markus-lanz-27042022
Rüdiger Bachmann ist Wirtschaftswissenschaften an der University of Notre Dame in den USA.Bild: screenshot zdf
TV

"Markus Lanz": Ökonom lobt Robert Habeck – Gas-Embargo gegen Russland möglich

28.04.2022, 06:0228.04.2022, 06:03

Am Dienstag wurde bekannt: Wladimir Putin dreht Polen und Bulgarien den Gashahn zu. Diese Entscheidung Russlands stand am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zur Debatte – auch in Deutschland könnte die russische Maßnahme Folgen haben.

Der Ökonom Rüdiger Bachmann zeigte sich in der Sendung zuversichtlich, dass ein Ausstieg aus russischem Gas hierzulande verkraftbar ist und lobte die Arbeit des Vizekanzlers Robert Habeck.

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz" am 27. April:

  • Omid Nouripour (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Claudia Kade, Journalistin
  • Rüdiger Bachmann, Ökonom

Omid Nouripour: "Zeichen von Stärke und Schrecken"

markus-lanz-27042022
Omis Nouripour ist seit 2021 Vorsitzender der Partei Bündnis ´90/Die Grünen.Bild: screenshot zdf

Die Länder Polen und Bulgarien sollen bis auf Weiteres nicht mehr mit russischem Gas versorgt werden. Das ließ die politische Führung im Kreml am Dienstag verlauten. Laut Grünen-Chef Omid Nouripour sei dies ein Signal des russischen Kräftemessens mit der EU. Wladimir Putin wolle damit ein "Zeichen von Stärke und Schrecken" senden.

Der Ökonom Rüdiger Bachmann sprach bei "Markus Lanz" in dem Zusammenhang von einem "Spaltungsversuch" Russlands. Putin wolle Unsicherheit verbreiten, auch um sich höhere Risikoprämien an der Börse zu sichern und die Energiepreise in die Höhe zu treiben. Es sei laut Bachmann spannend, wie die Mitglieder der Europäischen Union auf diesen reagieren würden.

Journalistin Claudia Kade sah in dem Stopp der Gaslieferungen an Polen und Bulgarien eine Warnung Russlands. Nach den Verhandlungen Robert Habecks mit der polnischen Regierung über die Zusammenarbeit in der Energieversorgung sei dies ein "Wink von Putin" gewesen, der besage: "Macht mal langsam!"

Ist es mit Blick auf die Reaktion Putins also eine kluge Entscheidung Deutschlands, sich immer unabhängiger von Russland zu machen? Und wie stehen wir da, wenn Putin auch hierzulande den Gashahn zudreht?

markus-lanz-27042022
Die Runde bei "Markus Lanz" am Mittwochabend.Bild: screenshot zdf

Ökonom setzt Hoffnung in Robert Habeck

Für Omid Nouripour ist der Ausstieg aus russischem Öl und Gas absolut notwendig. Bei "Markus Lanz" machte er deutlich: "Wir müssen alles dafür tun, dass wir so schnell wie möglich da rauskommen." Beim Öl gehe dies recht schnell. "Wir hoffen, dass wir bis zum Sommer raus sind", so Nouripour.

Während die Abhängigkeit Deutschlands vom Öl geringer ist, gestaltet sich der Ausstieg aus den Lieferungen von Gas laut Bundesregierung schwieriger. Und wie ein Einspieler bei "Markus Lanz" zeigte, warnen besonders Unternehmensvertreter vor einem Embargo.

Ökonom Rüdiger Bachmann allerdings teilt die Angst, ein Ausstieg würde die deutsche Volkswirtschaft kaputt machen, nicht. "Dass wir unsere Volkswirtschaft damit kaputt machen, kann ich nicht nachvollziehen", stellte Bachmann in der Sendung fest. Insbesondere, weil Deutschland langfristig ohnehin vollständig auf erneuerbare Energien umsteigen wolle.

Der deutsch-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler gab zu:

"Es ist klar, dass das eine politische Rezession zur Folge hätte."

Wie hoch diese sein könnte, erklärte er jedoch nicht. Stattdessen formulierte Bachmann festes Vertrauen in die Vorbereitungen und die Anstrengungen Robert Habecks, dass das, was beim Öl geschafft wurde, auch bei Gas möglich sei. "Unser Argument ist: Habeck und seine Leute sind so gut, die können das bei Gas auch schaffen", so der deutsch-amerikanische Wissenschaftler.

markus-lanz-27042022
Claudia Kade leitet das Politikressort der Zeitung "Die Welt".Bild: screenshot zdf

Die teils starken Verflechtungen und Abhängigkeiten privater Unternehmen von Russland würden laut "Welt"-Journalistin Claudia Kade lediglich zeigen, "dass auch einzelne Unternehmen sich auf die völlig falsche Fährte begeben haben." Wer am Ende den richtigen Riecher bezüglich der Unabhängigkeit von russischem Gas und ihren Auswirkungen gehabt haben wird, wird sich über kurz oder lang zeigen.

Themen
Pikante Enthüllung: Reality-Star packt über angebliche Affäre mit Prinz Harry aus

2016 lernte Prinz Harry seine jetzige Frau Meghan kennen, zwei Jahre später heiratete das Paar und bekam zwei Kinder. Mittlerweile wohnen sie in den USA und zählen zumindest formell nicht mehr zu den Royals. Eine ehemalige Schauspielerin der Serie "The Real Housewives of D.C." offenbarte jetzt "The Sun", welch romantische Zeit sie mit dem Prinzen angeblich hatte.

Zur Story