Henssler bekam es in seiner Vox-Show unter anderem mit Christian Lohse zu tun.
Henssler bekam es in seiner Vox-Show unter anderem mit Christian Lohse zu tun.Bild: RTL / Frank W. Hempel

Vox: TV-Koch Steffen Henssler rastet nach Betrugsversuch aus – "Google doch noch!"

26.04.2022, 08:12

Das "Grill den Henssler"-Special am Sonntag hatte es in sich: Der titelgebende Starkoch trat gegen gleich drei Sterneköche an. Er selbst hat nie einen begehrten "Michelin"-Stern verliehen bekommen, fand sich diesmal also ausnahmsweise in der Position des Underdogs wieder. Ralf Zacherl, Ali Güngörmüs und Christian Lohse wollten dem 49-Jährigen das Leben schwer machen. "Heute wird's schwer, mein Freund. Heute kommen echte Koryphäen zu uns in den Koch-Tempel. Drei Star-Köche, ausgestattet mit insgesamt vier Sternen!", warnte eingangs Moderatorin Laura Wontorra.

Aufgrund der besonderen Situation waren die Regeln diesmal aber besonders streng: Hensslers Konkurrenten durften sich während der Aufzeichnung nicht beraten, es sollte immer nur einer von ihnen in der Küche tätig sein. "Heute keine gelbe Karte, direkt rot", lautete Wontorras klare Ansage dazu. Henssler freute sich derweil auf die Herausforderung und war sich sicher: "Die Jury wird schon mit einer höheren Erwartungshaltung in die Sendung gehen."

Neue Regeln im "Grill den Henssler"-Special

Das Special wartete sogar noch mit einer weiteren Besonderheit auf, denn in dieser Ausgabe durfte die Jury bestimmen, welcher Profi-Koch welchen Gang kochen musste. Juror Christian Rach begrüßte das und jubelte: "Es ist Chancengleichheit. Steffen und unsere Gast-Köche wissen beide nicht, was es gibt – aber alle sind sie Top-Profis."

Am Ende war dann doch wieder Harmonie zwischen den Köchen angesagt,
Am Ende war dann doch wieder Harmonie zwischen den Köchen angesagt,Bild: RTL / Frank W. Hempel

Henssler legte direkt mit Vollgas los und sahnte im Impro-Gang die maximale Punktzahl ab. Zwar verlor er bei der Vorspeise, triumphierte aber wieder beim Hauptgang gegen Ali Güngörmüs und beim Dessert gegen Christian Lohse. Somit gewann am Ende der einzige Koch ohne Sterne – und das, obwohl es nicht immer ganz fair zuging.

Wontorra geht dazwischen, Henssler rastet aus

Das Problem aus Hensslers Sicht: Zacherl, Lohse und Güngörmüs hielten sich überhaupt nicht an die Regeln und tauschten sich munter untereinander aus. "Jungs, es tut mir leid, ich will hier nicht immer den Spielverderber spielen, aber...", setzte Laura Wontorra an, bevor sie direkt von Güngörmüs unterbrochen wurde: "Wir machen wirklich nichts. Wir reden doch nur...", gab der sich unschuldig.

Doch damit nicht genug, denn die Sterne-Köche taten ihr Bestes, um Henssler in dessen Küche von der Arbeit abzulenken. "Jetzt steht aber auch nicht Steffen im Weg. Ich glaube, wir hätten einen Schiedsrichter gebraucht heute", meinte Wontorra schließlich leicht genervt. Und auch Henssler entging es nicht, dass seine Kontrahenten es mit den Regeln nicht ganz so genau nahmen: "Wieso stehen die jetzt schon wieder zu dritt da drüben?", beschwerte er sich an einer Stelle.

Ralf Zacherl zeichnete für die Vorspeise verantwortlich.
Ralf Zacherl zeichnete für die Vorspeise verantwortlich.Bild: RTL / Frank W. Hempel

Beim Hauptgang konnte sich der TV-Koch dann endgültig nicht mehr zurückhalten, als Zacherl, Güngörmüs und Lohse wieder einmal die Köpfe zusammensteckten. Er wütete:

"Ja helft ihm, googelt doch noch, ihr drei Pussies! Fasst euch doch noch ein bisschen an! Das ist unglaublich. Das ist so eine Sackbande."

Letztlich jedoch war die ganze Aufregung umsonst, denn Henssler triumphierte trotz aller Hindernisse mit 106 zu 102 Punkten. Er selbst gab sich nach seinem Sieg auch schon wieder versöhnlich und sprach den anderen Köchen ein Kompliment aus: "Das war eine große Nummer, Chapeau, meine Herren."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"ABBA Voyage" befriedigt langjährige Fan-Sehnsüchte – auch ohne die Stars

Als ABBA 1982 ihren vorerst letzten gemeinsamen Auftritt absolvierten, waren viele ihrer Fans noch gar nicht geboren. Sie waren die erste Band, deren Musik ich bewusst hörte und mochte – meine Mutter ist schuld. Während so vieler Autofahrten ließ sie "ABBA Gold" auf Kassette durchlaufen und irgendwie machten diese Songs etwas mit mir, obwohl ich natürlich kein Wort von dem verstand, was Agnetha Fältskog und Frida Lyngstad da sangen. Ich war drei oder vier Jahre alt und mit Benny Anderssons Klavier-Comeback am Ende von "Chiquitita" erschloss sich mir ein Universum.

Zur Story