Oliver Pocher begutachtete in Katar das für die WM neu erbaute Stadion.
Oliver Pocher begutachtete in Katar das für die WM neu erbaute Stadion.Bild: screenshot/instagram/oliverpocher

"Darf nicht wieder so eine Vergabe geben" – Oliver Pocher äußert harte Kritik an Fifa

07.09.2022, 18:43

Um sich ein Bild von den Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft zu machen, war Oliver Pocher zuletzt in Katar. Dort dokumentierte er teils lustige, aber auch erschreckende Dinge. Jetzt teilte er seine Erfahrungen und seine Meinung über das Gastgeber-Land und die WM ausführlich.

Pocher schildert Erfahrungen aus Katar

Das Interesse an Pochers Katar-Reise war offenbar groß. In einer Frage-und-Antwort-Runde auf Instagram beantwortete der Comedian nun einige Fragen zu seinem Aufenthalt: Demnach seien die Menschen vor Ort im Allgemeinen "sehr nett und hilfsbereit" gewesen, allerdings sei er auch fast nur auf Hotelangestellte getroffen.

Einige Tage zuvor hatte der Komiker schon die skurrile Gastfreundschaft des Hotels aufgezeigt: Auf seinem Zimmer hatte man ihn offenbar mit einem Muffin und einem mit Regenbögen und "LOL"-Stickern bestückten Foto begrüßt, worüber sich Pocher bereits amüsierte.

Oliver Pocher wurde in Katar freundlich empfangen.
Oliver Pocher wurde in Katar freundlich empfangen.Bild: screenshot/instagram/oliverpocher

Weiter schilderte er, dass er mit "normalen Kataris" nicht in Berührung gekommen sei und es auch keinerlei Kontrollen gegeben habe. Bei über 40 Grad sei allgemein kaum jemand auf den Straßen unterwegs gewesen.

Oliver Pocher kritisiert WM – und guckt trotzdem

Trotz der Gastfreundschaft bezeichnete Pocher die WM in Katar als Fehler. Das begründete er damit, dass es vor den WM-Plänen "keine Infrastruktur, keine Stadien, keine Städte, keine Fußballkultur im Land" gegeben habe. "Es wurde einfach ein Deal zwischen Sepp Blatter [Anm. d. Red.: Fifa-Präsident], einigen Funktionären und den Scheichs gemacht, denen Milliarden nichts ausmachen, um das weltweit größte Sportereignis ins Land zu holen", ist Pocher überzeugt.

Oliver Pocher bezeichnet die WM in Katar als Fehler.
Oliver Pocher bezeichnet die WM in Katar als Fehler.screenshot/instagram/oliverpocher

Zudem deutete Pocher an, die WM selbst dennoch zu schauen, so wie es laut ihm alle tun werden. "Wirkliche Vorfreude" sehe jedoch anders aus. Künftig dürfe es so eine Vergabe nicht wieder geben, betonte er:

"Die WM wird stattfinden, aber es darf nicht wieder so eine Vergabe geben. Aber ich halte das leider für unrealistisch. Wer Geld hat, bekommt den Zuschlag."

Pocher würde zur WM noch einmal nach Katar reisen

Außerdem gab der Komiker zu verstehen, dass er diejenigen, die einen Boykott fordern, nicht ernst nehme. Er gehe davon aus, dass auch diese Personen bei spannenden Spielen ihre Vernunft über Bord werfen und diese verfolgen werden.

Bremsen will sich Pocher selbst offenbar nicht. So schließe er auch nicht aus, bei einem positiven Turnierverlauf für Deutschland, ein Spiel in Katar zu besuchen. Pocher fügte jedoch auch an, dass er nicht wisse, ob er jetzt noch einreisen dürfe.

Die Vorwürfe, er wäre für die Reise bezahlt worden, schmetterte der Comedian ab. Er habe sich selbst und auf eigene Kosten ein Bild von Katar machen wollen, bevor er "einfach nur eine Meinung nachquatsche".

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sarah Engels meldet sich mit beunruhigenden Worten: "Die nächste Hürde"

Sarah Engels teilte Anfang Juni vergangenen Jahres mit, dass sie mit Mann Julian das erste gemeinsame Kind erwartet. Das Paar gab sich im Mai 2021 romantisch das Jawort, sieben Monate danach wurden sie zusammen Eltern. Die Sängerin nimmt ihre über 1,8 Millionen Fans auf Instagram regelmäßig durch ihren Familienalltag mit. Auch Julian gibt auf seinem Account immer mal wieder ein Update aus ihrem Leben.

Zur Story