Janine Wissler bildet zusammen mit Susanne Hennig-Wellsow die Spitze der Linkspartei.
Janine Wissler bildet zusammen mit Susanne Hennig-Wellsow die Spitze der Linkspartei. Bild: screenshot zdf

Afghanistan-Abstimmung: Linken-Chefin Wissler bei "Lanz" unter Beschuss

26.08.2021, 07:41
alexandra karg

Vor dem Beginn einer Evakuierungsaktion der Bundeswehr hat der Bundestag dem Einsatz von mehreren Hundert Soldaten zugestimmt. Die Linkspartei hat sich bei dieser Abstimmung enthalten.

Für diese Haltung in einer hochmoralischen Frage – Retten oder nicht? – erntete Linken-Chefin Janine Wissler bei "Markus Lanz" viel Kritik.

Gegen die Vorwürfe des Moderators sowie des "Welt"-Journalisten Robin Alexander, die Linkspartei würde mit ihrer Enthaltung Menschen im Stich lassen, wehrte sich die Politikerin vehement. CSU-Politiker Markus Blume nannte das Verhalten der Linkspartei gar "niederträchtig und abscheulich".

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz" am 25. August 2021:

  • Markus Blume, CSU-Generalsekretär
  • Janine Wissler, Linken-Chefin
  • Robin Alexander, "Welt"-Journalist
  • Emran Feroz, Autor

Markus Lanz mit Vorwürfen gegen Linken-Politikerin

Markus Lanz hinterfragt die Abstimmung der Linksfraktion besonders kritisch.
Markus Lanz hinterfragt die Abstimmung der Linksfraktion besonders kritisch.Bild: screenshot zdf

Bei der Abstimmung über die bisher größte Evakuierungsmission in der Geschichte der Bundesregierung am Mittwoch hat sich die Linksfraktion im Bundestag weitgehend enthalten. "Warum?", wollte Markus Lanz gleich zu Anfang seiner Sendung von Janine Wissler wissen.

Die Linken-Chefin lieferte diese Erklärung: "Wir wollten zwei Botschaften senden: Wir sind dafür, dass evakuiert wird, dass so viele Menschen wie möglich gerettet werden – deshalb haben wir nicht dagegen gestimmt. Wir haben aber Kritik daran, wie das passiert." Die Bundesregierung habe zu sehr auf Zeit gespielt und es versäumt, die rauszuholen, die man hätte rausholen müssen.

Der Moderator des ZDF-Talks hatte offenbar von Anfang an vor, die Haltung der Linkspartei in dieser Frage nicht nur kritisch zu hinterfragen, sondern auch zu bewerten. Direkt zu Beginn warf Markus Lanz Janine Wissler und ihren Parteikollegen vor:

"Sie lassen die im Stich, die man hätte retten müssen, indem Sie sich enthalten."

Diese Anschuldigung wies Wissler entschieden zurück. Die Linke habe zwanzig Jahre gegen den Afghanistan-Einsatz gestimmt. Heute habe sie sich enthalten, um ein Signal zu setzen. "Wir haben immer einen Abschiebe-Stopp nach Afghanistan gefordert und wir haben immer gefordert, mehr Menschen aus Afghanistan aufzunehmen", betonte Wissler.

Autor nennt Verhalten der Bundesregierung "schockierend"

Emren Feroz ist Autor des Buches "Der längste Krieg: 20 Jahre War on Terror".
Emren Feroz ist Autor des Buches "Der längste Krieg: 20 Jahre War on Terror". Bild: screenshot zdf

Der Autor Emran Feroz, ein Journalist mit Eltern aus Afghanistan, schreibt über die Intervention am Hindukusch der vergangenen 20 Jahre in einem neuen Buch. Über den Auslandseinsatz der Bundesregierung zieht er am Mittwochabend bei "Markus Lanz" eine nüchterne Bilanz:

"In den letzten zwei Jahrzehnten sind die westlichen Truppen unter der Führung der USA in Afghanistan einmarschiert und haben sich in erster Linie mit korrupten Politikern, Warlords und anderen fragwürdigen Personen verbündet und sich gleichzeitig Demokratie, Menschenwürde und all diese Dinge auf die Fahne geschrieben."

Wie Janine Wissler kritisierte auch Emran Feroz, dass die Bundesregierung sich monatelang nicht für eine Rettungsmission in Gefahr lebender Ortskräfte und Menschenrechtler in Afghanistan eingesetzt habe. Feroz erklärte: "Es ist generell schockierend, nicht nur wie sich die Linke enthält, sondern dass hier in dieser deutschen Blase so getan wird, als ob man die Menschen doch alle retten will."

Robin Alexander wettert gegen Linkspartei

Robin Alexander ist politischer Journalist und Kommentator bei der Zeitung "Die Welt".
Robin Alexander ist politischer Journalist und Kommentator bei der Zeitung "Die Welt". Bild: screenshot zdf

"Welt"-Journalist und Kommentator Robin Alexander dagegen schloss sich einer klaren Kritik an der Haltung der Partei Die Linke in der Abstimmung um die Evakuierungsmission von Moderator Markus Lanz an.

Die Linksfraktion im Bundestag habe sich nicht nur enthalten, sondern auch dafür und dagegen gestimmt. Die Partei habe keine sortierte Meinung in einer Frage, in der es um Leben oder Tod gehe. Dies nannte Alexander "skandalös".

Auf eine Abstimmung zum Kosovo-Krieg Bezug nehmend, urteilte der Journalist: "Das ist nicht der alte grüne Gewissenskonflikt, das ist außenpolitische Orientierungslosigkeit."

Markus Blume: "So etwas Niederträchtiges, Abscheuliches"

Markus Blume (CSU) sprach sich für die Evakuierungsmission der Bundesregierung aus.
Markus Blume (CSU) sprach sich für die Evakuierungsmission der Bundesregierung aus.Bild: screenshot zdf

CSU-Generalsekretär Markus Blume ging – voll im Wahlkampf-Modus – noch weiter und entzog Janine Wissler gar die Legitimierung bei "Markus Lanz" überhaupt noch über Afghanistan mitzudiskutieren. Blume wurde deutlich:

"Wer heute im deutschen Bundestag seine Hand nicht gehoben hat für dieses Mandat, der hat sich moralisch diskreditiert, hier am Abend irgendwo mitzureden."

Die Linkspartei habe in den vergangenen Jahren noch nie an der Seite der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr gestanden und bekenne bis heute keine klare Distanzierung zu den Taliban. "So etwas Niederträchtiges, Abscheuliches", schob Markus Blume diesem Kommentar hinterher.

Janine Wissler forderte entschieden nach dieser Anschuldigung: "Jetzt machen Sie mal einen Punkt!" Die Linken-Chefin feuerte stattdessen zurück: "Bis vor zwei Wochen wollten Sie Menschen nach Afghanistan abschieben und jetzt werfen Sie uns vor, wir würden Menschen im Stich lassen, das ist doch lächerlich."

Lächerlich oder nicht – in jedem Fall markierte die Diskussion zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr bei "Markus Lanz" noch einmal mehr, dass die Entscheidungen zu diesem Thema keineswegs frei sind vom Einfluss der bevorstehenden Bundestagswahl. Der Rest des Talkshow-Abends zeigte: Besonders nicht von den schlechten Umfrageergebnissen von CDU und CSU.

Themen
"Bauer sucht Frau": Klartext nach Doppel-Korb für Dirk – "Damit hat er nicht gerechnet"

In der aktuellen Staffel von "Bauer sucht Frau" läuft es bei Weitem nicht für alle Landwirte rund. Viel Kritik musste beispielsweise Dirk einstecken: Mit der Bemerkung, er könne ja immer noch eine andere Frau zu sich einladen, wenn es mit ihr nicht klappen sollte, vergraulte er zunächst Saskia – kurz darauf brach Sophie wegen einem ganz ähnlichen Spruch ihre Hofwoche mit dem Bauern ab. Ihr gestand er, dass er gehofft hatte, mehr Frauen würden sich bei RTL melden, um ihn kennenlernen zu wollen.

Zur Story