Sebastian Pufpaff spielte mit dem Outfit auf die Ereignisse rund um Novak Djokovic an.
Sebastian Pufpaff spielte mit dem Outfit auf die Ereignisse rund um Novak Djokovic an. Bild: screenshot prosieben

"Den hätte man auch komplett weglassen können" – "TV total" ist aus der Weihnachtspause zurück

14.01.2022, 15:28
Andrea Zschocher
Andrea Zschocher
Folgen

Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass Sebastian Pufpaff als Moderator von "TV total" Witze über Bruce Darnell und seine abgesetzte Show reißt, wo es doch um ihn selbst auch nicht viel besser bestellt sein dürfte. Weil niemand die Hand hob, als Pufpaff fragte, wer Darnells letzte Sendung gesehen hatte, erklärte er grinsend: "Ja, deswegen gibt's die Show auch nicht mehr."

"TV total" ist Kult

Bei "TV total" schalten verlässlich Menschen ein, und sei es nur, um sich daran zu erinnern, dass früher alles besser war. Pufpaffs Vorteil: "TV total" ist Kult und die Hoffnung, dass der eigentlich ganz passable Comedian das Ganze doch noch mal rumreißen kann, die ist groß. Immerhin sorgte er bei der "heute show" doch auch für Lacher mit seinem beißenden Humor, seinem Sarkasmus und dieser feinen Fiesheit, die wir alle uns in bestimmten Lebenslagen wünschen. Leider kann Pufpaff das im Sendekorsett von "TV total" nicht abrufen. Irgendetwas fehlt, vermutlich Charisma und Leichtigkeit und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen.

Sebastian Pufpaff spricht auch über die Aufreger der Woche.
Sebastian Pufpaff spricht auch über die Aufreger der Woche.Bild: dpa / Henning Kaiser

Es ist ja nicht so, als hätte Stefan Raab nicht auch jahrelang den gleichen Kram gemacht. Einspieler hier, so lala Pointen da, Knöpfe drücken, immer wieder ähnliche Witze bringen und selbst am lautesten drüber lachen. Wirklich, das ist alles nichts Neues und doch hat man Stefan Raab dabei lieber zugesehen. Dabei hat auch er alles abgelesen und die Witze sind ihm auch nicht in der Sekunde des Auftritts eingefallen. Aber Raab konnte Stimmungen gut lesen und spontan wirken. Pufpaff setzt da lieber ein drittes Mal an, um einen eigentlich schon verpatzten und auch einfach komplett witzlosen Gag dann doch noch zu bringen.

Mehr TV: Wegen Impf-Lüge – Dschungel-Kandidatin muss gehen

"Den hätte man auch komplett weglassen können", merkte er an und ja, ja, verdammt, das hättest du. Aber wenn eben spontan nichts besseres um die Ecke kommt und die Sendeminuten gefüllt werden müssen, dann erträgt man als Moderator vielleicht lieber das Schweigen des Publikums. Warum ist eine Sendung wie "TV total", die ja vor allem dazu gedacht ist, andere Sendungen aufs Korn zu nehmen, nicht selbst mutiger?

Sebastian Pufpaff als Djokovic

Zugegeben, die Sendung im Novak Djokovic-Gedächtnisoutfit zu moderieren, war ein charmanter Einfall, auch wenn diese Tennismoves und das Bälle schießen irgendwann irritierten. Das ist eben wieder dieser Punkt, auf einer Pointe rumreiten bis sie tot ist, das hat noch nie irgendwas lustiger gemacht. Jedenfalls der "Tenniswendler" Djokovic beherrschte die Sendung, außerdem diverse Silvesterpartys die im Öffentlich - Rechtlichen am 31.12. so versendet wurden.

Darüber am 12. Januar noch Witze zu machen ist auch mutig, aber vielleicht ist einfach sonst zu wenig in Fernseh- und Youtube-Deutschland passiert. Beim "TV total vergisst nicht"-Einspieler ging es um das Jahr 2019 und auch da scheint nicht besonders viel passiert zu sein. Kann dann in der nächsten Sendung eigentlich nur durch Coronajahr Nummer 1 2020 getoppt werden, wo fernsehtechnisch vor allem alte Kamellen, Green Screens und Sendungen ohne Livepublikum dominierten.

Jörg Pilawa singt … und alle müssen es ertragen

Was Sebastian Pufpaff offenbar schwer beschäftigte, sind die wirklich schrägen Sangesambitionen von Jörg Pilawa in seiner Silvestershow. Ok, ja, das ist furchtbar, aber müssen für diese Einspieler wirklich fünf Minuten Sendezeit geopfert werden? Gefolgt von der wenig subtilen Werbung für Pilawa, der ja gerüchteweise nicht nur bei "The Masked Dancer" mithüpft, sondern auch gerade von Sat.1 unter Vertrag genommen wurde. Er soll jedenfalls laut Pufpaff mal dringend bei "TV total" vorbeischauen. Vermutlich wird das dann eine "Best of"-Sendung, in der nur Pilawa- Ausschnitte abgefeiert werden.

Hier ist ein Ausschnitt von Jörg Pilawa und seiner "Silvester Show".
Hier ist ein Ausschnitt von Jörg Pilawa und seiner "Silvester Show".Bild: screenshot prosieben

100.000 Cent für "Schlag den Star"-Spiel

Am Ende der Sendung gab es noch eine Rechenaufgabe: Wieviel sind 100.000 Cent denn in Euro umgerechnet? Die Kandidaten Jule und Pascal waren sich unsicher, irgendwas zwischen 10 Euro und 100 Euro. Wobei Moderator Pufpaff aufmunternd zustimmte, als die 100 Euro genannt wurden, bis ihn scheinbar jemand aus der Regie darauf hinwies, dass er 1000 Euro verlosen sollte.

Wie die Kandidatin und der Kandidat die bekamen? Indem sie das Laufrad-Spiel aus der letzten "Schlag den Star"- Sendung nachspielten. Auch Detlev D Soost scheiterte in einer früheren "Schlag den Star"- Ausgabe schon mal daran. Deswegen wollte Sebastian Pufpaff nicht "immer nur lachen, kann man ja machen", und das Ganze auch mal ausprobieren (lassen).

Das Ende vom Lied: Jule und Pascal scheiterten ebenso wie die Promis, aber weil Jule doppelt so viele Umdrehungen schaffte, gewann sie das Geld. Sebastian Pufpaff stieg am Ende auch noch in das überdimensionierte Hamsterrad, gab sich aber schnell geschlagen.

Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen für die kommende Woche. Wäre doch schön, zur Abwechslung mal abzufeiern, dass Sebastian Pufpaff den Witz zurück zu "TV total" gebracht hat. Denn wie gesagt, wir alle warten darauf.

Themen
Janinas Dschungelcamp-Rausschmiss hinter den Kulissen: RTL dementiert Gerüchte

Das Dschungelcamp war für Model Janina Youssefian schneller vorbei als erwartet. Nur drei Tage nach dem TV-Start musste sie das Camp schon wieder verlassen. Der Grund: Die 39-Jährige beleidigte Mitkandidatin Linda Nobat (27) rassistisch. "Geh doch zurück in den Busch, wo du herkommst", sagte Youssefian mehrfach bei einem Streit am Sonntagabend, den die Zuschauer am Montagabend zusehen bekamen.

Zur Story