Katja Burkard wusste bei "Blamieren oder Kassieren" nicht weiter – und drehte sich zum Publikum.
Katja Burkard wusste bei "Blamieren oder Kassieren" nicht weiter – und drehte sich zum Publikum. bild: prosieben

"Schlag den Star": Katja Burkard holt sich unerlaubt Hilfe von ihrem Mann – das wird bestraft

29.11.2021, 15:38

Am Samstagabend lief bei ProSieben wieder "Schlag den Star". Diese Mal trat Dragqueen Olivia Jones gegen "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard an. Bereits im Vorstellungsfilm schießt Jones, die mit bürgerlichem Namen Oliver Knöbel heißt, gegen die 56-jährige TV-Journalistin: "Intelligenz ist mir immer ein bisschen unheimlich, deshalb ist Katja Burkard mir sympathisch."

Burkard wiederum kündigt in ihrem Vorstellungsclip an, dass sie innerhalb von 12 Runden gewinnen wolle und "Schlag den Star" um "Punkt 12" zu beenden. Spoiler-Alarm: Das hat natürlich nicht funktioniert. Die beiden Kandidatinnen lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Duell. So wie eigentlich jedes Mal ging auch diese Ausgabe von "Schlag den Star" bis tief in die Nacht: erst um halb zwei wurde die Siegerin verkündet.

Elton macht dezent Alterswitze

Moderiert wird die Sendung von Elton, der diesmal der jüngste in der Runde war. Er stellt Katja Burkard als "dienstälteste Moderatorin" beim Konkurrenzsender vor, diese erklärt: "RTL legt eine Treue für die Moderatoren an den Tag. Peter Kloeppel ist ja beispielsweise auch schon sehr lange dabei."

Nach dem kurzen Geplänkel geht es auch schon mit dem ersten Spiel los, denn man will ja bis Mitternacht durch sein. In diesem Spiel müssen die beiden mit einer Heißklebepistole Eisstiele aneinanderkleben. Wer als erstes zwei Pfosten miteinander verbindet, gewinnt. Sofort zeigt sich, dass Katja Burkhard mehr Siegeswillen als Olivia Jones mitbringt: Mit Schnelligkeit gewinnt sie das erste Spiel auch und sammelt somit den ersten Punkt.

Olivia stichelt gegen Katja

Im zweiten Spiel, in dem zwei Punkte zu holen gibt, müssen die Kandidatinnen Tiernamen in Gebärdensprache erraten. Als Olivia Jones die Geste für "Pferd" richtig deutet, erklärt sie ihren Erfolg damit, dass eine Freundin einen Tierpark habe. Katja fragt daraufhin frech: "Du hast Freunde?", doch Olivia kontert: "Ja, ich wundere mich auch, dass dein Rang voll ist, hast du die alle bezahlt?" Das Spiel entscheidet Olivia schließlich für sich und gibt sich bereits siegessicher:

"Gebt mir einfach den Geldkoffer und zeigt wieder 'Die Simpsons'."

Endlich ein Spiel für Expertinnen von Klatsch und Tratsch

Bei den Sport- und Außenspiele war der Wettebewerb ziemlich ausgelichen – im Vorhinein hatten einige Fans die Befürchtung gehabt, dass Olivia Jones einen Kräftevorteil haben könnte. Doch bei den Sportspielen hatten beide die gleichen Chancen: So mussten sie mit Nerf-Guns Becher abschießen, mit Zieseln einen Parkour fahren und mit einem Bagger nach "Wetten, dass..?-Art Holzklötze aufeinander stapeln. Auch die Wissens- und Geschicklichkeitsspiele konnte mal die eine und mal die andere Kandidatin für sich entscheiden.

Als siebtes Spiel geht es darum zu erraten, welche Promis mit wem liiert sind. Zunächst sind sich Katja und Olivia noch einig darin, dass sie Klatsch und Tratsch lieben. Doch dann merkt Olivia an, dass Katja einen Vorteil hätte, denn: "Sie moderiert ein Boulevard-Magazin". Burkard stellt jedoch klar: "Das ist kein Boulevard-Magain, das ist ein Nachrichtenmagazin" und schiebt frech hinterher: "deshalb berichten wir auch nie über dich." Diese Aussage über "Punkt 12" würde Katja Burkard ein paar Spiele später auf die Füße fallen.

Elton moderierte die Sendung.
Elton moderierte die Sendung.bild: prosieben

Jetzt aber: Blamieren oder Kassieren

Als zehntes Spiel gibt es schließlich das beliebte "Blamieren oder Kassieren". Unter großem Applaus bringt Korinna Elton das legendäre rote Jackett, das er immer in seiner Rolle als Quizmaster trägt. Doch schon bei der ersten Frage wird es für die beiden Kandidatinnen heikel: Elton will wissen, in welchem Bundesland eine Ampelkoalition regiert. Beide können die Fragen nicht beantworten. Ziemlich überraschend, wenn man bedenkt, dass Katja Burkard zu einem früheren Zeitpunkt betont hat, dass es sich bei ihrer Sendung "Punkt 12" nicht um Bouelvard- sondern um ein Nachrichtenmagazin handle. Das fiel dem Publikum auf.

Die richtige Antwort in diesem Fall wäre übrigens Rheinland-Pfalz gewesen. Immerhin wusste Burkhard, dass der amtierende Außenminister Heiko Maaß ist, das ist allerdings für eine Nachrichtenmagazin-Moderatorin wirklich Basis-Wissen. In einem anderen Themengebiet haben jedoch beide Teilnehmerinnen keine Ahnung: Beim Fußball. So lautet die Frage, bei welchem Verein Markus Anfang Trainer war, bevor ihm vorgeworfen wurde, sein Impfzertifikat gefälscht zu haben. Allerdings fällt das auch schon fast unter Klatsch und Tratsch – man hätte es mitbekommen können, ohne Fußballahnung.

Katja Burkard macht einen Fehler

Katja Burkard ist sich bei der Antwort nicht sicher, doch sie hat eine Vermutung. Halblaut fragt sie: "Werder Bremen?" und dreht sich hilfesuchend zu ihrem Mann, dem ehemaligen RTL-Chefredakteur Hans Mahr, um. Dieser nickt. Elton ist entrüstet über diesen Versuch und sperrt sofort die Frage. Er verbietet ihr außerdem, sich noch einmal in Richtung ihres Mannes umzudrehen, was sie verspricht.

Einen kleinen "Blamieren"-Moment leisteten sich beide Kandidatinnen, als sie eine doch recht berühmte Filmreihe nicht benennen konnten, in der Bill Murray, Dan Akroyd und Sigouney Weaver mitspielen und zu der es einen gleichnamigen Titelsong gibt. Gesucht wurde natürlich "Ghostbusters". Und auch mit "Harry Potter" kannten sich beide nicht aus: So dachte Katja Burkard, dass der erste Teil der Reihe "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" statt "Harry Potter und der Stein der Weisen" sei.

Trotz dieser Fehler und des Moments der Unsportlichkeit gewinnt Katja Burkard "Blamieren oder Kassieren" und sichert sich die wichtigen zehn Punkte.

Unspektakuläres Gewinnerspiel

Als es nach 12 Spielen 43 zu 48 steht, kommt es zum ersten Matchball-Spiel des Abends. Wenn Katja das Spiel für sich entscheidet, würde sie über 60 Punkte haben und somit die Sendung gewinnen. Die beiden Kandidatinnen mussten im Spiel Bälle zum exakt richtigen Zeitpunkt in eine sich bewegende Glasröhre werfen, damit sie in einem Glas landen. Das Spiel war für Burkhard anscheinend so unspektakulär, dass sie zwischendruch immer wieder vergaß, dass es gerade um alles geht. Doch als ihr Ball im Glas landete, ging plötzlich der Konfettiregen los und Olivia gratulierte zum Sieg: Katja gewinnt und wird Siegerin von "Schlag den Star".

Die Zuschauer sind hin- und hergerissen

Auf Twitter sind sich die Fans nicht einig über die Sendung. Ebenso nicht darüber, wie sympathisch oder eben unsympathisch sie die beiden Kandidatinnen Katja Burkard und Olivia Jones finden. Viele Zuschauer kritisierten unter anderem auf Twitter, dass Katjas Witze eher unlustig waren. Andere wiederum waren von beiden Teilnehmerinnen nicht überzeugt. Mindestens genauso viele Zuschauer fanden die beiden jedoch sympathisch und unterhaltsam und merkten positiv an, dass sie auch mit Moderator Elton gut harmonierten.

Trotz der gemischten Stimmung lässt sich festhalten, dass die beiden Kandidatinnen auf Augenhöhe waren und sich einen ausgeglichenen Wettkampf lieferten. Auch wenn beide keine Verbissenheit à la Raab an den Tag legten, sondern den Wettkampf eher locker und mit Humor nahmen, war "Schlag den Star" mit Katja Burkard und Olivia Jones über die meisten Strecken unterhaltsames Samstagabend-TV.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Alexander Zverev gratuliert Sophia Thomalla – mit witziger Bemerkung

Alexander Zverev und Sophia Thomalla sind immer noch im Liebesglück. Im Oktober vergangenen Jahres machten der Tennis-Star und die Moderatorin ihre Beziehung öffentlich. Seither zeigen sie sich häufig zusammen. So begleitet sie den Tennis-Star regelmäßig zu seinen Matches. Momentan muss er allerdings wegen einer Verletzung sportlich zurücktreten.

Zur Story