Nach einem fragwürdigen Spruch ist Faisal Kawusi in Ungnade gefallen.
Nach einem fragwürdigen Spruch ist Faisal Kawusi in Ungnade gefallen.Bild: picture alliance / Photoshot

Umstrittener Comedian Faisal Kawusi gewinnt RTL-Show – Zuschauer empört

22.06.2022, 07:01

In dieser Woche liegt der Schwerpunkt bei RTL auf LGBTIQ+. Passend dazu zeigte der Sender am Montagabend das neue Format "Viva La Diva". Das Prinzip dahinter: Sieben Promis verwandeln sich in Drag-Queens und sollen von zwei Rateteams enttarnt werden. Zum Vorschein kamen unter anderem Mickie Krause, David Odonkor und Steffen Hallaschka. Als Gewinner ging schließlich ein Comedian aus dem Format hervor, der zuletzt für Negativschlagzeilen sorgte. RTL distanzierte sich zwar direkt nach Show-Ende auf Social Media von den Aussagen des Promis, doch vielen Zuschauern war das nicht genug.

RTL: Kontroverse in neuer Drag-Show

Eigentlich kam "Viva La Diva" beim Publikum sehr gut an, wie sich an den Reaktionen im Netz ablesen lässt. Die Siegerehrung jedoch ließ die Stimmung umschlagen. "Madame LeStrange" hatte zunächst mit ihrem Auftritt zu "This is me" aus dem Film "The Greatest Showman" für Begeisterungsstürme gesorgt und wurde von beiden Teams richtig erraten: Faisal Kawusi entpuppte sich als diese Drag-Queen.

Warum viele Zuschauer am Ende sauer waren: Im Frühjahr diesen Jahres war ein Witz des Komikers über K.O.-Tropfen nach hinten losgegangen, sein Stammsender Sat.1 will die Zusammenarbeit jetzt nicht mehr weiterführen. Nun aber gewinnt Kawusi plötzlich eine RTL-Show, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, Toleranz und Vielfalt zu zelebrieren. Direkt nach der Sendung setzte der Sender ein Statement in sozialen Netzwerken ab, in dem es heißt:

"Wir distanzieren uns von den Aussagen, die Faisal Kawusi im April auf Social Media getätigt hat. 'Viva La Diva' wurde bereits im März 2022 aufgezeichnet."

"Für Diskriminierung und Respektlosigkeit gibt es hier keinen Platz, da sind sich alle Beteiligten einig", betont der Sender außerdem. Liest man sich jedoch die Reaktionen in den Kommentaren durch, hätten die Verantwortlichen die Situation besser lösen können. Ein User beispielsweise hätte es vorgezogen, den Text als Einblendung in der Show zu sehen: "Sowas würde mehr Leute erreichen, wenn man es am Ende der Show hätte einblenden lassen. Die Distanzierung ist dann wohl doch nicht so wichtig?"

Auch für diesen Zuschauer wird das ansonsten gelungene neue Format jetzt überschattet: "Hilft auch nichts mehr, die eigentlich recht gute Show hat einen bitteren Beigeschmack und der wird in Erinnerung bleiben." Und ein Nutzer meint: "Bisschen zu spät, um es jetzt noch ernst zu nehmen." An anderer Stelle wird schließlich gestichelt: "Ihr lügt euch doch jetzt selbst in die Tasche..."

Dieser User kann zwar auch die Position von RTL nachvollziehen, übt aber dennoch ebenfalls Kritik: "RTL kann die Sendung nicht einstampfen, nur wegen Kawusi. Wichtig, dass sie überhaupt ein Zeichen für die Community setzen. Andererseits ist Kawusi gerade nun wirklich noch nicht wieder TV-Material. Einblendung am Ende hätte mehr Sinn gemacht", lautet sein Urteil.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Amira Pocher verteidigt Pietro Lombardi – und wehrt sich gegen schwere Vorwürfe

Amira Pocher war am Freitag im "Sat.1 Frühstücksfernsehen" zu Gast. Dort sprach sie über ihren Weg in die Öffentlichkeit, aber auch über Vorwürfe der Doppelmoral gegen sie bei Kindern und Marketing in der Öffentlichkeit.

Zur Story