Unterhaltung
Wirtschaft

Felix Lobrecht wettert gegen Wucher-Preise: "Aus der Tasche ziehen"

Comedian Felix Lobrecht erhält auf der Gala "GQ Men of the Year 2021" den Preis als "Comedian of the Year". Das Stil-Magazin GQ zeichnet Persönlichkeiten aus dem internationalen un ...
Felix Lobrecht lässt sich bei "Gemischtes Hack" über Wucher-Preise aus.Bild: dpa-Zentralbild / Jens Kalaene
Wirtschaft

Felix Lobrecht wettert gegen Tankstellen-Wucher-Preise: "Geld aus der Tasche ziehen"

20.05.2022, 17:01
Mehr «Unterhaltung»

Der Comedian und Podcaster Felix Lobrecht zeigt sich schockiert: Sein Einkauf an einer Raststätte kam ihn kürzlich teuer zu stehen. In der aktuellen Folge ihres gemeinsamen Podcasts "Gemischtes Hack" lassen sich Tommi Schmitt und Felix Lobrecht über die horrend hohen Preise aus und philosophieren über – durchaus realistische – Lösungen, um dagegen vorzugehen.

Fast sieben Euro für zwei Getränke: An Tankstellen ganz normal

Wer kann, vermeidet Einkäufe an Tankstellen. Bei jenen an der Autobahn sowieso. Die Inflation tut ihr übriges und lässt die eh schon horrenden Preise aktuell nochmals in neue Dimensionen steigen. Felix Lobrecht musste das erst kürzlich schmerzlich erleben, wie er im Podcast "Gemischtes Hack" erzählt.

Mit einem Ratespiel namens "Was kostet...?" ließ er Tommi Schmitt raten, wie viel er für ein 0,5 Liter Wasser und einen "Fertig-Kaffee aus dem Kühlschrank" an einer Raststätten-Tankstelle bezahlt habe. Tommi schätzte auf sieben Euro. Ein stolzer Preis, mit dem er gar nicht so daneben lag.

HANDOUT - WDR Fernsehen 1LIVE KRONE 2020, am Samstag (21.11.20) um 20:15 Uhr. 1LIVE Comedy Krone 2020: Felix Lobrecht und Tommi Schmitt (l) für ihren Podcast Gemischtes Hack © WDR/Thomas Brill, honora ...
In "Gemischtes Hack" sprechen Felix Lobrecht und Tommi Schmitt jede Woche über die verschiedensten Themen.Bild: WDR/Thomas Brill / -

Felix löste auf: "Es kostete 7,23 Euro". Den Comedian macht das völlig fassungslos. "Wie teuer sind denn bitte Raststätten geworden?", fragt er. Und Tommi pflichtete ihm bei: "Ja, es ist brutal."

"Ist das krank": Tommi und Felix wettern über die Wucher-Preise

Noch heftiger ist der Preis für den nächsten Warenkorb im Preise-Raten. Für zwei Kaffees von der Theke, eine 0,5-Liter-Wasserflasche und drei Schokoriegel habe er 16,50 Euro bezahlt. "Ist das krank", zeigte sich auch Tommi schockiert. Und Felix resümmierte: "Tommi, das ist zu teuer."

"Du kannst doch den Leuten keine knapp 17 Euro aus der Tasche ziehen für zwei Kaffees und ein paar Cornys, Alter!"

Dabei konnte er sich angesichts der grotesken Preise das Lachen nicht verkneifen. Er wetterte über die Summe: "Du kannst doch den Leuten keine knapp 17 Euro aus der Tasche ziehen für zwei Kaffees und ein paar Cornys, Alter!"

Die beiden sind sich einig: Das darf so nicht sein.

Supermärkte statt überteuerte Tankstellen-Shops

Es stellt sich die Frage, was man dagegen tun könnte. Tommi Schmitt hat da eine ganz klare Vorstellung: der Raststätten-Supermarkt als Lösung. Supermärkte an der Autobahn als günstigere Alternative seien schon lange seine Idee gewesen. "Warum gibt es nicht auf jeder großen Autobahn an zwei Abschnitten einfach so ein 'Rewe To Go'?", fragt er. Dass es das in Deutschland nicht gibt, verwundert ihn. Zwar gibt es mehrere Supermärkte in der Nähe, rausfahren müssen Autofahrende dafür aber trotzdem.

Autos an einer Tankstelle in Mannheim. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine macht sich bermerkbar. Die ohnehin hohen Beinzinpreise erreichen neue Höchststände.
Horrende Preise an der Tankstelle? Für Lobrecht und Schmitt ein No-Go.Bild: Daniel Kubirski / Daniel Kubirski

Schmitt wünsche sich direkt an der Autobahn einen "ganz normalen" Supermarkt. Er glaubt: "Der wird doch frequentiert ohne Ende. Du kannst mir doch nicht erzählen, dass der weniger frequentiert wird als ein 'Rewe To Go' in der Innenstadt". Seiner Meinung nach würden extrem viele Menschen dort anhalten und zu normalen Preisen Wasser und andere Produkte kaufen.

"Wasser darf doch nicht teurer sein als 'ne Cola!"
Felix Lobrecht

Auch Felix Lobrecht hat eine Idee. Dabei bezieht er sich auf eine Sache, die er an den Raststätten-Preisen für besonders grotesk hält: der Preisunterschied zwischen Wasser und Softdrinks. Er findet: "Wasser darf doch nicht teurer sein als 'ne Cola!" Geht es nach Lobrecht, sollte es einige ausgewählte Produkte geben, die als "überlebenswichtige" Dinge gelten und "maximal einen Euro" kosten dürften. Wasser gehört da beispielsweise auf jeden Fall dazu.

"Emily in Paris": Warum der Netflix-Trailer zu Staffel 4 für Frust sorgt

Aufgrund des Streiks der US-amerikanischen Gewerkschaft Screen Actors Guild‐American Federation of Television and Radio Artists (SAG-AFTRA) verzögerte sich die Produktion zahlreicher Kino- und TV-Produktionen. Betroffen war unter anderem "Emily in Paris", doch nun dauert es nicht mehr lange, bis die vierte Staffel bei Netflix erscheint.

Zur Story