zdf-screenshot

"Neo Magazin Royale": Böhmermann veralbert in letzter Show seine Chefs

13.12.2019, 13:09

Ein steppendes Grundgesetz, ein trällernder Scherz-Anwalt: In der finalen "Neo Magazin Royale"-Folge durfte am Donnerstagabend bei Jan Böhmermann jeder aus der Geschichte der ZDF-Satire-Show nochmal ran, der irgendwie musikalisch was drauf hatte.

Böhmermann dankte allen Mitarbeitern – mehrfach. Als braver ZDF-Mitarbeiter hatte er die Schlussnummer aber für die reserviert, die seiner Meinung nach besonders wichtig für den Erfolg des "Neo Magazin Royale" gewesen waren. Der ZDF-Satiriker kniete am Altar des öffentlichen Rundfunks nieder und dankte – natürlich – den Intendanten des ZDF.

Böhmermann performte "Hallelujah" des kanadischen Singer-Songwriters Leonard Cohen, das mit zahlreichen Verweisen auf das Alte Testament spielt. Spätestens da dürfte der durchschnittliche Böhmermann-Zuschauer verloren gewesen sein.

"Neo Magazin Royale": Böhmermann verabschiedet sich mit letzter Sendung ins Hauptprogramm

Auf Twitter fragten sich zahlreiche Zuschauer, wer denn bloß die drei Angehimmelten sein könnten. Wir lösen gerne auf. Zu sehen waren in der Sendung von links nach rechts: die Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats Marlehn Thieme, Programmdirektor Norbert Himmler und Intendant Thomas Bellut.

Thieme, Himmler und Bellut dürften in den letzten Jahren nicht immer ihren Spaß mit Böhmermanns Sendung gehabt haben: Sein Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan führte zu einem heftigen Streit mit der Türkei, mit dem #Fingergate um den früheren griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis führte Böhmermann die Kollegen von der ARD vor.

Im Hauptprogramm des ZDF will Böhmermann ab Herbst 2020 weitermachen. Die großen Drei wollten es so.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel