Daniel Boschmann

Tom Beck und Mirja Boes traten gemeinsam bei "Die Gegenteilshow" an. Bild: SAT.1 / Willi Weber

"Sehr verwirrend" – "Gegenteilshow" von Sat.1 lässt Zuschauer ratlos zurück

Am Mittwochabend feierte die neue Sat.1-Show "Die Gegenteilshow" Premiere. Wie der Name schon sagt, ging es dabei um das Gegenteil. Dementsprechend fiel auch die Begrüßung durch Moderator Daniel Boschmann aus. "Tschüss, auf Wiedersehen, schade, dass Sie es einrichten konnten. Laufen Sie weg, gucken Sie nicht hin", verkündete er um 20.15 Uhr.

Die, die diese Worte nicht direkt wörtlich genommen haben und dran geblieben sind, sahen anschließend Tom Beck und Mirja Boes gegen Uwe Ochsenknecht und Felix Neureuther in verschiedenen Spielen antreten. Doch das Konzept der Gegenteile blieb dabei manchmal auf der Strecke – und sorgte zudem immer wieder für Ratlosigkeit.

Tom Beck spricht aus, was Zuschauer denken: Fans spotten über "Gegenteilshow"

So erklärte Tom Beck schon zu Beginn der Sendung: "Jetzt schon nichts verstanden." Und er war nicht der Einzige, wie die Reaktionen im Netz zeigen.

Dieser Meinung schlossen sich noch einige weitere Zuschauer an. Von der Show-Premiere waren viele offenbar nur bedingt angetan.

Gegenteil-Konzept nicht durchgezogen

Ein weiterer Kritikpunkt: Dass die Spiele oft nichts mit dem Gegenteil zu tun haben.

Letztendlich konnte die Show, vor allem auch wegen ihrer Länge – sie endete erst um 22.40 – viele Zuschauer nicht überzeugen. Besonders bitter: Kommende Woche soll die Episode sogar noch 20 Minuten länger gehen...

Daniel Boschmann

Daniel Boschmann moderierte "Die Gegenteilshow". Bild: SAT.1 / Willi Weber

Der größte Lichtblick war hingegen wohl Moderator Daniel Boschmann, den die Fans sonst in erster Linie beim Frühstücksfernsehen zu sehen bekommen.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber fair": Unternehmer spottet über Alleinerziehende, Plasberg eilt ihr zur Hilfe

Zehn Millionen Arbeitnehmer verdienen in Deutschland weniger als 12 Euro pro Stunde bei Vollbeschäftigung. Das ergibt weniger als 60 Prozent des Durschnittslohns. Damit gelten sie per definitionem als "armutsgefährdet". 3,5 Millionen Deutsche versuchen sogar mit mehreren Jobs über die Runden zu kommen. "Arm trotz Arbeit – Wird sozialer Aufstieg zum leeren Versprechen?", fragt Plasberg in dieser Woche in seiner Sendung und diskutiert mit folgenden Gästen:

Als lebendes Beispiel wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel