„Wir muessen reden!“ Luke Mockridge spricht Klartext und startet mit „LUKE! Die Umwelt und ich“ am Montag um 20:15 Uhr in die „SAT.1 Waldrekord-Woche“

Luke Mockridge zieht den Stecker und sagt: „Wir muessen reden!“ Fuer seine Show „LUKE! Die Umwelt und ich“ am Montag um 20:15 Uhr hat sich der Entertainer ueberlegt, wie er zum Start der „SAT.1 Waldrekord-Woche“ Strom sparen kann: Deswegen kappt Luke erst einmal die Stromleitungen bei seiner Studioband „Sprengstoff“ und tauscht E-Gitarre gegen Akustik-Variante. 

Titel: LUKE! Die Greatnightshow;
Staffel: 2;
Folge: 8;
Ausstrahlungszeitraum bis: 2021-03-14;
Person: Luke Mockridge;
Copyright: SAT.1/Steffen Z Wolff;
Fotograf: Steffen Z Wolff;
Bildredakteur: Kathrin Baumann
;
Dateiname: 2211979.jpg;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der Seven.One Entertainment Group GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet. 
Bei Fragen: foto@seven.one
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der Seven.One Entertainment Group GmbH.

Luke Mockridge verkleidete sich im TV als Planet Erde. bild: SAT.1/Steffen Z. Wolff

Luke Mockridge bestärkt im TV Aktivisten im Dannenröder Forst: "Die Welt braucht euch"

"Der Urknall war sehr laut, plötzlich war ich da. Kleine Bakterien wurden später Dinosaurier. Auf einmal wurd' mir richtig kalt, dann kam der Mensch mit seiner Brut. Das lief erst gut, doch langsam krieg' ich hier die Wut, denn in mir brennt's und MIR IST WARM!" Mit diesem Song, gedichtet auf die Melodie von Gloria Gaynors "I will survive", eröffnet Comedian und Moderator Luke Mockridge seine Show "Luke! Die Umwelt und ich".

Als Erde verkleidet singt er darüber, wie schlecht es ihm als Heimat der Menschen geht – weil seine Bewohner ihn nicht gut behandeln. So macht Luke spielerisch auf den Notstand der Erde aufmerksam. Er singt von Hitzewellen, Naturkatastrophen, schmelzenden Gletschern. Die Show bildet den Auftakt der Sat.1-Waldrekord-Woche, die dem Klimaschutz gewidmet ist.

Das Ziel: Aufforstung in Mexiko

Eine Woche lang wollen Prominente ökologische Tipps für ein nachhaltigeres Leben geben, zu mehr Umweltschutz aufrufen und natürlich auch finanziell ein Projekt unterstützen: Es geht um die Aufforstung eines Gebiets in Mexiko. Gemeinsam mit Felix Finkbeiner von "Plant for the Planet" sollen dort Bäume gepflanzt werden. Sat.1 spendet für jede Aktion, die Luke während der Show erfolgreich zu Ende bringt tausend Euro. Das sind umgerechnet tausend Bäume. Denn 1 Euro = 1 Baum, erklärt Luke.

Bild

Clueso berichtet von seinen Erfahrungen mit "Viva con Agua" in Nepal. bild: screenshot sat.1

Für die Show vom Montagabend hat sich Luke prominente Unterstützung geholt: Mit Flynn Kliemann zusammen baut er zum Beispiel Stühle und Sessel für seine Show-Gäste und macht auf das Thema Upcycling aufmerksam. Mit Clueso und Micha Fritz, Mitbegründer von "Viva con Agua", spricht Luke über die weltweite Trinkwasser-Versorgung und speziell den Bau eines Brunnens in Nepal. Außerdem erklärt Clueso, dass er daran arbeitet, seine Konzerttourneen grüner zu gestalten – zum Beispiel durch die Verwendung von E-Bussen und Glas- statt Plastikflaschen.

Luke ist beeindruckt vom Mut der Aktivisten im Dannenröder Forst

Bild

Luke Mockridge sitzt gemeinsam mit den Aktivisten im Dannenröder Forst. bild: screenshot sat.1

Neben seinem Besuch in Nepal war Luke auch in Österreich bei der Wieder-Ansiedlung des fast ausgestorbenen Vogels Waldrapp und im hessischen Dannenröder Forst vor Ort. Dort hat er die Aktivisten in ihren Baumhäusern besucht und war fasziniert von deren Einsatz: "Auch wenn die Aktivisten sich hier am Rande der Legalität bewegen, mich beeindruckt ihr Mut, sich so für den Schutz ihres Waldes einzusetzen." Als er mit den jungen vermummten Aktivisten zusammensitzt, sagt er ihnen: "Bleibt genau, wie ihr seid. Die Welt braucht euch."

Bei der Quizshow "Wer wird Müllionär?" beantworten Promis wie Julian F.M. Stöckel und Janine Pink außerdem Fragen zur Umweltverschmutzung. Es geht zum Beispiel darum, wie oft ein Durchschnittsdeutscher neue Kleidungsstücke im Jahr kauft, oder wie viele PET-Flaschen man pro Jahr verwendet.

Bild

Luke ist bei der Wieder-Ansiedlung des Waldrapps dabei. bild: screenshot sat.1

All diese unterschiedlichen Show-Sequenzen sollen den Zuschauern leicht und mit Humor klarmachen: Die Erde braucht mehr Unterstützung von uns, es ist höchste Zeit! Nach jedem Spiel oder Beitrag werden weitere tausend Euro gespendet – der Endstand lautet: 63.620. So viele Bäume sollen, finanziert durch Sat.1, die Prominenten und die Anrufe und SMS der Zuschauer, in Mexiko gepflanzt werden.

Auch die nächsten Tage steht das Klima im Fokus und es wird weiterhin Geld gesammelt, um das Aufforstungsprojekt zu finanzieren. Luke ruft dazu auf, die Wiese in Mexiko zu einem großen Wald werden zu lassen, der einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leistet.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peinlich: RTL hat die "Dschungelshow" offenbar komplett aufgegeben

Es sollte die Fans des Dschungelcamps trotz Pandemie entschädigen: RTL drehte das beliebte Format 2021 nicht wie üblich in Australien, sondern in TV-Studios in Hürth. Große Skandale und Konfrontationen blieben aber aus, unter anderem auch, weil die 12 Kandidaten in Dreiergruppen in ein Tiny House gesteckt wurden und dort im Grunde genommen lebten wie in einer etwas schlichteren Jugendherberge. Kein Vergleich mit dem echten Urwald Down Under.

Doch wer dachte, dass die vier Vorrunden mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel