlich heraus: "Lucy, an dieser Stelle ziehen wir alle Hüte. Ist schon wieder eine Frau gewesen, die geil performt hat."

Klaas setzte sich am Ende der Show mit Gewalt durch.
Klaas setzte sich am Ende der Show mit Gewalt durch.Bild: Screenshot / Prosieben

Klaas gewinnt Show mit roher Gewalt

Im Finale sollte eine Schachtel mit einem Schlüssel von einem hohen Pfahl heruntergeholt werden, um an einen Pokal in einer Vitrine zu kommen. Nachdem das ganze Vorhaben ewig dauerte, holte sich Klaas kurzerhand einen Stein und löste das Problem mit roher Gewalt. Die Sendung wurde eh schon zehn Minuten überzogen, deswegen ließ Jeannine den Ansatz durchgehen. "So möchte ich nicht gewinnen", äußerte Joko im Hintergrund, aber egal. Klaas bleibt Weltmeister.

(cfl)

Gerichtssaal wird zum Kino: Bushidos Amazon-Doku wird als "Beweis" gezeigt

Die Vorstellung ist vorbereitet, aber nicht ausverkauft. Einige Plätze im Zuschauerraum bleiben frei. Offenbar haben nicht viele mitbekommen, dass hier heute eine Filmvorführung stattfinden soll. Vielleicht sind die Holzbänke im Saal 500 des Landgerichts Berlin auch einfach zu ungemütlich. Popcorn und Getränke sind ohnehin nicht erlaubt. Richtiges Kinofeeling kommt also nicht auf.

Zur Story