Margot Friedländer ist in Berlin aufgewachsen. Mit 88 Jahren ist sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.
Margot Friedländer ist in Berlin aufgewachsen. Mit 88 Jahren ist sie in ihre Heimatstadt zurückgekehrt.Bild: screenshot zdf

"Seid menschlich": Shoa-Überlebende Margot Friedländer bei "Markus Lanz"

10.12.2021, 11:17

Am 5. November 2021 ist Margot Friedländer 100 Jahre alt geworden. Die Jüdin gehört zu den wenigen Überlebenden der Shoa, die heute noch als direkte Zeugen dieser Zeit erzählen können.

Bei "Markus Lanz" sprach die in Berlin lebende 100-Jährige in ergreifender Weise darüber, wie sie erleben musste, all ihre Angehörigen im Holocaust zu verlieren und wie sie in Theresienstadt ihren späteren Mann Adolf Friedländer kennenlernte, obwohl an Liebe damals nicht zu denken war.

Die Tausenden Kinder und Jugendlichen, denen sie seit zehn Jahren ihre Familiengeschichte mitteilt, mahnt sie: "Seid menschlich."

Margot Friedländer: "Diese Jahre sind weg"

"Ich tue es für euch", lautet der Titel von Margot Friedländers zweitem Buch.
"Ich tue es für euch", lautet der Titel von Margot Friedländers zweitem Buch.Bild: screenshot zdf

Nach ihrer eigenen Kindheit gefragt, erklärte Margot Friedländer bei "Markus Lanz": "Sie war schön, aber kurz." Die Jüdin war gerade einmal 12 Jahre alt, als Hitler an die Macht kam. Sie habe erwachsen werden müssen in einem Alter, in dem es für junge Menschen gerade anfange, nett zu werden, so Friedländer.

"Diese Jahre sind weg, die kann man nie wieder nachholen."

Auch mit 100 Jahren treiben sie nach eigenen Aussagen die letzten Fragen und möglichen Gedanken ihrer Eltern und ihres Bruders um, die alle in Auschwitz ermordet wurden. "Ich frage mich, was waren seine letzten Gedanken, bevor er im Gas war – hat er an uns gedacht oder war er mit sich selbst beschäftigt?", lautet eine dieser Fragen, auf die Margot Friedländer gerne von ihrem Vater eine Antwort hätte.

Margot Friedländer ruft zu Respekt auf

Margot Friedländer verlor alle ihre Angehörigen in Auschwitz.
Margot Friedländer verlor alle ihre Angehörigen in Auschwitz.Bild: screenshot zdf

Friedländer selbst wurde kurz vor der Befreiung und dem Ende des Zweiten Weltkrieges verraten und nach Theresienstadt deportiert, wo sie knapp überlebte.

Nachdem sie zunächst mit ihrem späteren Mann Adolf Friedländer nach New York emigrierte, kehrte sie nach dessen Tod, mit 88 Jahren, zurück nach Berlin. Seitdem berichtet sie besonders Kindern und Jugendlichen hierzulande von ihren Erfahrungen und ihrer Familiengeschichte.

Bei "Markus Lanz" äußerte Friedländer: "Ich werde es nie verstehen, wie es möglich war, dass so viele Menschen ihre Hand für sowas gegeben haben. Es waren doch Menschen, Menschen, die andere Menschen anerkannt haben. Warum?"

Ihren Zuhörern macht die Jüdin stets klar:

"Es ist für euch, das ich euch die Hand gebe, denn ich will nicht, dass einer von euch jemals so etwas erfahren muss, was wir erfahren haben."

In der ZDF-Sendung mahnte Friedländer, wie sie auch die Kinder und Jugendlichen stets mahne: "Seid menschlich, respektiert jeden, ganz egal, welche Religion sie haben, welche Hautfarbe sie haben." Man müsse nicht jeden Menschen lieben, aber respektieren.

Ihren späteren Ehemann Adolf Friedländer traf Margot Friedländer in Theresienstadt wieder, sie kannten sich bereits aus dem Kulturbund in Berlin. Von Liebe zu ihrem Mann wollte die Jüdin bei "Markus Lanz" nur zögernd sprechen.

"Es war keine Liebe, dazu war man nicht fähig", erzählte Friedländer von ihrem Wiedersehen in Theresienstadt. Über ihren Ehemann sagte sie: "Er war ein unglaublich guter Mensch." Liebe, das sei nicht wichtig, denn die könne ja vergehen. Freundschaft und Anerkennung, das sei es, worauf es ankommt.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Let's Dance"-Finaltanz: Profis schämen sich für Schlumpf-Performance fremd

Seit Freitagabend steht es fest: René Casselly ist der "Dancing Star 2022". Im Finale setzte er sich gegen Janin Ullmann und Mathias Mester durch, wobei Letztgenanntem ohnehin nur Außenseiterchancen eingeräumt worden waren. Am Ende sorgte der ehemalige Profi-Leichtathlet aber noch einmal für einen besonderen Moment, der aus der Show komplett herausfiel: Er und Tanzpartnerin Renata Lusin performten als Schlümpfe verkleidet. Als Zugabe sahen die Zuschauer Bastian Bielendorfer als Vater Abraham und Profi Valentin Lusin als Gargamel, weitere Profis wie Christina Luft waren als Schlümpfe involviert.

Zur Story