Unterhaltung
Bild

ZDF-Talker Markus Lanz mit seinem Gast, dem Virologen Hendrik Streeck. Bild: Screenshot ZDF

Markus Lanz stellt Virologe Falle – dann stichelt der gegen Drosten

Über 67.000 Menschen haben sich hierzulande nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert – das öffentliche Leben steht derzeit still in Deutschland. Ein vorherrschendes Thema, das auch ZDF-Mann Markus Lanz am Dienstagabend erneut zum Auftakt seiner Talkwoche wählte.

Mit seinen Gästen diskutierte Lanz drüber, wie es mit dem Corona-Ausnahmezustand im Land weitergehen soll. Zu Gast war auch der Virologe Hendrick Streeck, Leiter der Virologie am Universitätsklinikum Bonn und dort seit Oktober 2019 Nachfolger von Christian Drosten. Er sollte in der Talkrunde die aktuelle Mundschutz-Debatte fachlich einordnen.

Bild

Virologe Hendrik Streeck erklärte Markus Lanz seine Forschungsweise. Bild: Screenshot ZDF

Im Gespräch mit Gastgeber Lanz kritisierte der Virologe auch die Bundesregierung. Seiner Ansicht nach stelle sich diese bislang nicht breit genug auf. Einen runden Tisch mit allen Forschern oder einen geregelten Austausch mit Virologen aus China gebe es bislang nicht. Zurzeit verlasse sich die Bundesregierung sehr auf das Robert-Koch-Institut. Eine aus seiner Sicht zu monothematische Herangehensweise.

Lanz spielt auf Rivalität zwischen Corona-Virologen an

Ein Gedanke, der den Moderator aufhorchen ließ. "Für mich hat diese Krise ein Gesicht", so Lanz. "Und das ist vor allem das von Herrn Drosten von der Charité." Und dann lockte er Streeck in eine Falle, indem er ihm eine so geschickt formulierte Frage stellte, die unterschwellig auf eine angebliche Rivalität zwischen den Virologen abzielte: "Halten Sie das für einen Fehler, dass man nicht alle klugen Köpfe zusammenholt?" Jeder Virologe würde schließlich andere Schwerpunkte haben.

Streeck versuchte, diplomatisch zu bleiben: "Ich schätze Herrn Drosten als Kollegen sehr", erklärte er. Alle Virologen würden anders arbeiten. Eine kleine Spitze konnte er sich, angestachelt durch Lanz' Frage, dann aber doch nicht verkneifen:

"Herr Drosten arbeitet sehr Virus-zentriert [...] Ich fokussiere mich darauf: Was macht das Virus mit den Menschen? Was Herr Drosten macht, das könnte ich nicht so gut, wie es Herr Drosten kann. Aber was ich mache, kann Herr Drosten nicht so gut, wie ich es kann."

Eine Bemerkung, die Markus Lanz leise auflachen ließ. Doch Streeck schien die Absicht hinter seiner Frage dann doch durchschaut zu haben: "Es ist nicht so, dass wir in Konkurrenz zueinander stünden."

Gut und diplomatisch gerettet.

(ab)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Apollo 02.04.2020 14:56
    Highlight Highlight Kann ich nicht so empfinden, dass er gegen HR.Drosten sich negativ geäußert hat....... eine ganz normale Einschätzung....jeder hat sein Aufgabengebiet und seine Vorgehensweise, ganz einfach..... weiß nicht, warum immer alles so hochgespielt werden muss...... furchtbar

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel