Bild

zdf-screenshot

"Neo Magazin Royale": Böhmermann veralbert in letzter Show seine Chefs

Ein steppendes Grundgesetz, ein trällernder Scherz-Anwalt: In der finalen "Neo Magazin Royale"-Folge durfte am Donnerstagabend bei Jan Böhmermann jeder aus der Geschichte der ZDF-Satire-Show nochmal ran, der irgendwie musikalisch was drauf hatte.

Böhmermann dankte allen Mitarbeitern – mehrfach. Als braver ZDF-Mitarbeiter hatte er die Schlussnummer aber für die reserviert, die seiner Meinung nach besonders wichtig für den Erfolg des "Neo Magazin Royale" gewesen waren. Der ZDF-Satiriker kniete am Altar des öffentlichen Rundfunks nieder und dankte – natürlich – den Intendanten des ZDF.

Böhmermann performte "Hallelujah" des kanadischen Singer-Songwriters Leonard Cohen, das mit zahlreichen Verweisen auf das Alte Testament spielt. Spätestens da dürfte der durchschnittliche Böhmermann-Zuschauer verloren gewesen sein.

"Neo Magazin Royale": Böhmermann verabschiedet sich mit letzter Sendung ins Hauptprogramm

Auf Twitter fragten sich zahlreiche Zuschauer, wer denn bloß die drei Angehimmelten sein könnten. Wir lösen gerne auf. Zu sehen waren in der Sendung von links nach rechts: die Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats Marlehn Thieme, Programmdirektor Norbert Himmler und Intendant Thomas Bellut.

Thieme, Himmler und Bellut dürften in den letzten Jahren nicht immer ihren Spaß mit Böhmermanns Sendung gehabt haben: Sein Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan führte zu einem heftigen Streit mit der Türkei, mit dem #Fingergate um den früheren griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis führte Böhmermann die Kollegen von der ARD vor.

Im Hauptprogramm des ZDF will Böhmermann ab Herbst 2020 weitermachen. Die großen Drei wollten es so.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

RTL wagt riskante Neuausrichtung: Mit Pinar Atalay gibt es kein Zurück mehr

In der deutschen Fernsehlandschaft ist im Moment viel Bewegung zu beobachten. Vor allem eine Tendenz zeichnet sich seit Monaten ab: Die privaten Sender setzen auf mehr Seriosität und angeln sich zu diesem Zweck prominente Nachrichtensprecherinnen und Sprecher der Öffentlich-Rechtlichen. Zu beobachten war beispielsweise schon der Wechsel Jan Hofers von der "Tagesschau" zu RTL, wogegen seine ehemalige Kollegin Linda Zervakis bei ProSieben anheuerte.

Nun kann RTL den nächsten Coup verzeichnen: Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel