Dagi Bee erinnerte sich in einer Fragerunde auf Instagram an ihre "Promi Shopping Queen"-Teilnahme 2017.
Dagi Bee erinnerte sich in einer Fragerunde auf Instagram an ihre "Promi Shopping Queen"-Teilnahme 2017.
Bild: Screenshot / Instagram / dagibee

"Bis heute keine Entschädigung bekommen": Youtuberin Dagi Bee erinnert sich an ihre Teilnahme bei "Promi Shopping Queen"

09.07.2021, 16:06

Dagi Bee erinnert sich an eine Fernseh-Erfahrung, auf die sie zumindest in Teilen im Nachhinein wohl lieber verzichtet hätte. Die Youtuberin hat in ihrer rund neunjährigen Karriere bereits mehrere Ausflüge in die TV-Landschaft gewagt. Zu Beginn stattete sie unter anderem Stefan Raab in dessen Late-Night-Show "TV Total" einen Besuch ab, zuletzt besuchte sie Jens "Knossi" Knossalla in der mittlerweile eingestellten RTL-Sendung "Täglich frisch geröstet".

Was dabei immer wieder auffällt: Dagi wird sehr oft nach ihrem Einkommen gefragt – und darauf reagiert sie naturgemäß recht empfindlich. Immerhin ist sie nicht mehr "nur" Influencerin, sondern besitzt unter anderem eine eigene Make-up-Marke und betreibt mit ihrem Ehemann Eugen Kazakov ein Musiklabel.

Auch wenn es das Unternehmen 2017 in der Form noch nicht gab, unterhielt Dagi mit ihrem Content auch schon vor vier Jahren eine Millionen-Community. Klar, dass sie auch damals schon hochwertige Kleidungsstücke zu Hause hatte. Die wurden allerdings bei "Promi Shopping Queen" nicht unbedingt ausreichend gewürdigt, wie Dagi nun verrät.

Dagi Bees Designer-Schuhe wurden bei "Promi Shopping Queen" zerstört

Zusammen mit der Moderatorin Annett Möller, der Unternehmerin Jasmin Taylor und dem Ex-Bachelor Leonard Freier nahm Dagi Bee 2017 an der Promi-Version von "Shopping Queen" mit Guido Maria Kretschmer zum Motto "Die neue Woll-Lust: Bringe Strick optimal zur Geltung" teil. Während heute alle Promis eine Vorauswahl ihrer heimischen Garderobe treffen und diese mit in ein TV-Studio bringen, kamen damals noch alle Promis tatsächlich in die Wohnungen ihrer Show-Kollegen.

Dagi wurde in ihrer allmontäglichen Frage-Runde auf Instagram nun gefragt, ob sie ihre Teilnahme bereue – und zumindest an den Part mit den Kandidaten-Besuchen erinnert sich die 26-Jährige wegen der hochpreisigen Stücke – in diesem Fall sündhaft teure Louboutin-Schuhe – in ihrer damaligen Wohnung nicht allzu gern zurück:

"Leider wurden meine neuen, ungetragenen Louboutins ohne Erlaubnis einfach angezogen und von Kandidaten draußen getragen. Die waren dann kaputt und ich habe bis heute keine Entschädigung dafür bekommen. Fand ich echt nicht cool."
Dagi Bee zeigte in ihrer Instagram-Story Fotos ihrer "Promi Shopping Queen"-Teilnahme.
Dagi Bee zeigte in ihrer Instagram-Story Fotos ihrer "Promi Shopping Queen"-Teilnahme.
Bild: Screenshot / Instagram / dagibee

Zur Einordnung: Pumps des Designers Christian Louboutin, die durch die rote Sohle mittlerweile unverkennbar sind, schlagen gerne mal mit rund 1000 Euro zu Buche. Ein teurer Spaß also, den sich die Promis da erlaubten. Ob es nun Annett, Jasmin oder gar Leonard war – das erwähnte Dagi in ihrer Antwort nicht.

Dagi würde nicht nochmal bei der Vox-Sendung mitmachen

Dennoch hat Dagi am Ende gewonnen – zusammen mit dem Rosenkavalier teilte sie sich den ersten Platz in der Ausgabe. Sie entschied sich damals für einen Woll-Cardigan mit bunten Buchstaben und ein Woll-Stirnband – Guido war das insgesamt acht Punkte wert. 3000 Euro Preisgeld konnte sie anschließend an ein gemeinnütziges Projekt spenden.

Dagis Fazit lautet abschließend: "Ich sag mal so, an sich hat's Spaß gemacht, aber ich würd's nicht so in diesem Umfang nochmal machen. War wirklich viel Aufwand (eine Woche Dreh)." Zu einem womöglich nicht so zeitintensiven Dreh ging es hingegen in dieser Woche: Dagi wirkte zusammen mit Eugen an einer neuen Produktion in Amsterdam mit, wie sie auf Social Media ankündigte.

(cfl)

Analyse

Nach Antisemitismus-Vorwurf: Nemi El-Hassan wird "Quarks" vorerst nicht moderieren

Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Journalistin Nemi El-Hassan hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zum jetzigen Zeitpunkt dafür entschieden, die 28-Jährige die Wissenschaftssendung "Quarks" nicht moderieren zu lassen. Das sagte WDR-Intendant Tom Buhrow am Dienstag im WDR-Rundfunkrat.

Das Problem sei in seinen Augen nicht so sehr ihre Teilnahme an einer Al-Kuds-Demonstration vor sieben Jahren, da sie sich davon klar distanziert habe. Es hätten sich aber auch aus jüngster Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel