Viele Fans bedauern den Abgang von Bohlen bei

Viele Fans bedauern den Abgang von Bohlen bei "DSDS" – und auch von manchen Kandidaten erhält der Poptitan Rückendeckung. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Umstrittener "DSDS"-Kandidat verrät: Darum stand Dieter Bohlen trotzdem hinter ihm

In praktisch jeder Staffel von "DSDS" gibt es einen Kandidaten, der das Publikum so richtig spaltet. Zuletzt war das zweifellos Shada, der gesanglich zwar nicht unbedingt glänzte, es aber dennoch beinahe in die Live-Shows schaffte – unmittelbar davor schied er aus. Vor allem Bohlen schien etwas in dem 24-Jährigen zu sehen, das vielen Zuschauern entging. So brachte der Teilnehmer es am Ende doch relativ weit.

Nach Bohlens Aus bei RTL (er verlässt sowohl "DSDS" als auch "Das Supertalent") blickte Shada im Interview mit "Extratipp" jetzt noch einmal auf seine Zeit in der Castingshow zurück und fand dabei nur positive Worte für den Poptitan.

Shada fühlt sich von Bohlen verstanden

Shada musste sich während der Ausstrahlung der jüngsten "DSDS"-Staffel eine Menge Kritik im Internet anhören. "Irgendwie traurig, dass es Shada so weit geschafft hat" lautet nur einer von vielen vernichtenden User-Kommentaren bei Instagram. Auf der anderen Seite entstand allerdings auch ein kleiner Kult um Shada, denn manche wussten seine unkonventionelle Art durchaus zu schätzen.

Shada Ali beim Auslands-Recall auf Mykonos.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Shada musste sich bei "DSDS" kurz vor den Live-Shows verabschieden. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Zu eben dieser letztgenannten Gruppe gehörte erkennbar auch niemand Geringeres als Dieter Bohlen. Tatsächlich ist die Wertschätzung gegenseitig, denn nun bekundet Shada im Hinblick auf den 67-Jährigen:

"Ich hatte das Gefühl, er war der Einzige, der meine Intention von Anfang an verstanden hat."

Doch was genau war eigentlich Shadas Intention bei "DSDS"? An dieser Frage dürfte auch Wochen nach dem Finale noch der ein oder andere Zuschauer verzweifeln. Der Kandidat selbst bringt Licht ins Dunkel und erklärt: "Ich wollte nie ein Sänger sein, auch kein Entertainer, sondern was Neues auf die Welt setzen." Und weiter: "Die Begründung, dass man sich zwischen mir und einem guten Sänger für die Liveshows entscheiden musste, hat mich nicht getroffen."

Bohlen gibt er allerdings nicht die Schuld an seinem Ausscheiden. Vielmehr habe der Star-Produzent "einfach Realität in diese Scheinwelt gebracht", schwärmt Shada. Dazu ergänzt er: "Primitiv zu denken, ist einfach, doch hinter das ganze Clown-Make-up zu blicken, ist schwer. Und ich glaube, keiner in Deutschland kann es so sehr wie er."

Bohlen polarisiert weiter

Während Bohlen nach seinem RTL-Abgang von mehreren ehemaligen Jury-Kollegen auch harte Kritik erntete, scheinen viele "DSDS"-Kandidaten ein durchweg positives Bild von ihm zu haben. Claudia Haas zum Beispiel äußerte vor Kurzem: "Ich liebe dich und deine Fans lieben dich". Dagegen klingt das Urteil von Ex-Juror Heinz Henn geradezu vernichtend: "Er hat anscheinend mal wieder nicht den Hals voll genug bekommen", wetterte er in Richtung Bohlen gegenüber watson.

Derweil bleibt jetzt erst einmal abzuwarten, wie es mit der Karriere des einstigen Modern-Talking-Stars weitergeht. Momentan fällt er vor allem durch Werbeaktionen auf, erst neulich brachte er eine neue Camp-David-Kollektion bei Lidl an den Start. Dem Großteil der Fans wäre es aber wohl lieber, Bohlen würde ins TV zurückkehren – oder zumindest mal wieder eine Platte aufnehmen.

(ju)

RTL-Chef stellt klar: Darum flog Bohlen wirklich bei "DSDS" raus

Mit der Meldung, dass "DSDS" und "Das Supertalent" ab der jeweils nächsten Staffel ohne Dieter Bohlen auskommen werden, sorgte RTL vor einigen Wochen für einen Paukenschlag. Schnell war klar, dass die Trennung von dem Sender ausging, über die genauen Gründe konnte zunächst einmal aber nur spekuliert werden.

Im März äußerte sich dann schließlich der Poptitan persönlich und teilte seine Einschätzung bei Instagram: "RTL will einfach einen neuen Weg gehen, familienfreundlicher. Da hat so ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel