Titel: Germany’s Next Topmodel - by Heidi Klum;
Staffel: 16;
Folge: 3;
Person: Heidi Klum;
Copyright: (c) ProSieben/Richard Hübner;
Fotograf: Richard Hübner;
Bildredakteur: Susanne Karl-Metzger;
Dateiname: 2193943.tif;
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der Seven.One Entertainment Group GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. KEIN Titel! Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet. Bei Fragen: foto@seven.one Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der Seven.One Entertainment Group GmbH.

"GNTM" 2021 mit Heidi Klum wurde in Deutschland gedreht. Bild: ProSieben/Richard Hübner

Bei "GNTM" liegen die Nerven blank – Heidi Klum: "Hat alles mit Corona zu tun"

Ute Nardenbach

Es herrscht ein rauer Ton in Heidi Klums Model-WG. Beim Thema Essen verstehen Models offenbar keinen Spaß! Zumindest wurde in der aktuellen Folge von "Germany's next Topmodel" derbe gelästert – alles wegen ein paar Cornys (nicht Snickers!) und einem Avocado-Toastbrot.

Opfer der Hetze im Berliner Model-Loft: Abiturientin Elisa. Die ernährt sich gerne gesund, wie man dem Gespräch über sie entnehmen kann, und hat offenbar ein wachsames Auge über den Süßigkeiten-Bestand der WG. Als Konkurrentin Chanel da nämlich zugreifen wollte, schritt sie ein:

"Die sind fürs Shooting, die darfst du nicht essen!"

So berichtete zumindest Chanel die Geschichte ein paar Kolleginnen: "Da hab ich mir gedacht: 'Mädchen, friss dein Avocado-Toastbrot und halt dein Maul!'" Und offenbar kommt Elisa auch bei anderen nicht sonderlich gut an: "Ich find das Gesicht richtig abfuckend von der!", lästerte auch Linda. "Das geht mir richtig auf den Sack, wenn ich dieses Gesicht sehe!"

Laufband statt Laufsteg bei "GNTM" – ein Horror!

Fairerweise sei gesagt, dass die Stimmung nicht immer so explosiv ist. Als Transgender-Model Alex von ihrem Outing sprach, gab es volle Unterstützung von der Truppe: "Am Anfang war das sehr hart für mich, das auszusprechen, ohne dabei in Tränen auszubrechen!", verriet Alex. "Aber Outing und Transition waren das Beste, was mir hätte passieren können!" Die anderen 21 "Meeedchen" waren schwer beeindruckt von Alex. "Ich hab in meinem Leben noch nie so eine krasse, starke Persönlichkeit getroffen!", lobte etwa Nana.

GNTM

Ein Albtraum: Der "Nightmare-Walk" auf dem Laufband (hier Ana). Bild: ProSieben / Richard Hübner

Sie selbst wird in der nächsten Folge allerdings nicht mehr mit dabei sein. Für den Entscheidungs-Walk unter dem Motto "Nightmare" gab es albtraumhafte Kritik von Heidi Klum und Gast-Jurorin Nikeata Thompson. Die Aufgabe: Wie in einem Horrorfilm sollten die Models vor einem unsichtbaren Verfolger davonrennen – und dabei auch noch schauspielern. Los ging's in einem senkrechten Bett, dann folgte ein Laufband. Wie das halt so ist auf dem Laufsteg ...

Nana meisterte diese Challenge eher schlecht als recht, fanden die zwei Jurorinnen: "Im Bett war es schon steif!", urteilte Nikeata. Heidi musste diese Gag-Vorlage natürlich verwandeln: "Steif im Bett ist nicht so gut!", pflichtete sie Nikeata bei. "Ist nie gut!", ergänze die. Für Nana endete das nicht lustig. Sie flog raus, verkraftete das aber äußerst gut.

GNTM

Heidi Klum (rechts) bekam Unterstützung von Gast-Jurorin Nikeata Thompson. Bild: ProSieben / Richard Hübner

Heidi Klum: "Ich glaube, das hat alles mit Corona zu tun"

Dabei machte Liliana ihr den Abschied nicht gerade leicht. Die temperamentvolle Kandidatin schluchzte bitterlich und musste sogar von Nana beruhigt werden: "Dass sie gehen muss, das bricht mein Herz!", weinte Liliana. "Sogar wenn du weinst, bist du so wunderschön!", versuchte Nikeata die untröstliche Kandidatin aufzubauen. Und auch die Klum fand: "So sieht das bei mir nicht aus. Will keiner sehen!"

Den Heulanfall erklärte sie sich mit der aktuellen Situation: "Ich glaube, das hat alles mit Corona zu tun", philosophierte Heidi. "Wir sind alle in Käfige gesperrt gewesen, und die können jetzt zusammen sein. Und jetzt geht ihre Freundin schon. Das ist nicht so schön für sie gewesen!"

Pfefferspray statt Spitzenschuhe

Zu lachen gab es allerdings auch was in Folge drei von "GNTM" – und das hatte fast immer mit Mareike zu tun. Die 25-jährige Ex-Profi-Basketballerin (erste Bundesliga und deutsche Nationalmannschaft) fühlte sich nicht wohl in der "Opfer-Rolle" auf dem Nightmare-Walk: "Ich hab da kein Problem, mein Pfefferspray oder andere Utensilien rauszuholen, um mich zu wehren!", berichtete sie. "Ich würde über'n Stein fallen und mir alles brechen und sterben – und nicht, weil mich jemand angreift!"

GNTM

Heidis Models mussten im knappen Ballerina-Outfit im kalten Berlin shooten (hier Sara, links, und Alysha). Bild: ProSieben / Richard Hübner

Entsprechend wenig konnte sie mit dem Ballerina-Foto-Shooting in dieser Woche anfangen: "What the fuck! Ballet-Teaching geht gar nicht! Das wird absolute Katastrophe!", prognostizierte sie. Zu Recht: "Ich seh aus wie ein kleiner Körperklaus!", lachte Mareike während des strengen Ballettunterrichts.

Auch Freundin Linda fiel unangenehm auf. Und so durften die beiden Ballett-"Talente" schließlich beim Shooting in einem Duell gegeneinander antreten: "Was ist das für ein Duell, Junge? Schlecht gegen schlecht, oder was?", urteilte Mareike. Am Ende kamen aber beide eine Runde weiter.

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel