Sebastian Pufpaff macht sich über den Bachelor lustig.
Sebastian Pufpaff macht sich über den Bachelor lustig.Bild: screenshot prosieben

"TV total": Sebastian Pufpaff verspottet den neuen Bachelor: "Wer so schön ist, muss nicht reden können"

03.02.2022, 11:03

Am 26. Januar startete die RTL-Show "Der Bachelor" in eine neue Runde. Nach der ersten "Nacht der Rosen" verabschiedete sich Dominik Stuckmann bereits schon wieder von drei Kandidatinnen, denn die konnten wohl sein Herz nicht so schnell im Sturm erobern. Macht nichts, denn es sind ja noch genügend Teilnehmerinnen dabei, die er nun näher kennenlernen kann.

In der neuesten "TV total"-Folge hat sich Moderator Sebastian Pufpaff ebenfalls mit dem Bachelor beschäftigt. Dabei ließ er es nicht aus, zu erwähnen, wie wortgewandt der neue Rosenkavalier doch sei. Die RTL-Show war allerdings nicht die einzige, die der 45-Jährige verspottete.

Sebastian Pufpaff zeigte, was Konkurrenzsender RTL gerade ausstrahlt.
Sebastian Pufpaff zeigte, was Konkurrenzsender RTL gerade ausstrahlt.Bild: screenshot prosieben

Sebastian Pufpaff macht sich über den neuen Bachelor lustig

Zunächst meinte Pufpaff über Dominik Stuckmann folgendes: "Der Bachelor, der ist ja jetzt auch da draußen unterwegs. Und zwar schleimt er sich wieder durch die Rosengärten einiger junger Frauen. Ich habe das Gefühl, der Bachelor dieses Jahr ist ein richtig cooler Typ." Diese Aussage begründete er mit einem süffisanten Einspieler, denn der 29-Jährige ließ keine Möglichkeit aus, um zu sagen, wie cool doch alles sei. Das klang dann so:

"NRW, cool. Du heißt Lara, cool. Wir haben echt eine super coole Villa. Ich sehe, du hast ein Tattoo, cool. Du bist Influencerin, cool. Cool, hat mich auf jeden Fall gefreut."
Für den Bachelor scheint alles cool zu sein.
Für den Bachelor scheint alles cool zu sein.Bild: screenshot prosieben

Pufpaff sagte danach amüsiert: "Der ist sehr, sehr cool. Bei ihm merkt man auch sofort: Ein Wort sagt mehr als tausend Worte. Wer so schön ist, muss nicht reden können." Neben dem Bachelor hat sich der Moderator allerdings auch noch die Frauen vorgeknöpft. "Die meisten von denen, und das finde ich dann wieder bewundernswert, weil da lastet ja unwahrscheinlich viel Druck auf denen, die bleiben ganz, ganz natürlich."

Im Anschluss daran wurde Christina R. vorgestellt. Die 23-Jährige erklärte: "Mir ist mein Äußeres sehr wichtig. Ich muss sagen, bei mir selbst bin ich auch am kritischsten. Ich habe nichts Operatives machen lassen. Das würde ich auch niemals machen, davor habe ich viel zu sehr Schiss." Kurz danach sagte sie allerdings: "Ich habe meine Lippen machen lassen, und ich habe Botox in der Stirn, das wars." Pufpaff sah das Ganze so:

"Ich esse kein Fleisch – außer Schnitzel. Für die einen ist es Botox, für die anderen der einzige Gesichtsausdruck der Welt."
Christina R. spricht über Schönheits-OPs.
Christina R. spricht über Schönheits-OPs.Bild: screenshot prosieben

Auch Teilnehmerin Franziska fand ihren Platz bei "TV total". "Eine andere Kandidatin, das hat mich wirklich beeindruckt, ist eine absolute Superfrau. Sie hat schon einiges im Leben erreicht und wirklich viele Erfolge vorzuweisen", erklärte Pufpaff. Ihre Vorzüge sahen dann so aus: "Dritte Miss Wiesbaden, zweite Miss Marburg und Miss Mermaid, Miss Meerjungfrau." Der Moderator zeigte sich überzeugt davon: "Das gehört doch in den Lebenslauf."

Auch das Dschungelcamp sorgte neben dem "Bachelor" natürlich auf für Gesprächsstoff. Neben Lindas Erklärung, warum sie keine Bundeskanzlerin werden könne, stand besonders die Show "Die Stunde danach" im Fokus von Pufpaff. Dieser lästerte: "Rund ums Dschungelcamp gibt es noch mehr Dschungelcamp. Das heißt in der Stunde davor feiern sie die 'Dschungelparty' und in der Stunde danach feiern sie eine Sendung, die heißt: 'Die Stunde danach'. RTL, eine großartige Marketingabteilung."

Thorsten Legat erklärte, warum er nicht in die Show kommen konnte.
Thorsten Legat erklärte, warum er nicht in die Show kommen konnte.Bild: screenshot prosieben

Und genau bei "Die Stunde danach" sorgte eine Aussage von "Weltfußballer" Thorsten Legat für Lacher. Der konnte nicht in der Sendung sitzen und wurde stattdessen zugeschaltet. Legat erklärte auch schnell den Grund dafür: "Ich habe heute durch einen PCR-Test Bescheid bekommen, dass ich Corona 19 habe." Pufpaff, der sich selbst mit dem Coronavirus infizierte, spottete: "Was, Corona 19? Hör mal, Thorsten Legat hat zwei Jahre versucht, aufzupassen und dann hat er es gemerkt." Auch über das Outfit von Olivia Jones lästerte er:

"Hier sind alle Farben der Welt. So sieht das aus, wenn du komplett weggebeamt bist. Experten gehen davon aus, in diesem Bild sind sieben Farben, die es noch gar nicht gibt."
Hier begutachtete Pufpaff das Outfit von Olivia Jones.
Hier begutachtete Pufpaff das Outfit von Olivia Jones.Bild: screenshot prosieben


Das waren allerdings noch nicht genug Seitenhiebe gegen RTL. Auch "DSDS" wurde durchleuchtet. "In der Jury sitzen diesmal, ich muss das leider ablesen, Ilse DeLange, wer kennt sie nicht, Florian Silbereisen, den habe ich schon mal auf einem Schiff gesehen, und noch ein Mann, der ist uns allen bekannt, da brauche ich keinen Namen sagen", sagte der Moderator. Weil Juror Toby Gad vermehrt betonte, dass er mit Beyoncé zusammenarbeitete, meinte Pufpaff dazu:

"Was sehr interessant ist: Er gibt uns relativ häufig Hinweise darauf, was er in der Vergangenheit mal getan hat. Das hat mit Beyoncé zu tun. Ich glaube, Toby hat es auf jeden Fall in den Recall geschafft. Mich beschleicht das Gefühl, es hatte irgendwas mit Beyoncé zu tun. Das ist der Einzige, der Beyoncé häufiger sagt, als der Bachelor cool. Und das will was heißen."
Sebastian Pufpaff amüsierte sich über die Zusammenarbeit von Toby Gad und Beyoncé.
Sebastian Pufpaff amüsierte sich über die Zusammenarbeit von Toby Gad und Beyoncé.Bild: screenshot prosieben

Zum Schluss meinte der Moderator über die Neuauflage übrigens: "Man hätte vor zwei Wochen auch nicht gedacht, dass man jetzt hier stehen würde und sagt: Mein Gott, was wünsche ich mir Dieter Bohlen zurück. Alles hat seine Zeit."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story