Unterhaltung
Profikoch Steffen Henssler.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

TV-Koch Steffen Henssler tat auf Facebook seine Meinung zur Corona-Pandemie kund, das kam nicht bei allen gut an. Bild: TVNOW/ Frank W. Hempel

Nach Corona-Äußerung: Steffen Henssler muss ordentlich Häme einstecken

TV-Koch Steffen Henssler hat mit einem sarkastischen Posting auf Facebook seinen Unmut über die Corona-Maßnahmen ausgedrückt. Das kam allerdings nicht bei allen Nutzern gut an. Anlass für seinen Kommentar war offenbar die Entscheidung der Bundesregierung, Friseure demnächst wieder öffnen zu lassen, Restaurants aber nicht.

Henssler schrieb, es gäbe momentan 159.300 aktive Corona-Fälle, das entspreche einem Anteil von 0,19 Prozent der Gesamtbevölkerung. "Und zum Dank, weil die Tendenz sinkend ist, darf ich in knapp drei Wochen wieder zum Friseur!! Alter, wie geil ist das denn!!" Das "große Dankeschön" untermauerte mit feiernden Emojis, was einen deutlich sarkastischen Unterton erkennen lässt.

Unterschiedliche Reaktionen auf Henssler-Post

Der 48-jährige Koch betreibt mittlerweile fünf Restaurants in Hamburg, München und Travemünde. Wie alle Gastronomen dürfte auch er stark unter den Corona-Maßnahmen leiden. Unter seinem Post sammelten sich schnell über 30.000 Reaktionen und mehr als 4000 Kommentare.

Einige Nutzer äußerten Verständnis für das ironische Wut-Posting des Hensslers. Viele wiesen jedoch darauf hin, dass die sinkende Zahl der Corona-Neuinfektionen auch auf die Maßnahmen zurückzuführen sei. Andere wiederum sahen – in Anspielung auf Attila Hildmann – mit Hensslers Facebook-Posting schon den nächsten Koch in Verschwörungstheorien abdriften.

Er fand aber auch Verständnis und Nutze, die ihn gegen Kritiker verteidigten, wie hier zum Beispiel:

Auch Vergleiche mit Schlagerstar Michael Wendler, der wegen seiner Corona-Verschwörungsgeschichten sogar bei Instagram gesperrt wurde, werden gezogen: "Fast schon so smart wie der Wendler."

Vielleicht musste Steffen Henssler auch nur ein bisschen Dampf ablassen – aber mit den durchaus gemischten Reaktionen muss er nun jedenfalls zurechtkommen.

(lau)

"Nicht sehr rühmlich": Journalistin zerlegt Streecks Aussagen bei "Lanz"

Der Lockdown dauert weiter an, die Corona-Impfungen lassen weiter auf sich warten, die Infektionszahlen sind noch immer zu hoch – und bei "Markus Lanz" sitzt ein Virologe, der vieles auch nicht so genau weiß. Alles beim Alten also, könnte man meinen. Nicht ganz!

Denn an diesem Abend gab es in der Talkrunde von Moderator Markus Lanz eine Überraschung in der Runde: Claus Ruhe Madsen, Oberbürgermeister der Stadt Rostock, hat nicht nur eine unglaublich erfolgreiche Corona-Bilanz vorzuweisen. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel