Bauer Nico mit seinen Hofdamen Tirza und Karin.
Bauer Nico mit seinen Hofdamen Tirza und Karin.Bild: TVNow

"Bauer sucht Frau"-Kandidat lädt RTL-Mitarbeiterin zur Hofwoche – doch von ihr fehlt jede Spur

17.08.2021, 17:09

Bereits die Auftaktfolge von "Bauer sucht Frau International" sorgte für eine Überraschung: Bauer Nico aus Costa Rica bekam tatsächlich Post von einer ihm bereits bekannten Person – einer Dolmetscherin, die ihn zuvor bereits mit dem RTL-Team auf seinem Anwesen im Rahmen der Vorgespräche besucht hatte. Dabei hatte sich Nicola offenbar ein wenig in ihn verguckt und sich entschlossen, sich ebenfalls offiziell um die Hofwoche zu bewerben.

Bei Nico kam das gut an, er fand Nicola "niedlich" und lud sie auch zu sich ein. Nur davon war weder in Folge 1 am Sonntag noch in der zweiten Episode am Montag etwas zu sehen. Hatte RTL die Dame etwa aus der Sendung geschnitten? Nein, keineswegs. Die Auflösung folgte allerdings erst am Ende der neuen Folge.

Papagei ignoriert weibliche Konkurrenz

Davor sah man den Bauern allerdings bereits mit seinen zwei weiteren Auserwählten, die aus Deutschland angereist waren: Tirza und Karin. Die beiden Frauen genossen also die Zeit zu dritt – wobei da eigentlich durchaus noch eine andere Dame zugegen war. Denn, wie Nico berichtete, teilt er normalerweise sein Frühstück mit einem wilden Papagei, die ihn immer wieder besucht. Und da es sich bei dem Vogel eben um ein Weibchen handelt, könne es durchaus vorkommen, dass sie auf den Frauen-Besuch auf dem Hof eifersüchtig reagiert:

"Wenn ich mit einer anderen Dame irgendwo bin oder mich hinsetze, kann es schon sein, dass sie ein paar Tage nicht kommt oder wenn sie kommt, mir nur den Rücken zudreht. Das muss sich dann erst wieder aufbauen."

Noch war das aber nicht passiert, sie hatte die Konkurrenz also offenbar noch nicht wahrgenommen, schmunzelte der Bauer. Eins haben die Frauen und der Papagei übrigens gemeinsam: Alle drei können nicht besonders gut kochen. Das wurde beim ersten Frühstück klar. Doch so richtig störte sich Nico offenbar nicht dran, denn er ist selbst kein schlechter Koch.

Schlüpfrige Sprüche bei "Bauer sucht Frau"

Nachdem Bauer Nico übrigens schon zum Auftakt mit pikanten Sprüchen aufgewartet hatte, legte er auch in Folge 2 nochmal nach. Als er mit Karin ein kleines Pflänzchen einpflanzte, hielt er mit schlüpfrigen Anspielungen nicht hinterm Berg.

Als sie meinte, sie müsse ein bisschen Wasser an die Erde machen, stellte er nur fest: "Du bist also feucht." Sie ignorierte die sexuelle Anspielung, doch als er wenig später in Bezug auf die Erde auch noch meinte: "Befummel' die", musste sie dann doch lachen. "Der Nico hat seinen eigenen Humor zu flirten. Es ist ein bisschen subtiler und es ist ein bisschen unterschwelliger, sage ich jetzt mal. Der hat so ein bisschen einen trockenen Humor und flirtet ein bisschen durch die Blume", stellte sie in Richtung der Kamera fest.

Wo steckt die dritte Frau?

Ein gutes Gefühl habe sie bei ihm immerhin dennoch, wie sie verkündete. Und auch er musste einräumen, dass sie ihm gefalle. Nur, ob er ihren hohen Ansprüchen gerecht werden kann, daran hat er noch seine Zweifel – immerhin soll ihr Traummann so toll sein wie ihr Vater, wie sie ihn gegenüber offen erklärte.

Nicola wird noch anreisen.
Nicola wird noch anreisen.Bild: TVNow

In den kommenden Folgen kann sich aber nochmal alles verändern, denn wie Inka Bause am Ende der Episode ankündigte, wartet auf die Frauen demnächst noch eine Überraschung. Denn die dritte Kandidatin Nicola wird zu dem Dreiergespann hinzustoßen. Ob sie als "alte Bekannte" einen kleinen Vorteil hat, wird sich dann zeigen.

(jei)

Moritz Bleibtreu über die neue Serie "Faking Hitler": "Am Ende geht es um die Zuschauer und was sie fühlen"

In der neuen RTL+-Serie "Faking Hitler" spielt Moritz Bleibtreu den Künstler und Kunstfälscher Konrad Kujau. Dieser fabrizierte in den 80er Jahren die berühmt gewordenen "Hitler-Tagebücher", die er für Millionensummen an den Journalisten Gerd Heidemann vom "Stern" verkaufte. Trotz widersprüchlicher Gutachten hielten der "Stern" und Heidemann an der Echtheit der Tagebücher fest, in denen Kujau den Diktator und Massenmörder Adolf Hitler beinahe schon menschlich darstellte.

Zur Story