COLOGNE, GERMANY - MARCH 12: Kai Ebel and Kathrin Menzinger perform on stage during the 2nd show of the 14th season of the television competition

Kai Ebel und Kathrin Menzinger tanzten Cha Cha Cha zu "Sexbomb" bei "Let's Dance". Bild: Getty Images Europe / Pool

Lachtränen bei "Let's Dance": Kai Ebels Performance war nicht gut, aber wenigstens lustig

Die aktuelle Ausgabe von "Let's Dance" drohte schon fast langweilig zu werden, bis Kai Ebel die Bühne betrat. Denn zuvor sorgten nur die üblichen Themen für Gesprächsstoff: Das ausgefallene Kleid von Moderatorin Victoria Swarovski, die strengen Urteile von Joachim Llambi (zu Sennas Performance fiel ihm gar nichts Positives ein) und der Fakt, dass RTL die Stars wie immer zu Cover-Versionen tanzen ließ – "You’re the First, the Last, My Everything" von Barry White stieß auf besonders wenig Euphorie, vor allem bei Llambi.

Dann allerdings sorgten Kathrin Menzinger und Kai Ebel endlich für Stimmung im Kölner TV-Studio. Die Profitänzerin suchte sich für ihren Schützling, der nicht unbedingt durch Sportlichkeit und tänzerisches Können auffällt, "Sexbomb" von Tom Jones für ihren Cha Cha Chas aus. Kai gab alles – und nach der Performance flossen bei Motsi Mabuse am Jurorenpult sogar Tränen.

Nach Kai Ebels Tanz kriegte sich die Jury kurzzeitig nicht mehr ein

Ausnahmsweise aber mal keine der Rührung, wie zuvor schon bei Auma Obama, die mit einer Salsa mit kenianischen Elementen Schwarze Kultur repräsentierte. Die Jurorin musste nach Kais Tanz derart lachen, dass ihr die Lachtränen kamen – in der seriösen Tanzshow passiert das auch nicht allzu oft! "Ehrlich gesagt ich hab mal gehört, Ausziehen hilft immer", fasste Kai nach der Performance zusammen – denn tatsächlich versuchte er ungelenke Schritte mit dem Ausziehen seines Sakkos zu kaschieren.

"Das hat für Unterhaltung gesorgt, das war doch der Sinn der Sache!", fasste auch Moderator Daniel Hartwich amüsiert zusammen. Motsi ergänzte: "In erster Linie war das unterhaltsam. Du hast im Takt getanzt, ein bisschen in deiner Kai-Art. Du warst voll drin und hast voll dran geglaubt." Man merke, Sympathiepunkte konnte er bei der Jury schon mal sammeln.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 12: Kai Ebel and Kathrin Menzinger perform on stage during the 2nd show of the 14th season of the television competition

Diese Performance erinnerte die Jury an legendäre "Let's Dance"-Auftritte. Bild: Getty Images Europe / Pool

Joachim Llambi verglich Kais Performance mit legendären Show-Momenten

Joachim Llambi konnte sich ein herzhaftes Lachen ebenfalls nicht verkneifen: "Das wird uns noch sehr lange in Erinnerung bleiben", zeigte er sich überzeugt. Im gleichen Atemzug fasste er zusammen, dass es in jeder Staffel immer einen Promi gibt, der sich selbst nicht allzu ernst nimmt und in erster Linie für Entertainment sorgt. Und in der Vergangenheit hat oftmals Profitänzerin Kathrin Menzinger diese Kandidaten zugeteilt bekommen. Amüsiert gab Llambi zu verstehen:

"Die Kathrin hat hier schon alles erlebt: Die hat schon gewonnen, die hat schon mit Ulli Potofski getanzt... sie weiß, was sie machen muss, um aus so einem ... Rohdiamanten den letzten Schliff zu geben. Und da waren einige Aktionen, die konntest von allen hier nur du tanzen – du bist der einzige, der die ... körperlichen Möglichkeiten hat."

Zur Erinnerung: Potofski führte das Show-Konzept von "Let's Dance" 2016 ad absurdum. Obwohl der Sport-Kommentator einmal wöchentlich in der Sendung unter Beweis stellte, dass er absolut nicht tanzen kann, wurde er immer wieder von den Zuschauern weitergewählt – zum Unmut von Llambi. Erst in der neunten Liveshow war für den Nachrücker der verletzten Franziska Traub endgültig Schluss. Damit ging Ulli ohne Zweifel in die TV-Geschichte ein.

COLOGNE, GERMANY - MAY 13:  Kathrin Menzinger and Ulli Potofski perform on stage during the 9th show of the television competition 'Let's Dance' at Coloneum on May 13, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Sascha Steinbach/Getty Images)

Kathrin Menzinger trat 2016 mit Ulli Potofski an. Bild: Getty Images Europe / Sascha Steinbach

Bei Kai Ebel fand die Jury um Llambi aber auch durchaus lobende Worte: "Du hast deinen Spaß gehabt, du warst schnell und lebendig." Schließlich drückte das strenge Juroren-Urgestein das aus, was viele Zuschauer an diesem Punkt wohl schon gedacht hatten:

"Gut, dass du nicht der Cha-Cha-Cha-Kaiser wirst, das weißt du, das wissen wir, das weiß der Zuschauer, aber ich glaube, das waren zehn Minuten echtes Fernseh-Entertainment."

Hartwich erinnerte dann noch an einen weiteren denkwürdigen Show-Moment: "Das kommt in dieselbe Schublade wie der Hip-Hop von Katja Burkhard!" Die "Punkt 12"-Moderatorin blamierte sich 2015 bei "Let's Dance" mit einer Hip-Hop-Performance, die ihr noch nach der Show peinlich war: "Ich habe im Kollegen-Kreis selber von der Hip-Hop-Schande geredet. Selbst meine ältere Tochter, die selber Hip-Hop tanzt, hat nach dem Auftritt gesagt: 'Mensch Mama, das geht besser'."

Die Zuschauer zeigten sich ebenfalls amüsiert

Derart peinlich muss der "Sexbomb"-Auftritt Kai Ebel aber nicht sein, das bescheinigten ihm zumindest auch etliche Twitter-User:

Sieht ganz so aus, als müsse Ebel dank seines Humors trotz einer ausbaufähigen Cha-Cha-Cha-Performance heute wohl noch nicht das Parkett räumen.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Bachelor mit erstaunlichem Geständnis: Ausgerechnet sie will in TV-Show – er sträubt sich

Die vergangene Staffel "Der Bachelor" sorgte für jede Menge Aufreger-Momente. Nachdem Bachelor Nico zunächst im Halbfinale Kandidatin Michèle de Roos verabschiedete, holte er sie kurz vor dem Finale doch wieder zurück – nur um sie dann im Finale doch wieder abzuservieren. Aber nach der Show kamen die beiden dann doch noch zusammen und bezogen nun ihre erste gemeinsame Wohnung.

Mit Youtuber Ramón Wagner sprach Nico nun noch einmal über die Show und seine turbulente Beziehung zu Michèle. Und er …

Artikel lesen
Link zum Artikel