Unterhaltung
Bild

Oliver Pocher (oben) in seiner Carsten-Stahl-Parodie. Bild: Screenshot/Oliver Pocher

Anti-Mobbing-Coach kritisiert Oliver Pocher – der macht sich sofort lustig über ihn

Auch, wer es eigentlich ignorieren will: So richtig kommen Instagram-User aktuell nicht um Oliver Pochers Dauer-Beefs mit Influencern, Soap-Schauspielern und auch Sportlern herum. Jetzt ging der alleskritisierende Comedian auch ihn an: TV-Gesicht und Anti-Mobbing-Trainer Carsten Stahl.

Der Gelegenheits-Darsteller, den manche noch aus der RTL2-Serie "Privatdetektive im Einsatz" kennen könnten, widmet sich mit seinem Projekt "Camp Stahl" dem Thema Mobbing bei Kindern und Jugendlichen an Schulen. Sein ehemaliger Sender gab ihm 2018 sogar eine eigene Reality-Show "Stahl: hart gegen Mobbing", in der er Schüler bei ihrem Weg aus der Mobbing-Falle unterstützte.

Stahls Methoden sind keineswegs unumstritten, zu brachial sei sein Vorgehen, die gelernten Methoden nicht nachhaltig genug, sagen Kritiker. Die Berliner SPD hatte im vergangenen Jahr einen Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung vorgelegt, nachdem man eine Zusammenarbeit mit dem Coach nicht unterstützen wolle.

Was man von seinen Methoden auch halten mag: Der Nachdruck, mit dem Carsten Stahl gegen Mobbing kämpft, wirkt zumindest authentisch. Und so wurde der gebürtige Berliner auch auf Oliver Pochers Instagram-Clips aufmerksam, in denen er zuletzt hart gegen Influencerin Anne Wünsche vorgegangen war und ihr unterstellte, zehntausende Kommentare gekauft zu haben.

Am Montag veröffentlichte Stahl auf seinem Instagram-Account ein an Pocher gerichtetes Video, in dem er den Comedian aufforderte, auf weitere Beleidigungen oder Hetzkampagnen gegen Influencer zu verzichten.

Es sei vollkommen in Ordnung, "den Betrug und die Lügen in dieser Social-Media-Fakewelt" zu bekämpfen. Aber, so Stahl: "Bitte verzichtet dabei auf Beleidigungen und Erniedrigungen, das habt ihr [Pocher und seine Frau Amira, Anm. d. Red.] nicht nötig, denn so entsteht Mobbing, was andere verletzt und demütigt, und sich Kinder und Jugendliche abschauen könnten."

Pocher geht Anti-Mobbing-Coach an

Und Pocher? Der sprang auf die Kritik des Coaches an. Doch anstatt seine Motivation hinter seinen Diss-Attacken zu erklären, machte er sich in einer Parodie über Carsten Stahl lustig. Mit angeklebtem Bart und Augenbrauen äffte der Stahls Instagram-Videos nach, kopierte dessen ruppigen Berliner Dialekt und sein polterndes Auftreten.

Auch eine alte "Privatdetektive im Einsatz"-Folge hatte Pocher aus der Mottenkiste gekramt, amüsierte sich über die schlecht inszenierten Szenen.

Stahl reagierte prompt – doch der Anti-Mobbing-Trainer nahm Oliver Pocher den Angriff nicht übel. Im Gegenteil: Er hatte sogar Lob für ihn übrig.

Auf Instagram erklärte er: "Das war Comedy, Oli, bleib bei allem, was du tust, bitte so. Du brauchst keine Beleidigungen und keine Erniedrigungen." Und weiter: "Und auch, wenn wir nicht bei Allem gleicher Meinung sind, schätze ich sein Engagement und seinen Einsatz und den seiner Frau. Sie hat ein starkes Zeichen in Deutschland gegen den Missbrauch von Kindern gesetzt, und dafür danke ich ihr als Vater und Mensch von Herzen."

(ab)

"DSDS"-Star mit Song über den Wendler – das Netz feiert ihn

Michael Wendler sorgte mit seinen Aktionen in letzter Zeit für viel Kopfschütteln. Einer, der keine Lust hat, nur den Kopf zu schütteln, ist der "DSDS"-Finalteilnehmer Mike Leon Grosch. Der hat kurzerhand einen Song über den Schlagersänger aufgenommen, einen sogenannten Disstrack. In dem macht er sich über den zum Verschwörungs-Schwurbler mutierten Wendler lustig. Im Netz kommt sein Lied gut an.

Dabei sieht Grosch davon ab, den Schlager-Star zu beleidigen oder mit Schimpfwörtern zu schmähen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel