V.l.: Lisha, Lou, Iris Klein und Peter Klein.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Das "Sommerhaus der Stars" war geprägt durch menschenverachtendes Mobbing und Hass. Bild: tvnow

RTL-Unterhaltungschef über "Sommerhaus der Stars"-Mobbing: "Hat uns persönlich betroffen gemacht"

Am Sonntag geht die aktuelle Staffel der Reality-Show "Sommerhaus der Stars" zu Ende. Bereits in den vergangenen Jahren machte sich die RTL-Sendung aufgrund von gewissen Verhaltensauffälligkeiten ihrer Protagonisten einen Namen als Trash-TV-Format. In diesem Jahr erreichte das menschenfeindliche Verhalten einiger Kandidaten jedoch seinen Höhepunkt. Die Sendung war geprägt von gemeinschaftlichem Mobbing gegen Kandidatin Eva, wüsten Schrei-Attacken und jeder Menge Hass und Intrige.

Im Interview mit "Übermedien" zieht der Unterhaltungschef von RTL, Kai Sturm, nun kritische Bilanz. Die Aggressivität und das Ausmaß des Hasses hätten dem Sender in der Außenwahrnehmung eher geschadet, resümiert Sturm.

Chefredakteur & Unterhaltungschef Kai Sturm

Kai Sturm ist Unterhaltungschef bei RTL und sieht die aktuelle Staffel vom "Sommerhaus" kritisch. bild: MG RTL D / Marina Rosa Weigl

RTL über das "Sommerhaus der Stars": "Hat uns persönlich auch betroffen gemacht"

So richtig traurig über das Ende der aktuellen "Sommerhaus"-Staffel schein Kai Sturm nicht zu sein. Der RTL-Unterhaltungschef betont, das geschehene Mobbing "weder gepusht noch gewollt" zu haben. "Wir finden das auch nicht gut. Die Eskalation der Aggressivität und das unangenehme negative Gefühl, das in dieser Staffel steckt, hat uns persönlich auch betroffen gemacht", gesteht Sturm.

Beim Sender hat man das negative Potenzial, das von der Sendung ausging, offenbar falsch eingeschätzt. Man habe sich mehr positive Aspekte, mehr Versöhnung und mehr glückliche Momente in der Staffel gewünscht. Und vor allem auch mehr Entspannung, und "viel mehr Humor".

"Das ist Quotengift für den Sonntagabend"

Sturm räumt ein: "Natürlich sind Konflikte etwas, das Unterhaltung treibt. Aber die Art, wie die verschiedenen Konflikte sich in dieser Staffel hochgeschaukelt haben – das ist meiner Meinung nach Quotengift für den Sonntagabend. Das hat uns in der Außenwahrnehmung eher geschadet."

Die anhaltende Aggressivität in der Show habe er als "sehr lähmend" empfunden. "Es ging immer nur um dasselbe Thema", so Sturm. Das führte dazu, dass Folgen teilweise sogar kürzer gemacht wurden als eigentlich geplant, "weil es sich nicht entwickelt hat".

"Das war noch viel schlimmer. Wir haben gar nicht alles gezeigt"

Wiederkehrende Hass-Attacken und Beleidigungen, wie zum Beispiel, dass Menschen immer wieder als "behindert" und "Viecher" bezeichnet wurden, waren aber offenbar gar nicht das Heftigste. "Das war noch viel schlimmer. Wir haben gar nicht alles gezeigt. Aber wer für sich entscheidet, sich öffentlich so darzustellen, muss sich auch selbst der Verantwortung bewusst sein. Ist das nicht der Fall, ist es uns lieber, dies auch klar zu zeigen", erklärt Sturm.

Caroline und Andreas Robens.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Im "Sommerhaus" gab es keine Folge ohne Streit, Beleidigungen und Aggressivität. Bild: TVNOW

Allerdings könne er sich selbst davon nicht distanzieren, "weil es meine Verantwortung ist, aber ich hätte mir ein paar Sachen anders gewünscht", so der Unterhaltungschef. Er gibt aber auch zu: "Das ist teilweise jenseits der Schmerzgrenze."

"Sommerhaus" sei Abbild des Zeitgeistes – Show soll fortgesetzt werden.

Trotz aller Menschenverachtung in der Sendung gibt Sturm zu bedenken, dass das Format "sehr den Zeitgeist abgebildet [hat], mit der oft unglaublichen Aggressivität im Alltag, die wir erleben. Es ist auch ein Abbild von einem hedonistischen, extrem egoistischen Lifestyle, den es gibt."

Daher will er auch im kommenden Jahr an dem Format festhalten. Für ihn sei klar, "dass wir uns noch mehr Mühe geben werden mit dem Cast, noch intensiver vorbereiten und sprechen", sagte er im "Übermedien"-Interview.

(lau)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel