Hubertus Heil machte bei "Lanz" Hoffnung auf einen Winter ohne Gas-Knappheit.
Hubertus Heil machte bei "Lanz" Hoffnung auf einen Winter ohne Gas-Knappheit.Bild: zdf screenshot

Düstere Stimmung bei "Markus Lanz" – doch Hubertus Heil hat eine gute Nachricht

01.09.2022, 06:1001.09.2022, 06:11
christian Stüwe

Deutschland ächzt unter der Energiekrise und Inflation. Gleichzeitig gibt es einen Fachkräftemangel und immer weniger junge Menschen, was natürlich Auswirkungen auf das Rentensystem und vermutlich auch das Renteneintrittsalter haben wird. Bei Markus Lanz drehte sich deshalb am Mittwochabend alles um die aktuellen wirtschaftlichen Probleme und die Auswirkungen auf die Bevölkerung und die Sozialsysteme.

Das waren die Gäste bei Markus Lanz am 31. August 2022:

  • Hubertus Heil: Der SPD-Politiker ist Bundesminister für Arbeit und Soziales.
  • Monika Schnitzer: Die Ökonomin lehrt Volkswirtschaftslehre an der LMU München und ist Wirtschaftsweise.
  • Michael Bröcker: Der Journalist ist Chefredakteur von "Media Pioneer".

Als erstes erteilte Talkmaster Lanz Arbeitsminister Heil das Wort. Dieser beschwor direkt den Ernst der Lage, verwies auf den Krieg in der Ukraine und betonte, dass die aktuelle Krise deutlich schwieriger zu handhaben sei als die Coronakrise. "Wir dürfen nicht zulassen, dass Putin dieses Land wirtschaftlich und sozial spaltet", erklärte Heil.

Lanz diskutiert die aktuellen wirtschaftlichen Probleme mit seinen Gästen.
Lanz diskutiert die aktuellen wirtschaftlichen Probleme mit seinen Gästen.Bild: ZDF screenshot

Deshalb kündigte der Politiker weitere Entlastungsmaßnahmen an. "Nicht mit der Gießkanne, sondern sehr gezielt für die Menschen, die es brauchen", sagte er. Wie gewohnt versuchte Lanz direkt mal für ein wenig Zoff zu sorgen und sprach Heil auf die Kritik an Wirtschaftsminister Robert Habeck aus den Reihen der Ampel-Koalition an, unter anderem von SPD-Chef Lars Klingbeil.

Journalist Michael Bröcker legte direkt nach und bezeichnete die gerade beendete Klausurtagung der Ampelkoalition in Meseberg als "Therapiesitzung". Es sei die "Zeit der Entscheidungen und nicht der Nickligkeiten", wich Heil aus und verwies darauf, dass die Regierung mit der größten Krise zu kämpfen und deshalb keine Zeit für Streitereien habe.

Hubertus Heil lobt Robert Habeck

"Dann erst recht diese Frage: Warum diese Pöbelei?", stichelte Lanz weiter. "Darf ich einmal antworten, bevor Sie mich unterbrechen?", entgegnete Heil: "Das war aus meiner Sicht nicht das Richtige, auch im Ton. Aber ich habe so viel im Krisenmanagement zu tun und um die Ohren, dass ich zu so etwas nicht komme." Später schickte Heil ein Lob für Habeck hinterher: "Der Robert macht einen richtig guten Job."

Ansonsten verlief die Talkshow weitgehend friedlich. Es wurde viel gefachsimpelt, schließlich waren Wirtschaftsexperten unter sich. Monika Schnitzer erklärte die Preisentwicklung auf dem Strommarkt, die kalte Progression, die Schuldenbremse und die Gasumlage. "Man will jetzt schon die Leute dazu bringen, dass sie weniger Gas verbrauchen. Zusätzlich will man das Geld verwenden, damit ein Unternehmen wie Uniper nicht pleite geht", erklärte die Wirtschaftsweise. Da noch nicht alle Gasverträge an die aktuellen Marktpreise angepasst seien, nehme die Gasumlage diese Preisentwicklung vorweg.

