MontanaBlack und Steffen Hallaschka bei

MontanaBlack hatte seine Community über sein Schuhwerk bei "Stern TV" abstimmen lassen. Bild: Screenshot / RTL / Stern TV

Steffen Hallaschka mit kryptischer MontanaBlack-Anspielung bei "Stern TV" – das steckt dahinter

Am Mittwochabend fand eine kleine Sensation bei "Stern TV" auf RTL statt: Mit MontanaBlack war einer der beliebtesten deutschen Twitch-Streamer live im Fernsehen zu sehen. Eine Seltenheit, gerade für Marcel Eris, wie der Streaming-Star mit bürgerlichem Namen heißt.

Das Interview mit Steffen Hallaschka lief auch deswegen etwas zaghaft ab: Der eigentlich sehr erfahrene Moderator wirkte ziemlich aufgeregt, vermutlich weil er ganz genau wusste, dass dieses Mal nicht nur die "Stern TV"-Zuschauer das Interview verfolgen, sondern bald auch MontanaBlacks 3,5 Millionen Twitch-Abonnenten und Youtube-User, denn mit Sicherheit wird sich Marcel demnächst seinen RTL-Auftritt noch einmal in einem seiner Streams mit seinen Fans gemeinsam anschauen.

Vorsichtig hakte Hallaschka nach einem Beitrag über die Karriere des Twitch-Stars nach, wieso MontanaBlack sich für einen Auftritt bei "Stern TV" entschieden hat. Und die Antwort dürfte für Zuschauer, die nicht regelmäßig die Tweets und Streams von Monte schauen, etwas verwirrend ausgefallen sein. Er antwortete:

"'Stern TV' wird zwar bei RTL gesendet, aber da ist ja eine andere Redaktion dahinter und dementsprechend auch eine andere Berichterstattung und deswegen war es okay für mich, hierherzukommen, ich hatte da Lust zu."

Danach deutete Hallaschka noch verwirrender an: "Das andere RTL-Programm ist ja auch schön, aber da gab es mal eine Begegnung vor einiger Zeit, die auch Spuren hinterlassen hat. Umso dankbarer sind wir, dass Sie hier sind." Danach wurde schnell das Thema gewechselt. Worum ging es also bei der Begegnung mit RTL, die nicht spurlos an MontanaBlack vorbeigegangen ist?

MontanaBlack ist womöglich einmalig bei

MontanaBlack ist womöglich einmalig bei "Stern TV" zu Gast. Bild: Screenshot / RTL / Stern TV

Hinter zaghaften Andeutungen bei "Stern TV" steckte ein Netz-Eklat

Im Dezember 2019 machte der gebürtige Buxtehuder einen folgenschweren Hundevergleich. Auf Twitch behauptete Marcel, dass man Frauen in einer Beziehung mit den Tieren vergleichen könne. Lasse man die Leine stets kurz, würde der Hund bei der ersten Gelegenheit weglaufen. MontanaBlack zog dabei eine Parallele zu Beziehungen mit Frauen – sei man eifersüchtig und gebe Frauen keine Freiheiten, würden sie ebenso weglaufen. Der Satz, der daraus am meisten zitiert wurde: "Frauen sind wie Hunde und das meine ich nicht abwertend."

Der entsprechende Stream-Ausschnitt wurde von dem Youtuber BeHaind auf Twitter verkürzt geteilt und ging daraufhin viral. Seinerzeit berichtete auch RTL über den Vergleich – laut MontanaBlack mit drastischen Mitteln, um an ein Interview mit ihm zu kommen.

MontanaBlack sammelte negative Erfahrungen mit RTL-Reportern

Gleich mehrere RTL-Reporter seien vor seiner Haustür erschienen, wie der Streamer auf Twitch erzählte. Einer der beiden hätte ihn verfolgt und immer wieder mit Nachfragen belästigt: "Dann gehe ich aus meinem Haus und sehe, wie die direkt an der Straße einen Beitrag drehen. Dann bin ich hin und meinte: 'Wenn nur ein Stückchen von meinem Haus zu sehen ist, dann gibt es eine Anzeige.' Reporter sind hartnäckige Kakerlaken", fällte er ein vernichtendes Urteil. Schließlich fügte er an:

"Ich rede nicht mit der Presse, es sei denn, ihr bringt mir einen Koffer voller Geld."

Ein süffisanter Beitrag ist in der RTL-Sendung "Explosiv" damals dennoch erschienen. Nazan Eckes moderierte ihn folgendermaßen an: "Youtuber MontanaBlack sagt allen Ernstes: Frauen sind wie Hunde. Und wir sagen: Tickst du noch ganz sauber?" Mehrfach versuchte der Netz-Star seine Aussagen zu rechtfertigen, seine riesige Fan-Gemeinde stand dabei selbstverständlich hinter ihm.

Auch bei "Stern TV" ging es noch mal um die strittigen Aussagen

Nach diesem Eindruck von dem Sender scheint es also nun verwunderlich zu sein, dass MontanaBlack jetzt doch bei dem RTL-Format "Stern TV" erschienen ist. In dem zum Interview dazugehörigen Beitrag zeigte er stolz sein neues Haus und bekam noch einmal die Chance, sich zu dem Hunde-Frauen-Vergleich zu äußern. Etwas geläuterter klang das dann so:

"Man hätte mit Sicherheit einen anderen Begriff als Hunde nehmen können, aber die Kernaussage dahinter war ja, man sollte dem Partner oder der Partnerin alle Freiheiten geben, die sie möchten. Das ist einfach wichtig, man sollte den Partner nicht unterdrücken."

Der Grund für sein Erscheinen im Fernsehen sei allerdings nicht nur die externe Redaktion, wie Monte eingangs bemerkte oder die Möglichkeit, sich zu einem alten Eklat noch einmal äußern zu dürfen. Auch seinen geliebten Großeltern zuliebe, bei denen er vor einigen Jahren leben durfte, besuchte er Steffen Hallaschka: "Ich weiß, Oma und Opa sitzen jetzt gerade zu Hause auf der Couch und freuen sich, mich hier zu sehen. Die schauen sehr gerne 'Stern TV'."

Fiese Bemerkungen Backstage über die anderen "Stern TV"-Gäste

Ganz ohne Seitenhieb ging es aber selbstverständlich trotzdem nicht. Erst um 23.30 Uhr lief sein Beitrag im Fernsehen, zuvor ging es unter anderem darum, wie Singles die Pandemie erleben, oder wie das Schnelltest-System in Schulen und Kitas in Tübingen funktioniert – wie immer mit Experten im Studio.

Die bedachte Monte vor seinem Auftritt in seiner Instagram-Story ziemlich abwertend: "Geht gleich los. Sorry, dass ihr euch den langweiligen Scheiß reinziehen müsst, mit den Schlaftabletten da auf dem Sofa." Nun ja, trotz des "Stern TV"-Auftritts wird wohl deutlich, dass MontanaBlack auch künftig bei Twitch-Streams bleiben wird.

(cfl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Wutrede gegen Christoph Metzelder: Oliver Pocher erhält Post vom Anwalt

In diesem Jahr wurde der Ex-Fußballprofi Christoph Metzelder rechtskräftig wegen Besitz und Weitergabe von Kinderpornografie verurteilt. Der 40-Jährige erhielt eine zehnmonatige Bewährungsstrafe. Der Comedian Oliver Pocher hält diese Maßnahme für viel zu milde, was er direkt nach dem Urteil deutlich machte.

Schon während des Ermittlungsverfahrens allerdings hatte er klare Worte gegen Metzelder gefunden. Die Anwälte des Ex-Kickers reichten daher einen Unterlassungsantrag ein, der jedoch im …

Artikel lesen
Link zum Artikel