Unterhaltung
Bild

Bild: screenshot sat1

"Promi Big Brother": Diese Neuerung finden alle Bewohner schrecklich

Was hatten sich Freunde der gepflegten Trash-TV-Unterhaltung auf diesen Tag gefreut! "Promi Big Brother" startet mit einem Hammer: Zlatko aus der ersten "Big Brother"-Staffel zieht ein. Doch 20 Jahre später ist alles ein bisschen anders und egal, ob Trash oder Super-Trash: Die Bewohner sind sich einig, dass sie den Campingplatz als Unterkunft für die kommenden zwei Wochen mehr als fragwürdig finden.

Denn nach und nach wird in der ersten Sendung gezeigt, wie die – sehr unterschiedlichen Stars – ins Zeltlager einziehen. Matsch, Regen und Dreck: Keiner der neuen Bewohner findet das gut. Statt 70-m²-Container gibt es in diesem Jahr ein kaputtes Planschbecken, ein schmutziges Bad und vergilbte Campingmöbel. Die Reaktionen der Bewohner reichen von Wut über Ekel bis hin zu Fassungslosigkeit. Doch ein Bewohner übertrifft alle.

Joey Heindle, Ex-Dschungelkönig:

"Das ist ja gar nicht Big Brother."

So funktioniert "Promi Big Brother"

Das Konzept ist denkbar einfach: Ein Dutzend "Promis" ziehen in den TV-Container und werden 24 Stunden, 7 Tage die Woche von Kameras beobachtet, während sie wahlweise Challenges zu bewältigen haben, sich gegenseitig dramatische Geschichten aus ihrem Leben erzählen oder auf irgendeine andere Art und Weise miteinander "agieren". Meist heißt das, dass sie streiten.
Moderiert wird die Sendung von Jochen Schropp und Marlene Lufen.

Heute auch spannend:

Diese Stars sind in der aktuellen Staffel dabei:

Der erste Schwung der neuen Stars ist schon am Mittwoch auf den Zeltplatz gezogen. Dieses Jahr mit dabei: Dschungelkönig Joey Heindle, "GNTM"-Teilnehmerin und Braut Theresia Behrend-Fischer und "Love Island"-Teilnehmer Tobi Wegener.

Live auf den unliebsamen Campingplatz geht es am Mittwoch für den Kult-Bewohner der ersten Stunde Zlatko, Schauspielerin und "Playboy"-Model Sylvia Leifheit und Schlagersänger Almklausi.

Diese Regeln gelten bei "Promi Big Brother":

  1. Die brennende Feuerstelle darf zu keinem Zeitpunkt unbeaufsichtigt bleiben. Verlassen alle Bewohner den Bereich, muss die Feuerstelle zuvor mit Sand abgelöscht werden.
  2. Der Müll ist zu trennen. Jeder Campinggast trägt für die Beseitigung und Entsorgung seines Abfalls die persönliche Verantwortung.
  3. Ordnung und Sauberkeit sind selbstverständliche Pflichten der Bewohner des Campingplatzes. Alle Anlagen und Einrichtungen des Campingplatzes sind schonend zu behandeln.
  4. Das Schlafen am Tag ist untersagt.
  5. Briefe sind immer laut vorzulesen.
  6. Das Wasser im Zeltlager ist Trinkwasser.
  7. "Big Brother" haftet nicht für Schäden und Verluste, die Campinggästen oder Besuchern durch Handlungen Dritter oder Ereignisse infolge höherer Gewalt entstehen. Eine Haftung für eingebrachte Sachen erfolgt nicht.
  8. Und zu guter Letzt noch dieser Zusatz: Die Platzordnung ist zwingend einzuhalten. Eine Missachtung stellt einen Regelverstoß dar, den "Big Brother" ahnden wird.

(hd)

Die Promi-Weisheit in Bildern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel