Unterhaltung
Paradise Hotel / Das Sommerhaus der Stars - Kampf der Promipaar

Bild: TVNOW / Frank Fastner / Max Kohr

Kampf um den TV-Sommer: Wie Prosieben Gegner RTL übertrumpft – und warum Zuschauer wüten

Um durch den Sommer zu kommen, probieren TV-Sender in der Regel neue Formate aus – oder setzen auf bewährte Shows, die ihnen die Quoten retten. Diesen Sommer pulverisierte ein Überraschungshit alles bisher Dagewesene: "The Masked Singer".

Mit dem Format erlangte Prosieben Rekordquoten. Das Finale verfolgten am vergangenen Donnerstag mit 4,33 Millionen Zusehern fast 40 Prozent der jungen Zuschauer vor deutschen TV-Bildschirmen.

Doch fast wichtiger als die überdurchschnittlichen Quoten waren die begeisterten Reaktionen der Zuschauer. Viele feierten das Format für die Rate-Spiele, die Spannung, die Qualität des Gesangs.

Prosieben hatte RTL "The Masked Singer" weggeschnappt

Nicht nur die beste Show-Quote aller Zeiten für den Sender und viel Lob, sondern auch eine klare Kampfansage an die Konkurrenz – allen voran an den Kölner Privatsender RTL.

Die Kölner hatten sich zu Beginn des Jahres mit Prosieben noch einen Kampf um das südkoreanische Gesangsformat geliefert. Endemol Shine Germany hatte dann, für RTL überraschend, Prosieben den Zuschlag für die Lizenzrechte gegeben. Während Prosieben dann in den vergangenen Wochen mit "Masked Singer" höchste Zuschauerzahlen einheimste, zog RTL mit altbewährten Formaten in den Sommer: der "Bachelorette" und dem "Sommerhaus der Stars".

Stattdessen zeigt RTL nur billigsten Sex-Sells-Trash wie "Paradise Hotel"

So weit, so gut. Doch auch diese beiden Formate kommen an die Gesangsshow nicht heran. Was hingegen auffällt: RTL erinnert insbesondere im Sommer immer mehr an RTL2, dessen Formate "Naked Attraction" oder "Love Island" das Sex-Sells-Credo bevorzugen. Jetzt kauft nämlich auch RTL solche ausländischen Trash-Produktionen ein. Die Sommer-Formate spielen nun auch beim Hauptsender mit niedersten Instinkten und bedienen niveaulose Unterhaltung.

Dürfen wir vorstellen? "Paradise Hotel"

Bild

Kritiker, die schon das "Dschungelcamp" und den "Bachelor" als angestaubte Trash-Sendungen verdammten, werden bei "Temptation Island" und – ganz neu – "Paradise Hotel" vollkommen durchdrehen. Die neuen Formate beinhalten die Demütigung von Frauen, unverblümte Sex-Szenen, dümmste Dialoge und eine Dramaturgie so flach wie eine russische Steppe.

Dass hier Zuschauer und auch Trash-TV-Liebhaber reihenweise enttäuscht werden, kann RTL regelmäßig während und nach den Ausstrahlungen auf Twitter beobachten: Sex sells ist hier nun nicht die Antwort auf alles.

Die Zuschauer sind wütend:

RTL versaut sich den Sommer selbst

Dabei hätte es für RTL ganz anders laufen können. Im Sommer 2018 adaptierte der Sender von der Schwester RTL2 das Thema Armut und Hartz IV. Und brachte in mehreren Shows ganz neue Ansätze zu diesem durchaus auch heiklen Themenkomplex. Ergebnis: "Zahltag! Ein Koffer voller Geld" mit Ilka Bessin (alias Cindy aus Marzahn) und auch "Das Arm-Reich-Experiment" erreichten 2018 Traumquoten. Marktanteil: bis zu 16,5 Prozent.

Zwar wurde schnell die Fortsetzung dieser beiden Formate von RTL bestätigt, im Sommer 2019 war davon allerdings buchstäblich nichts zu sehen, einzig Vera Int-Veens Sozial-Doku "Vera unterwegs – zwischen Mut und Armut" platzierte sich im Sommer-Programm. Marktanteil durchschnittlich 10,8 Prozent.

Die spannendsten Formate kommen erst im Winter

Gegenüber watson sagte RTL, dass "von 'Zahltag' in Kürze neue Folgen kommen werden". Manchmal dauere es etwas länger, bis eine Sendung fortgesetzt werde. Der Sender bittet daher noch um etwas Geduld und bestätigt gleichzeitig eine Fortsetzung "noch in diesem Jahr".

Für den Zuschauer heißt das: auf den Winter warten. Gerade in der Herbst/Winter-Saison schicken die großen Privatsender ihre Hoffnungsträger ins Rennen. An Neuheiten sollen dabei Formate wie eine Live-OP am offenen Herzen, die Gay-Dating-Show "Prince Charming" sowie ein Jesus-Live-Musical bei RTL starten. Prosieben versucht sich an einer neuen Heidi-Klum-Show "Queen of Drags" und seinen Heilsbringern Joko und Klaas. Und selbstredend: einer zweiten Staffel "Masked Singer".

(jr/kiru)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mario Barth deckt auf..." – oder: zum Wutbürger in 3 Schritten

Am Mittwochabend suchte RTL-Comedian Mario Barth zur besten Sendezeit mal wieder nach Steuergeldverschwendungen. In "Mario Barth deckt auf..." betreibt der Comedian mit seinen "Spürnasen" eine "investigative Comedyshow" – und strickt dabei ein simples Empörungsmuster.

Barth jonglierte einen bunten Zahlen-Mix durch die Sendung: Für den Zuschauer war kaum nachzuvollziehen, was stimmte, was nicht, was überhaupt relevant war. Wichtig war für Barth offenbar vor allem, seinen Zuschauern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel