Christian Zimmermann und Stella Strüfling in der "Höhle der Löwen".
Christian Zimmermann und Stella Strüfling in der "Höhle der Löwen".
bild: instagram.com/ laori.drinks

Trotz Flop bei "Höhle der Löwen": Dieses Produkt startet nun mit einem Knaller-Deal durch

05.05.2021, 15:24

Die Berliner Gründer Stella Strüfling und Christian Zimmermann stellten in der "Höhle der Löwen" ihren alkoholfreien Gin vor – doch keiner der Juroren wollte in das Unternehmen Laori investieren.

Ihr Getränk Laori Juniper No 1 soll eine alkoholfreie Gin-Alternative sein – und zusätzlich vegan, zuckerfrei und kalorienarm. Die Gründer wünschten sich in der Vox-Show 175.000 Euro für 15 Prozent an ihrem Unternehmen. Doch keiner investierte! Nach dem Gin-Tasting lautete die Kritik, Laori schmecke nicht nach Gin. Und auch der Preis wurde kritisiert: Juror Carsten Maschmeyer machte klar, 24,90 Euro pro Flasche sei zu viel. "Ich liebe alkoholfreie Getränke. Aber sie sind nicht die ersten und einzigen. Es ist zu teuer und hat nicht genug Gin-Ähnlichkeit. Und deswegen bin ich raus", sagte er.

Doch noch Investment ergattert

Doch nach der Show kam dann die Überraschung: Nach Informationen der "Bild" haben die Gründer trotzdem ein Investment ergattert. Und das soll sogar mehr als das Dreifache von der gewünschten Summe bei der "Höhle der Löwen" sein.

Gründerin Stella Strüfling sagte dazu: "Wir haben Laori weiter ausgebaut. Das hat dazu geführt, dass wir einen Investor von uns überzeugen konnten. Faraday Venture Partners hat einen sechsstelligen Betrag in uns investiert und damit Laori viel höher bewertet als ursprünglich in der 'Höhle der Löwen' gepitcht. Besserer Deal, höhere Bewertung, jetzt geht es mit diesem frischen Kapital dynamisch bei uns weiter."

Das Ziel ihres Unternehmens sei es, eine alkoholfreie Trinkkultur zu etablieren. Dafür gebe es genügend Anlässe. Beispielsweise, wenn man seinem Körper etwas Gutes tun und aktiv verzichten wolle oder wenn man noch Autofahren müsse.

Über ihren Auftritt bei der "Höhle der Löwen" sagte Strüfling, sie seien in die Show gegangen, da sie im Vorfeld durchweg positives Feedback zu ihrem Getränk bekommen hatten. "Unsere Erwartung war, dass die Löwen Laori genauso gut finden. Leider war das nicht der Fall. Wir haben uns mehr Begeisterung erhofft und dass sie es genauso lecker finden wie alle anderen."

(pas)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel