Bei Markus Lanz zu Gast: Katharina Schulze (r.).
Bei Markus Lanz zu Gast: Katharina Schulze (r.).
Bild: screenshot zdf

Grünen-Politikerin kommt bei "Lanz" in Stottern und weiß die Antwort nicht

30.01.2020, 17:51

Für Katharina Schulze muss der Mittwochabend bei Markus Lanz wie ein Traum gewesen sein. Die Vorsitzende der bayrischen Grünen durfte sich in jeden Ministerposten reinträumen, der ihr beliebte.

Zu Beginn war sie Verkehrsministerin und durfte sich wünschen, dass keine Straßen mehr gebaut, die Münchener Altstadt nur noch von Fahrrädern benutzt und Familien ihr Zweitauto abschaffen würden, um auf den dann schon ausgebauten öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Katharina Schulze bei "Markus Lanz" als Wirtschaftsministerin

Im zweiten Szenario durfte sie Peter Altmaier als Wirtschafts- und Energieminister ablösen. "Wie verändert sich das Land, wenn Sie Energieministerin werden?", wollte Lanz wissen und weiter, warum in Bayern, der Heimat von Schulze, so wenig Windkrafträder stünden.

"Weil die CSU ein Windkraft-Verhinderungs-Gesetz auf den Weg gebracht hat", war die Antwort der Grünen-Politikerin – 10-H. Es beschreibt zehnmal die Höhe, wenn man das Windrad "umknickt" und hintereinanderlegte, wie es Schulze so schön beschreibt. Bis dahin darf kein Haus stehen. "Dadurch ist die Windkraft in Bayern zum Erliegen gekommen", resümiert sie.

Thema bei "Markus Lanz": Windkraft in Bayern

Mit ihr würde die Windkraft wieder belebt und die Abstandsregelung aufgeweicht werden, erläuterte Schulze. "Also würden Sie in den Garten von Peter Maffay ein Windrad setzen?", fragte Lanz direkt. Maffay, der auch zu Gast war, wohnt in Bayern.

"Es gibt Immissionsschutzregeln. Es gibt ja auch bestimmte Korridore, wo Windräder stehen dürfen und wo es Sinn macht", erklärte sie. Auf Bundesebene gebe es diese Regelung bereits. Doch was ihr nicht gefällt: "Bayern hat eine größere Abstandsregelung – und die kritisiere ich". "Aber welche hätten Sie gern? Wie nah dran: 8-H, 6-H?", hakte Lanz nach und erwischte Katharina Schulze wohl auf dem falschen Fuß.

"So wie es in den Immissionsschutzrichtlinien auf Bundesebene ausgestaltet ist", war ihre Antwort, ein klassischer Politikersprech. "Heißt, heißt...", drängte Lanz sie zu einer Antwort. Und Schulze musste passen.

"Ich kann die genauen... Ich weiß nicht genau... Sorry, das weiß ich gerade leider nicht."

Lanz war verwirrt. "Sie sind dafür, wissen aber nicht, was ist?", fragte er ungläubig nach. Schulze konnte in dem Moment nicht mehr als Grinsen und Schweigen.

Katharina Schulze, wenn sie die Antwort nicht kennt.
Katharina Schulze, wenn sie die Antwort nicht kennt.
Bild: screenshot zdf

"Ich wusste die Zahl, aber die ist mir gerade entfallen. Sorry, tut mir leid. Das ist nicht optimal", rechtfertigte sie sich. Lanz gab sich einsichtig: "Ist eine Live-Sendung, vergessen Sie es", sagte er schlicht.

War wohl schnell vergessen, denn die Sendung lief einfach weiter mit den Worten von Schulze: "Die 10-H-Regelung ist uns in dieser Form einfach zu weit...".

(lin)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel