Klaas und Joko sendeten am Mittwoch wieder 15 Minuten live.
Klaas und Joko sendeten am Mittwoch wieder 15 Minuten live.Bild: screenshot prosieben
TV

"Reicht dann auch": Zuschauer verärgert über geklaute Sendezeit von Joko und Klaas

11.11.2022, 16:55

In der jüngsten Folge von "Joko und Klaas gegen ProSieben" schafften es die Entertainer, die Show für sich zu gewinnen. Damit erspielten sie sich prompt 15 Minuten Sendezeit, die sie dieses Mal für ein gewisses "Notfallband" nutzten. Vor rund zwei Wochen setzten sie ein politisches Zeichen, in dem sie auf die Proteste im Iran aufmerksam machten.

Im Zuge dessen verschenkten die beiden ihre Instagram-Kanäle an zwei iranische Aktivistinnen. Dieses Mal sollte es allerdings um etwas ganz anderes gehen. Dafür legten sie sogar für kurze Zeit den Sender lahm.

Joko und Klaas spielen Notfallband ab

Das Motto der erspielten 15 Minuten Sendezeit lautete schließlich: "Das Notfallband für alle Fälle". Die Fans der Entertainer wurden schnell an die einstige ProSieben-Show "Circus HalliGalli" erinnert, die bis 2017 ausgestrahlt wurde. Denn genau aus dieser Zeit stammte das sogenannte Notfallband. Klaas meinte zu Beginn: "Jetzt sind wir hier live. Es ist immer spannend, was passiert, was schiefgehen kann." Joko fügte hinzu: "Die große Frage ist, was passiert, wenn das Live-Signal abbricht."

Und genau das wollten die zwei provozieren. Doch bis es so weit kam, riefen sie erstmal bei dem Senderchef an. Klaas fragte: "Es muss einen Notfallplan geben, wenn was schief geht. Wir haben Daniel Rosemann gefragt, was passiert, wenn alles in die Grütze fällt und jetzt zum Beispiel bei ProSieben der Sendeablauf gestört wird." Die Erklärung folgte prompt: "Wir haben ein Notfallprogramm wie Filme vorbereitet. Die Maschine startet von selbst, wenn etwas schiefläuft."

Klaas meinte dazu: "Ihr wolltet mal, dass wir ein Notfallband vorbereiten." Joko sagte weiter, dass dieses während "Circus HalliGalli" entstanden sei. Auf Youtube lässt sich auf dem offiziellen Account der zwei das Video finden, welches im Jahr 2016 hochgeladen wurde.

Mittlerweile waren die beiden in der Live-Show bei der Sendezentrale. Der Bildingenieur sollte ihnen zeigen, wo das Sendesignal, das heißt das "Herzstück" von ProSieben sei. Laut des Mitarbeiters laufen dort alle Signale zusammen. "Das Schlimmste ist, dieses Gerät auszumachen, da sind die ganzen Stromleitungen dran", betonte er.

Joko ließ sich von seinem Plan nicht abbringen: "Alles, was wir wollen, ist, dass das Notfallband läuft." Tatsächlich lief auf einmal eine Störmeldung durch das Bild, in der es hieß: "Gleich geht's weiter." Wenige Sekunden danach war dann auch schon das sogenannte Notfallband zu sehen. Auf ihrem Kanal lässt sich dazu Folgendes finden: "Inspiriert von Ivan Mládeks Erfolgshit 'Jožin z bažin' präsentiert 'Circus HalliGalli' das Notfallband für alle Fälle: Jokožin z Klaasžin." Das Publikum konnte somit sehen, wie die zwei munter das Lied vor sich hin trällern.

Doch zum großen Unmut der Fans waren nicht die vollen 15 Minuten Sendezeit zu sehen. Auf dem Twitter-Account des Senders hieß es: "Reicht dann auch." Schnell wurde in den sozialen Netzwerken gefordert, dass die Moderatoren die fehlenden Minuten für die nächste gewonnene Sendung dazubekommen müssen. In jedem Fall gibt es das volle Band bereits seit sechs Jahren zum Nachsehen auf Youtube.

Themen
Nach "Chez Krömer"-Eklat: Faisal Kawusi zieht Konsequenzen

Die "Chez-Krömer"-Episode mit Faisal Kawusi sorgte Ende November für Schlagzeilen, denn die Stimmung zwischen Moderator und Gast war diesmal wohl noch angespannter als sonst. Die Folge endete schließlich damit, dass Krömer das Gespräch abbrach und den Raum verließ. Kurze Zeit später beschwerte sich der Comedian in einem Twitch-Stream, er fühle sich ungerecht behandelt – und beschimpfte den Moderator sogar als "H-Sohn". Ein Thema des TV-Interviews ist ein umstrittener K.-o.-Tropfen-Spruch Kawusis gegen Silvi Carlsson bei Instagram gewesen.

Zur Story