Die Gasumlage als Signal zum Energiesparen?

Somit ist die Gasumlage auch ein Sparsignal an die Bevölkerung? Das dürften Menschen, die schon jetzt Probleme haben, ihre Rechnungen zu zahlen, nicht gerne hören. Journalist Bröcker brachte dafür wenig Verständnis auf. "Ich bin da bei Herr Bröcker, dieses Signal ist doch längst gesetzt", pflichtete Lanz bei.

Michael Bröcker hält nichts von einem Spar-Appell durch die Gasumlage.
Michael Bröcker hält nichts von einem Spar-Appell durch die Gasumlage.Bild: ZDF screenshot

Aber so ist es nun mal. Wir leben in schwierigen Zeiten, die weitere Entwicklung in der weltweiten Politik ist kaum absehbar, so lautete das Mantra des Abends. "Wir sind in einer Situation, wo wir als Land ärmer geworden sind", sagte Schnitzer, im kommenden Jahr würden die Bürger weniger Geld, zum Beispiel für Urlaub, zur Verfügung haben.

Heil macht Hoffnung auf Winter ohne Gas-Knappheit

Immerhin hatte Sozialminister Heil eine gute Nachricht von der Klausurtagung in Meseberg mitgebracht. "Neben der Preisentwicklung gibt es ja die große Sorge, ob wir überhaupt genug Gas in diesem Winter haben", sagte Heil, und ergänzte:

"Da hat die Bundesregierung mit vielen Partnern zusammen eine ganze Menge getan, um Gas-Knappheiten verhindern zu können."

Zwar gebe es noch Unsicherheiten, beispielsweise bei der Frage, wie kalt der Winter werde, aber es gebe eine gute Chance auf einen Winter ohne Gasknappheit. Die besonders in den sozialen Netzwerken immer wieder geäußerten Sorgen wegen kalter Duschen und unbeheizten Wohnungen könnten sich also als unbegründet herausstellen.

Deutschland ist als Land ärmer geworden, erklärte Monika Schnitzer.
Deutschland ist als Land ärmer geworden, erklärte Monika Schnitzer.Bild: ZDF screenshot

In den kommenden Jahren werden immer mehr Fachkräfte fehlen

Unabhängig von den durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine verursachten wirtschaftlichen Turbulenzen steht Deutschland in den kommenden Jahren vor gesellschaftlichen Problemen. Es gibt immer mehr ältere Menschen, dazu kommt der Fachkräftemangel. "Sieben Millionen Menschen werden in den nächsten Jahren fehlen, wenn alles so bleibt", sagte Monika Schnitzer.

Längere Arbeitszeiten könnten eine Lösung sein, Zuwanderung ebenso. Oder ein höheres Renteneintrittsalter. Vielleicht auch freiwillig, wie es beispielsweise in Japan gehandhabt wird. "Viele alte Menschen wollen gerne mehr arbeiten", sagte Michael Bröcker, dann musste Markus Lanz die Diskussion mit Verweis auf die Sendezeit unterbrechen. "Wir sind in jeder Hinsicht am Ende", erklärte der Talkmaster. "Das Land ist nicht am Ende. Und Sie noch lange nicht, Herr Lanz. Sie machen weiter und Deutschland auch, trotz aller Schwierigkeiten", sicherte sich Hubertus Heil mit einem Augenzwinkern das Schlusswort.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Dir wünsche ich weniger Neid und Hass": Cathy Hummels wehrt sich gegen kritischen Kommentar

Cathy Hummels teilte am Wochenende auf ihrem Instagram-Profil beunruhigende Aufnahmen aus dem Flugzeug. Dabei befand sie sich auf dem Rückweg von der Mailänder Fashion Week. Doch alles kam anders als geplant. In ihrer Story erzählte die Moderatorin, was sie erlebt hatte: "Wir sind einfach gerade notgelandet, weil es hier im Flieger gebrannt hat. Ich habe sowas noch nie erlebt. In fünf Minuten dürfen wir aus dem Flieger und dann fahre ich mit dem Auto, ich setze mich heute in keinen Flieger mehr. Unfassbar."

Zur Story