Unterhaltung
July 11, 2018, Manhattan, NY, USA: Daniel Hernandez, aka, Tekashi 69, aka 6ix9ine, appears at his arraignment in Manhattan Criminal Court on July 11, 2018. Manhattan USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20180711_zaf_m67_139 Copyright: xJeffersonxSiegelx

Hat schon Pläne für die Zeit nach dem Knast: Rapper Tekashi 6ix9ine. Bild: imago images

Angst vor Rache? Tekashi 6ix9ine will sein Heim in Festung verwandeln

Rapper Tekashi 6ix9ine sitzt derzeit hinter Gittern und ist dort relativ sicher verwahrt – vor der Gesellschaft und vor der Rache seiner ehemaligen Gang-Kollegen, die er für einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ans Messer geliefert hat.

Zwei Jahre, statt 47, muss Tekashi nun absitzen – und schmiedet schon Pläne für die Zeit danach, auch weil er offenbar noch in diesem Jahr wieder frei kommen könnte. Wie das Promi-Portal "TMZ" aus dem Umfeld des Rappers erfahren haben will, denkt 6ix9ine darüber nach, mit Sack und Pack aus Brooklyn wegzuziehen, aus Sicherheitsgründen. Weit weg, wie es heißt, am liebsten ganz raus aus dem Bundesstaat New York.

6ix9ine kann nicht einfach so umziehen

Blöd nur: Für einen Umzug würde der Rapper die Zustimmung der Behörden benötigen, denn Teil seiner Strafe ist eine konstante Überwachung während seiner Bewährungszeit – ohne Segen des Staates zieht Tekashi nirgendwo hin.

In jedem Fall will der 23-Jährige laut Bericht sein Heim in eine Art Festung verwandeln, die eine kleine Privatarmee aus Ex-Militärs und Ex-Polizisten bewachen soll – wenn er denn geeignetes Personal für seinen Sicherheitstrupp findet. Seine Bodyguards wollen den Job nämlich nicht mehr machen, für "kein Geld der Welt".

Welche Sicherheitsmaßnahmen das Haus des Rappers schützen sollen, ist nicht bekannt. Nur, dass es Fort-Knox-mäßige Systeme sein sollen. In der Anlage bewahren die USA ihre Goldreserven auf – entsprechend stark gesichert ist der Komplex.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel