Unterhaltung
Bild

Bei Markus Lanz zu Gast: Katharina Schulze (r.). Bild: screenshot zdf

Grünen-Politikerin kommt bei "Lanz" in Stottern und weiß die Antwort nicht

Für Katharina Schulze muss der Mittwochabend bei Markus Lanz wie ein Traum gewesen sein. Die Vorsitzende der bayrischen Grünen durfte sich in jeden Ministerposten reinträumen, der ihr beliebte.

Zu Beginn war sie Verkehrsministerin und durfte sich wünschen, dass keine Straßen mehr gebaut, die Münchener Altstadt nur noch von Fahrrädern benutzt und Familien ihr Zweitauto abschaffen würden, um auf den dann schon ausgebauten öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Katharina Schulze bei "Markus Lanz" als Wirtschaftsministerin

Im zweiten Szenario durfte sie Peter Altmaier als Wirtschafts- und Energieminister ablösen. "Wie verändert sich das Land, wenn Sie Energieministerin werden?", wollte Lanz wissen und weiter, warum in Bayern, der Heimat von Schulze, so wenig Windkrafträder stünden.

"Weil die CSU ein Windkraft-Verhinderungs-Gesetz auf den Weg gebracht hat", war die Antwort der Grünen-Politikerin – 10-H. Es beschreibt zehnmal die Höhe, wenn man das Windrad "umknickt" und hintereinanderlegte, wie es Schulze so schön beschreibt. Bis dahin darf kein Haus stehen. "Dadurch ist die Windkraft in Bayern zum Erliegen gekommen", resümiert sie.

Thema bei "Markus Lanz": Windkraft in Bayern

Mit ihr würde die Windkraft wieder belebt und die Abstandsregelung aufgeweicht werden, erläuterte Schulze. "Also würden Sie in den Garten von Peter Maffay ein Windrad setzen?", fragte Lanz direkt. Maffay, der auch zu Gast war, wohnt in Bayern.

"Es gibt Immissionsschutzregeln. Es gibt ja auch bestimmte Korridore, wo Windräder stehen dürfen und wo es Sinn macht", erklärte sie. Auf Bundesebene gebe es diese Regelung bereits. Doch was ihr nicht gefällt: "Bayern hat eine größere Abstandsregelung – und die kritisiere ich". "Aber welche hätten Sie gern? Wie nah dran: 8-H, 6-H?", hakte Lanz nach und erwischte Katharina Schulze wohl auf dem falschen Fuß.

"So wie es in den Immissionsschutzrichtlinien auf Bundesebene ausgestaltet ist", war ihre Antwort, ein klassischer Politikersprech. "Heißt, heißt...", drängte Lanz sie zu einer Antwort. Und Schulze musste passen.

"Ich kann die genauen... Ich weiß nicht genau... Sorry, das weiß ich gerade leider nicht."

Lanz war verwirrt. "Sie sind dafür, wissen aber nicht, was ist?", fragte er ungläubig nach. Schulze konnte in dem Moment nicht mehr als Grinsen und Schweigen.

Bild

Katharina Schulze, wenn sie die Antwort nicht kennt. Bild: screenshot zdf

"Ich wusste die Zahl, aber die ist mir gerade entfallen. Sorry, tut mir leid. Das ist nicht optimal", rechtfertigte sie sich. Lanz gab sich einsichtig: "Ist eine Live-Sendung, vergessen Sie es", sagte er schlicht.

War wohl schnell vergessen, denn die Sendung lief einfach weiter mit den Worten von Schulze: "Die 10-H-Regelung ist uns in dieser Form einfach zu weit...".

(lin)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 30.01.2020 14:30
    Highlight Highlight ist doch ähnlich wie beim Pendlerpauschale-Interview von Habeck bei Bericht aus Berlin. Auch er war "entschieden" gegen eine Erhöhung der Pendlerpauschale, da die ein Anreiz wäre weite Distanzen zu fahren (Grünen-Logik). Dass diese auch für Bahnpendler bezahlt wird wusste er nicht. Man muss selbstverständlich auch nicht alles wissen, aber wenn man eben aus einem Grunde gezielt gegen etwas stimmen will, dann sollte man sich damit befassen. Aufgrund der öfter auftretenden Diskriminierungen (Alter/Hautfarbe/Geschlecht) von Frau Schulze kann man diese nicht ernst nehmen.

Dieter Nuhr hat eine neue Greta: Kabarettist nimmt Luisa Neubauer ins Visier

Der Kabarettist Dieter Nuhr und die jungen Greta-Jünger der Fridays-for-Future-Bewegung werden wohl keine Freunde mehr. Auch wenn er nach dem großen Shitstorm, den er mit seinen Äußerungen über Greta Thunberg 2019 auslöste, sich nicht mehr auf Greta konzentriert, arbeitet sich der Kabarettist weiter am Klima-Thema ab. So auch in seiner Sendung "Nuhr im Ersten" am Donnerstagabend.

"Liebe nachfolgende Generation, wenn ihr jemanden verklagen wollt, versucht es auch mal in China oder Indien", …

Artikel lesen
Link zum Artikel