Wioleta hatte sich eine Rose von Sebastian gewünscht. Sie war aber etwas voreilig.
Wioleta hatte sich eine Rose von Sebastian gewünscht. Sie war aber etwas voreilig.
Bild: TV NOW

Zu früh gefreut: "Bachelor"-Kandidatin unterläuft fieser Patzer in der Nacht der Rosen

16.01.2020, 08:43

Und da waren es nur noch 15. Gleich vier Frauen räumten in der zweiten Folge von "Der Bachelor" das Feld. Tattoo-Jenny verließ die Villa ohne Sebastians Wissen, Rebecca verabschiedete sich während der Nacht der Rosen. Praktisch für den Rest der Damen: So blieben für Sebastian mehr Rosen zum Verteilen übrig. Allerdings verlief die Rosenübergabe mal wieder nicht ohne Pannen.

Während Sebastian in der ersten Woche noch mit den Namen der Single-Frauen durcheinander kam, war es jetzt eine Kandidatin, der eine fiese Panne unterlief.

Wioleta findet ihren Fehltritt "peinlich"

17 Frauen warteten gespannt auf Sebastians Entscheidung. Die Blumen wurden weniger und weniger. Als nur noch fünf Rosen übrig waren, passiert der Fauxpas. Wioleta fing an zu strahlen – und lief los in Richtung Rose. Die Frage war nur: warum?

Das Rattern in Sebastians Kopf war quasi zu hören. "Was ist los? Habe ich irgendwas gesagt?", wollte er ziemlich verdutzt wissen. Befürchtete er noch einen weiteren freiwilligen Abgang? Aber da wurde Wioleta ihr kleiner Patzer bereits bewusst. Unter dem Gekicher der Konkurrenz trat sie den Rückzug an und brachte noch ein etwas verschämtes "Ups, sorry" hervor. Unangenehm!

Sebastian durfte noch 15 Rosen verteilen.
Sebastian durfte noch 15 Rosen verteilen.
Bild: TV NOW

Da hatte sie sich wohl zu sehr eine Rose gewünscht, vermutete Vanessa. Glücklicherweise nahm der Abend für Wioleta aber noch ein gutes Ende. Nur wenig später nannte der Bachelor ihren Namen. "Wie peinlich", lachte sie auf dem Weg zur Rose über ihren kleinen Fehltritt. Aber immerhin: Mit dieser Aktion dürfte sie dem Bachelor im Gedächtnis bleiben.

(jei)

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel