lanz-16062021

Moderator Markus Lanz sprach mehrmals am Abend von "Whataboutism". Bild: screenshot pdf

"Markus Lanz": Moderator wirft Katja Kipping "Whataboutism" vor

So unterschiedlich sich die Politik von Wladimir Putin und Joe Biden gestaltet, so verschieden waren auch die Ansichten zweier Gäste am Mittwochabend bei „Markus Lanz“: Linken-Politikerin Katja Kipping und FDP-Mann Alexander Graf Lambsdorff stritten sich in der Talkshow um Außenpolitik und Steuerfragen.

Angeheizt wurde die Diskussion zum Teil von Moderator Lanz, der Kipping "Whataboutism" vorwarf, aber auch von Journalistin Anna Schneider, die die Position der Partei "Die Linke" kritisierte.

Um zu beweisen, dass nicht die Verweigerung der FDP gegen Steuererhöhungen, sondern der Vorschlag der Linken zur Steuerpolitik in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl im September 2021 der Richtige ist, hat die frühere Linken-Chefin einen Beweis mit in die Sendung gebracht.

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz" am 16. Juni 2021:

Markus Lanz: "Das hat Putin genauso gemacht"

lanz-16062021

Bei "Markus Lanz" ging es an diesem Abend um Politik und auch um Fußball. Bild: screenshot pdf

"Whataboutism" bezeichnet ein taktisches Ablenkungsmanöver in Diskussionen, um kritischen Punkten in der Debatte aus dem Weg zu gehen. Diese Technik wandte laut Markus Lanz auch Wladimir Putin bei seinem Treffen am Mittwoch mit Joe Biden an, beispielsweise als Putin auf den Bruch von Menschenrechten angesprochen oder für seine Ukraine-Politik kritisiert wurde. Und auch Gast Katja Kipping warf Markus Lanz dieses Verhalten vor.

„Das hat Putin heute auf der Pressekonferenz genauso gemacht: Whataboutism“, stellte der Moderator im Gespräch mit der 43-jährigen Politikerin fest, als diese darauf verwies, dass nicht nur Russland, sondern auch Länder der Nato wie die Türkei sich der Menschenrechtsverbrechen schuldig machen würden.

Kipping wollte diesen Vorwurf nicht im Raum stehen lassen und stellte richtig: "Ich bin nicht für Whataboutism." Allerdings, so die Politikerin, könne man nicht von der Nato als Wertegemeinschaft sprechen und gleichzeitig bei Demokratie und Menschenrechten mit zweierlei Maß messen.

lanz-16062021

Anna Schneider ist Chef-Reporterin bei der Zeitung "Die Welt". Bild: screenshot pdf

Journalistin Anna Schneider wollte diese Position wiederum nicht teilen. Die EU müsse sich laut Schneider eben entscheiden, wer ihr schützender Bündnispartner sei. Die Nato und auch die finanziellen Mittel für die Nato seien in dieser Beziehung notwendige Güter. Laut Kipping ein Gedanke, der „militärisch total überholt“ sei.

"Markus Lanz": Streit um bestes Wahlprogramm

Noch mehr zur Sache ging es allerdings in der Frage nach möglichen Koalitionen und der künftigen Steuerpolitik nach der Bundestagswahl. Politik-Expertin Anna Schneider zeigte keine Hoffnung für eine Rot-Rot-Grüne Regierung: "Realpolitisch sehe ich die Möglichkeit nicht", erklärte sie, "weil die Grünen sich auch immer weiter davon entfernen in die Rot-Rot-Grüne Richtung zu gehen."

Katja Kipping hielt ein Bündnis aus Bündnis´90/Die Grünen, SPD und Die Linke nicht nur für möglich, sondern gar für erforderlich. Für die großen Krisen unserer Zeit brauche es eine sozial-ökologische Wende. Mit einem offenen Seitenhieb zu ihrer Linken erklärte Kipping:

"Und die wird’s nicht geben, wenn die Union in der Regierung ist und die wird es auch nicht geben, wenn die FDP in der Regierung ist."

Alexander Graf Lambsdorff bei "Markus Lanz"

Der Mann zu Kipping Linken, FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff, allerdings zeigte eine ganz andere Vorstellung davon, was eine sozial-ökologische Wende bedeuten könnte. Das große Versprechen der FDP in dieser Diskussion lautet: Mit der FDP in der Regierung wird es keine Steuererhöhungen geben. Frei nach dem Motto, der Markt wird’s schon regeln, plädierte Lambsdorff für einen freien Wettbewerb. Ganz im Gegensatz zur Linken, die niedrige Steuern und höhere Vermögensabgaben fordert. Hieran entbrannte ein Streit.

Lambsdorff: "Sie machen den alten Taschenspieler-Trick"

lanz-16062021

Katja Kipping war von dem FDP-Versprechen nicht begeistert. Bild: screenshot pdf

Katja Kipping zückte darin letztlich eine Karte: Sie kam mit einem Zettel mit den Ergebnissen einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft um die Ecke. Diese sollte beweisen sollte, dass Geringverdiener und Mittelständler von einer linken Steuerpolitik von allen Parteien am meisten profitieren würde, während die FDP vor allem den Vermögenden Entlastungen schaffe.

Diesen Trick seiner Sitznachbarin bei "Markus Lanz" nannte Alexander Graf Lambsdorff einen "Taschenspieler-Trick". Und auch dagegen wehrte Katja Kipping sich anschließend vehement.

"Das ist nicht mein Taschenspieler-Trick", rechtfertigte sich die Politikerin und betonte, "das ist offizielle Statistik."

Katja Kipping bei "Markus Lanz"

Koalition hin oder her – einig wurden Katja Kipping und Alexander Graf Lambsdorff nur noch in einer Sache. Sie wollen auf keinen Fall gemeinsam regieren.

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Seitenhieb gegen die "Tagesschau"? So betitelt Jan Hofer seine neue RTL-Sendung

Im März wurde bereits angekündigt, dass der Moderator bei RTL seine eigene Nachrichtensendung bekommt. Damals hieß es vom Sender: "Jan Hofer, langjähriger Chefsprecher der 'Tagesschau', wird Anchorman einer neuen wochentäglichen Nachrichtensendung im Hauptabendprogramm von RTL." Ziel sei es demnach, rund um das Flaggschiff "RTL Aktuell" das Newsangebot weiter auszubauen.

Anfang Juli gab es nun weitere konkrete Infos, denn "RTL Direkt" soll ab dem 16. August montags bis donnerstags um 22.15 Uhr …

Artikel lesen
Link zum Artikel