Janin Ullman zählt bei "Let's Dance" zum engeren Favoritenkreis.
Janin Ullman zählt bei "Let's Dance" zum engeren Favoritenkreis.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Oana Nechiti mit Schummel-Theorie zu "Let's Dance": "Ob das rechtens ist, weiß ich nicht"

27.02.2022, 20:47

Am Freitag ist "Let's Dance" nach der Kennenlernshow der Vorwoche in seine heiße Phase gestartet. Mathias Mester und Renata Lusin konnten seitens der Jury die meisten Punkte (21) einheimsen, knapp vor Janin Ullman und Zsolt Sándor Cseke sowie Cheyenne Ochsenknecht und Evgeny Vinokurov (jeweils 20 Punkte). Auch René Casselly und Kathrin Menzinger (19 Punkte) liegen gut im Rennen.

Den ehemaligen Show-Profis Erich Klamm und Oana Nechiti fällt es nach der ersten Ausgabe schwer, einen klaren Favoriten auszumachen, wie sie in ihrem Podcast "Tanz oder gar nicht" erötern. Oana äußert schließlich eine Theorie und spekuliert, RTL könnte eine Strategie verfolgen.

"Let's Dance": Verzerrt RTL das Bild der Kandidaten?

In ihrer gewohnt gradlinigen Art hielten sich Oana und Erich auch in dieser Podcast-Ausgabe mit klaren Ansagen nicht zurück. Ein Kritikpunkt, der sich durch die Aufnahme zieht, ist beispielsweise das mutmaßliche Missverhältnis zwischen den verbalen Einschätzungen der Juroren und ihrer Punktevergabe, die am Ende stand.

Geht es nach Oana Nechiti, bekam Cheyenne Ochsenknecht bei "Let's Dance" zu viele Punkte.
Geht es nach Oana Nechiti, bekam Cheyenne Ochsenknecht bei "Let's Dance" zu viele Punkte.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Erich meint zunächst zur Quickstep-Performance von Timur Ülker und Malika Dzumaev, dass die beiden zwar schon gut harmonierten, aber dennoch "nicht so rausgestochen" haben. Oana entgegnet daraufhin, dass es vielleicht gar nicht schlecht ist, in der ersten Show noch kein Überflieger zu sein. Schließlich äußert sie eine Vermutung:

"Ein bisschen hatte ich den Eindruck, dass manche Paare extra runtergespielt worden sind, sowohl von der Musik- und Tanzauswahl her als auch bei der Punktevergabe."

Ziel dabei könnte sein, dass erst einmal noch "alles schön ausgeglichen" ist und "die Leute nicht sofort sagen: 'Klar, Janin Ullman ist die Beste, sie wird sicher im Finale sein'", spekuliert die 34-Jährige. Auch René und Timur werden insoweit womöglich noch unter Wert verkauft, meint sie.

"Das ist denen gelungen, muss man sagen", lobt Oana dann die mutmaßliche RTL-Taktik, fügt jedoch augenzwinkernd hinzu: "Ob das rechtens ist, weiß ich nicht." Fest steht jedenfalls: Wenn das Feld sich in den nächsten Wochen weiter lichtet, werden die Qualitäten der Teilnehmer definitiv auch sichtbarer werden.

Ex-"Let's Dance"-Stars bemängeln Punktevergabe

In Sachen Punktevergabe durch Llambi und Co. war ihr vor allem die Bewertung von Cheyenne Ochsenknecht negativ ins Auge gestochen, die laut Oana im Vergleich zu anderen Kandidaten zu wohlwollend behandelt wurde. Janin Ullman beispielsweise sieht sie ganz klar vor Cheyenne, dabei erhielten beide 20 Punkte.

Michelle war für Erich eine positive Überraschung.
Michelle war für Erich eine positive Überraschung.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Lob hingegen gab es für Michelle, von der Erich weiß, dass sie als Schlagersängerin einen "heftigen Lebensstil" pflegt und daher besonders viel Kraft aufwendet. An der Stelle gibt er Erinnerungen an seine "Let's Dance"-Staffel mit Kristina Bach preis, mit der er teilweise sogar auf dem Parkplatz trainiert habe. Dies sei "übelst anstrengend" gewesen und sie selbst habe den Stress auch unterschätzt.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mario Basler berichtet von unverschämter Anmache – seine Frau verlor die Nerven

Mario Basler ist derzeit ziemlich präsent im TV: Jüngst war er mit seiner Partnerin Doris Büld bei "Mein Mann kann" zu sehen, ab September mischt das Paar im "Sommerhaus der Stars" mit – und nun gestand er im Youtube-Format "World Wide Wohnzimmer" Rede und Antwort. Bei einem Spiel gaben ihm die Moderatoren Dennis und Benjamin Wolter stets drei Antwortmöglichkeiten vor und der Kultkicker musste entscheiden, welche der drei Situationen er am Nervigsten findet.

Zur Story