Masked Singer
Daniela Katzenberger und ihr Mann Lucas Cordalis waren bei "Masked Singer" in den Erdmännchen-Kostümen.Bild: prosieben/willi weber
TV

Wegen "Masked Singer": Katzenberger bekommt Ärger mit TV-Sender

28.11.2020, 18:21

Gewinnen konnte Daniela Katzenberger bei "Masked Singer" nicht. Das mag sie schade finden – doch wegen der Sendung droht ihr offenbar noch ganz anderer Ärger. Sie und ihr Mann Lucas Cordalis wurden beim Finale am Dienstag enttarnt, sie hatten in den Erdmännchen-Kostümen gesteckt.

Ihr Haussender RTL2 ist über ihre Teilnahme an der Show aber offenbar überhaupt nicht glücklich. Das berichtet die "Bild". Dabei soll es gar nicht ums Mitmachen an sich gehen. Nein, der Sender stört sich daran, dass Katzenberger deshalb anderen Verpflichtungen nicht nachgekommen sei.

So soll sie angeblich mehrere Drehs für ihre RTL2-Dokusoap "Familienglück auf Mallorca" abgesagt oder kurzfristig verschoben haben – und das auch noch mit ziemlich fadenscheinigen Ausreden.

Absagen und Ausreden

Das Pikante an der Sache ist: Die ProSieben-Show wird von der gleichen Firma produziert wie die RTL2-Soap, allerdings von unterschiedlichen internen Abteilungen. Deshalb soll man bei der RTL2-Produktion erst recht verärgert über die Absagen von Katzenberger gewesen sein. Es sei ja schwer vorstellbar, dass das innerhalb der Firma keiner gewusst habe, zitiert die "Bild" einen Insider. Doch der Informant stellt klar:

"Aber genau so war es. Und Daniela ließ alle im Unklaren."

Vorübergehend soll sogar ein Abbruch der Dreharbeiten zu "Familienglück in Mallorca" im Raum gestanden haben, so groß war der Ärger. Doch dazu kam es letztlich nicht. Es werde eine neue Staffel der Doku-Soap geben, bestätigt ein RTL2-Sprecher der "Bild". "Aktuell werden die Folgen dafür gedreht." Zu allem anderen habe sich der Sender nicht äußern wollen.

(om)

Produzent macht Herzogin Meghan TV-Show-Angebot – sie reagiert deutlich

Herzogin Meghan feierte jetzt ihr Staffelfinale von "Archetypes". In dem Podcast sprach sie bereits mit Stars wie Paris Hilton, Serena Williams oder Mariah Carey. Die 41-Jährige möchte darin ergründen, wie Frauen "über Generationen in Schubladen gesteckt wurden". Im Zuge dessen stellte sie sich die Fragen, woher diese Rollenbilder überhaupt kommen und "wie wir sie hinter uns lassen können".

Zur Story