ARCHIV - 24.09.2017, Bayern, M

Vor der Kamera wird er vorerst nicht mehr stehen, dafür hat er sich aber nun ein neues TV-Format ausgedacht: Stefan Raab. Bild: dpa / Matthias Balk

"Täglich frisch geröstet": Neue Raab-Show startet

Wer hat das Zeug zum "Late Night Host"? In einer neuen Fernsehshow von Produzent Stefan Raab müssen Prominente wie Reiner Calmund, Kai Pflaume oder Nazan Eckes ihr Moderationstalent unter Beweis stellen. In acht Folgen tritt in "Täglich frisch geröstet" jeweils ein anderer Moderator auf – und ein prominenter Kritiker, der die Moderationsversuche "schonungslos kommentiert", wie die Mediengruppe RTL am Sonntag mitteilte.

Am Montag (16. November) geht es mit Ralf Moeller als Host und Comedian Olaf Schubert als "Roaster" (dt. "Röster") los. Schubert muss den Schauspieler Moeller dann "rösten", ihn also als Moderator in die Mangel nehmen. Zu sehen ist das Format auf dem Streamingdienst TV Now.

Ralf Moeller beim Pixx Lounge Event in den Sky Lounge Studios von Radio Antenne Frankfurt in den City Gates. Frankfurt, 12.09.2019 *** Ralf Moeller at the Pixx Lounge Event in the Sky Lounge Studios of Radio Antenne Frankfurt in the City Gates Frankfurt, 12 09 2019 Foto:xM.xWehnertx/xFuturexImage

Ralf Moeller wird in der ersten Folge "geröstet". Bild: www.imago-images.de / bMatthias Wehnert

"Mit Sicherheit sehen wir einige überraschend sehr gute Gastgeber", sagte Raab (54). "Aber auch einige überraschend sehr schlechte." In den weiteren Folgen sind laut RTL dabei: Michael Mittermeier, Jorge González, Evelyn Burdecki und Mario Basler. Raab betont, es könne zwar jeder eine Late Night Show hosten, "aber nicht immer gut". Die Show habe auch den Zweck, "einige Promis von ihrer Selbstüberschätzung zu überzeugen."

Raab kann sich nicht vorstellen, nochmal vor die Kamera zu treten

Auf die Idee für das Format sei er gekommen, als er sich die Frage stellte, wer die Sendung moderieren soll. "Wird man sehen, erst mal alle", habe er sich dann gesagt. "Jeder kann durch die Show führen, er muss es nur verkraften können, dass er direkt vom Roaster die Meinung gesagt bekommt. Kann schmerzhaft sein, aber sehr amüsant", prophezeit der ehemalige Moderater.

Auf die Frage, ob er denn auch gern selbst nochmal moderieren würde, sagte Raab: "Nachdem ich Ralf Moeller bei der Probe gesehen habe, würde ich dagegen nur abstinken." Raab hatte sich vor einigen Jahren vom Bildschirm zurückgezogen und ist seither vor allem hinter der Kamera als Produzent tätig.

Raab sagt, seine Aufgabe sei es, den Bestand des Late-Night-Genres sicherzustellen. Seine neue Sendung sei dabei auch eine neue Talentplattform:

"Vielleicht stellt man fest, dass an Karl Lauterbach ein echter Late Night Host verloren gegangen ist. Die Einladung ist schon raus. Und wenn für Karl Lauterbach der Fame nach Corona weitergehen soll, muss sich der Karl jetzt schon mal Gedanken machen."

(mse/lau/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Let's Dance"-Star droht Abschiebung: Wieso Ekaterina Leonova nicht als Tanzlehrerin arbeiten kann

Ekaterina Leonova ist der absolute Publikumsliebling der RTL-Show "Let's Dance". Der Profitänzerin gelang 2019 das Triple – dreimal hintereinander wurde sie mit ihren Promi-Kandidaten Gil Ofarim, Ingolf Lück und Pascal Hens "Dancing Star". 2020 und 2021 dann der Schock für die Fans: Die 34-Jährige war nach dem Mega-Erfolg plötzlich nicht mehr Teil des Casts. Einige Zuschauer drohten schon damit, die Sendung nicht mehr anschauen zu wollen, wenn Ekat nicht antritt.

Über die Gründe konnte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel